DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish Sportminister Akif Cagatay Kilic attends a protest for Turkish President Tayyip Erdogan in a pro-government protest in Cologne, Germany July 31, 2016. REUTERS/Thilo Schmuelgen

Minister Kilic bei einem Auftritt auf einer pro-türkischen Demonstration in Köln. Auf kritische Fragen zum versuchten Putsch und den Verhaftungen von Journalisten in der Türkei soll Kilic mit der Konfiskation des Videomaterials reagiert haben. Bild: THILO SCHMUELGEN/REUTERS

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Als ob die Türkei nicht zur Genüge wegen ihrem Umgang mit der Pressefreiheit kritisiert würde, leistet sich der türkische Sportminister jetzt auch noch einen Fauxpas. Ausgerechnet nach dem Interview mit einem deutschen Sender.



Nach Angaben der «Deutschen Welle» (DW) liess der türkische Minister für Jugend und Sport, Akis Cagatay Kilic, Filmmaterial von einem Interview beschlagnahmen, das der deutsche Auslandsender mit ihm führte.

Beim Gespräch habe Interviewer Michel Friedman dem Minister unter anderem Fragen zum gescheiterten Putsch in der Türkei, zur Situation der Medien, der Stellung der Frauen in der türkischen Gesellschaft gestellt, heisst es auf der Internetseite der «Deutschen Welle». Zudem habe er ihn Stellung nehmen lassen zu mehreren Zitaten von Staatspräsident Erdogan.

Als das Interview beendet war, passierte etwas Überraschendes: Sobald Kilic den Raum verlassen habe, habe sein Pressesprecher dem Filmteam eröffnet, das Gespräch dürfe nicht gesendet werden. Darauf hätten Friedman und sein Kollege protestiert, worauf Mitarbeiter des Ministers das Videomaterial konfisziert hätten.

Der Minister erinnert sich leicht anders

Der Minister selbst erinnerte sich leicht anders an den Vorfall: Auf Twitter bestritt Kilic, dass das Interview beschlagnahmt worden sei. Solche Berichte entsprächen nicht der Wahrheit. Man habe lediglich gefordert, das Interview nicht auszustrahlen. Die «Deutsche Welle» müsse diesem Wunsch nach Autorisierung nachkommen.

Der Sprecher der «Deutschen Welle» bezeichnete diese Behauptung als «schlichtweg abenteuerlich». «Wenn das Videomaterial nicht unrechtmässig konfisziert worden wäre, hätte die DW das Material noch und könnte die Sendung wie geplant ausstrahlen», teilte Jumpelt mit. «Eine Abnahme des Interviews stand vor und während der Aufzeichnung nie zur Debatte. Diese vermeintliche Verpflichtung ist eine freie Erfindung des türkischen Ministers für Jugend und Sport

«Das Team der DW hat das Material keineswegs aus freien Stücken an die Vertreter des türkischen Ministeriums übergeben», hiess es weiter. «Dies geschah vielmehr unter unmissverständlichem Druck.» Das Interview mit dem Minister hatte Michel Friedman am Montagabend für eine Sendung der «Deutschen Welle» geführt.

«Nötigung durch die türkische Führung»

DW-Intendant Peter Limbourg hatte den Vorfall als «neuen eklatanten Verstoss gegen die Pressefreiheit in der Türkei» kritisiert: «Was wir hier erleben, erfüllt den Tatbestand der Nötigung durch die türkische Führung. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nichts mehr zu tun.» Es könne nicht sein, dass ein Minister bereitwillig ein Interview gebe und dann dessen Ausstrahlung verhindern wolle, «weil ihm die Fragen nicht gepasst haben».

Özdemir ist der Co-Chef der deutschen Grünen Partei. mit #BuReg ist die deutsche Regierung gemeint. 

Die «Deutsche Welle» forderte die türkischen Behörden zur sofortigen Herausgabe des Videomaterials auf. Sie prüfe zudem mögliche rechtliche Schritte. Auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte die türkischen Behörden auf, das beschlagnahmte Material unverzüglich herauszugeben. «Das ist der schwerstmögliche Angriff auf die Pressefreiheit, wie wir ihn nur aus Diktaturen kennen», kritisierte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Das deutsche Aussenministerium müsse sich einschalten. (trs/sda/dpa)

Mehr zum versuchten Putsch in der Türkei

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die besten Bilder des Jahres – World Press Foto 16

1 / 28
World Press Foto 16
quelle: ap/world press photo / rohan kelly
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel