DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump rudert zurück: Habe nie Zeitpunkt für Angriff auf Syrien genannt



President Donald Trump speaks in the Oval Office at the White House before signing a new law aimed at curbing six trafficking Wednesday, April 11, 2018, in Washington.  (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump hält sich zum Zeitpunkt eines Angriffes auf Syrien bedeckt. Er habe nie gesagt, wann es soweit sein könnte, erklärte Trump am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

«Es kann sehr bald oder überhaupt noch nicht so bald sein», schrieb er. «Auf jeden Fall haben die USA unter meiner Regierung eine tolle Arbeit geleistet, die Region vom ‹IS› zu säubern. Wo bleibt das 'Danke Amerika'?»

Am Mittwoch hatte Trump über Twitter einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt als Reaktion auf einen mutmasslichen Giftgasangriff in der Stadt Duma am vergangenen Samstag. Später erklärte das Präsidialamt in Washington, Trump habe noch keinen Zeitplan und wäge verschiedene Optionen ab.

Angesichts der Drohungen warnte Syriens Machthaber Baschar al-Assad vor einer weiteren Destabilisierung der gesamten Konfliktregion. Das würde nur die Instabilität in der Region verstärken, sagte er einem Bericht des staatlichen Fernsehens vom Donnerstag zufolge.

«Mit jedem Sieg erheben einige westliche Staaten ihre Stimme und erhöhen ihre Aktivitäten, um den Lauf der Dinge zu ändern», zitiert der Sender Assad. Das führe aber zu nichts. Es gefährde zudem den internationalen Frieden und die Sicherheit. 

Merkel schliesst Beteiligung an Militärschlag gegen Syrien aus

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag einer deutschen Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien eine klare Absage erteilt.

«Deutschland wird sich an eventuellen - es gibt ja keine Entscheidung, ich will das nochmal deutlich machen - militärischen Aktionen nicht beteiligen», sagte sie bei einem Besuch des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen in Berlin. «Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen, damit dieser Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist.»

Jetzt müsse das ganze Spektrum von Massnahmen in Betracht gezogen werden, sagte Merkel. Für Deutschland bedeute das, dass man alle Aktivitäten im Uno-Sicherheitsrat und die Arbeit der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) unterstütze.

Merkel verurteilte erneut die Anwendung von Chemiewaffen jeglicher Art. «Wir verfolgen jetzt das, was wir aus den Vereinigten Staaten von Amerika und aus Frankreich hören.» (sda/reu)

Der Krieg macht auch vor Schulen keinen Halt

Video: srf

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

853 neue Fälle, 2 Tote +++ 91 neue Corona-Ansteckungen in sechs Basler Clubs

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel