International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06090041 A handout photo made available by the Turkish Presidental Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (C) and his wife Emine Erdogan (R) greeting supports during a rally for the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Hundertausende Erdogan-Anhänger gingen ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch auf die Strasse. Der türkische Präsident kündigte an, Gefangene wie Guantanamo-Häftlinge vor Gericht zu bringen. 



Ein Jahr nach dem gescheiterten Militärputsch hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jegliche Gnade im Umgang mit den Verantwortlichen ausgeschlossen: «Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreissen», sagte Erdogan am Samstagabend auf einer Kundgebung vor hunderttausenden Anhängern in Istanbul.

Er erneuerte sein Plädoyer für eine Wiedereinführung der Todesstrafe. Dabei warte er auf eine Entscheidung des Parlaments, sagte Erdogan. «Wenn die Vorlage aus dem Parlament zu mir kommt, werde ich sie unterzeichnen.» Viele der Zuhörer skandierten Parolen für die Todesstrafe; manche trugen Schlingen mit sich, um ihr Anliegen zu illustrieren. «Wir sind Tayyips Soldaten!», skandierte die Menge in Sprechchören.

Die Wiedereinführung der Todesstrafe würde die Türkei weiter von den anderen europäischen Ländern entfernen. Die EU hatte bereits deutlich gemacht, dass der Schritt automatisch das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten würde.

Putschisten sollen Guantanamo-Uniformen tragen

Die Türkei beging am Samstag mit einer Reihe von Gedenkfeiern und Kundgebungen den ersten Jahrestag des gescheiterten Militärputsches gegen Erdogan. Am Abend folgten hunderttausende Menschen dem Aufruf der Regierung, sich auf einer Bosporus-Brücke in Istanbul zu versammeln, wo sich Putschisten und ihre Gegner vor einem Jahr blutige Kämpfe geliefert hatten.

epa06090093 A handout picture provided by Presidental Press Office shows thousands of people gather for a rally to mark the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hundertausende Erdogan-Anhänger strömten auf die Bosporus-Brücke.  Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Erdogan äusserte sich in seiner Rede voller Abscheu über die Putschisten. Er schlug vor, die Putschisten in Häftlingsuniformen nach dem Vorbild der berüchtigten orangefarbenen Overalls im US-Gefangenenlager Guantanamo zu stecken. «Wenn sie vor Gericht auftreten, lassen wir sie in Uniformen wie in Guantanamo erscheinen», sagte der Präsident.

50'000 Menschen in Haft

Nach der Niederschlagung des Putschversuchs hatte Erdogans Regierung mit aller Härte gegen ihre Kritiker und politischen Gegner durchgegriffen. Mehr als 50'000 Menschen wurden inhaftiert, mehr als 100'000 Staatsbedienstete entlassen oder vom Dienst suspendiert. Betroffen sind neben tausenden Militärs, Polizisten, Staatsanwälten und Richtern auch kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten und unabhängige Wissenschaftler.

Am Abend des 15. Juli 2016 hatte eine Gruppe Militärs versucht, die Macht in der Türkei an sich zu reissen. Sie besetzten Strassen und Brücken und bombardierten das Parlament und den Präsidentenpalast, doch scheiterte der Umsturzversuch am Widerstand der Bevölkerung. (sda)

epa06089846 People hold a huge Turkish flag before a rally for the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/ERDEM SAHIN

Nationalisten fordern die Wiedereinführung der Todesstrafe.  Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Erdogans Regierung macht den islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Der in den USA lebende Geistliche bestreitet jede Verwicklung.

Junker lässt Tür für Türkei offen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will der Türkei trotz aller Meinungsverschiedenheiten die Tür zu Europa offen halten. «Ein Jahr nach dem Putschversuch bleibt Europas Hand ausgestreckt», schrieb Juncker in einem Gastbeitrag für die «Bild am Sonntag». Europa stehe gerade auch in schwierigen Zeiten an der Seite der Türkei, betonte der Kommissionschef. Im Gegenzug erwarte er, «dass auch die Türkei klar europäische Farbe bekennt und europäische Grundwerte nachdrücklich beherzigt».

«Als Europäische Union liegt uns viel daran, dass unser Nachbar demokratisch, stabil und wirtschaftlich erfolgreich ist», schrieb Juncker. Im «Mittelpunkt all unseres Handelns» stehe die türkische Bevölkerung. «Ich wünsche mir, dass die Türkei näher an Europa heranrückt statt sich von uns zu entfernen.»

 (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Arnold Schwarzenegger (73) hat die Amerikaner nach dem Sturm auf das Kapitol in einer Botschaft auf Twitter dazu aufgerufen, die Spaltung des Landes zu überwinden. In einer Rede «an meine amerikanischen Mitbürger und Freunde auf der ganzen Welt» sagte der frühere Action-Schauspieler und Ex-Gouverneur des US-Staates Kalifornien am Sonntag: «Wir müssen uns gemeinsam von dem Drama heilen, das gerade passiert ist. Wir müssen als Amerikaner heilen.»

Präsident Donald Trump habe einen Putsch versucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel