International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish police officers secure the entrance of Istanbul new airport construction site in Istanbul, Saturday, Sept.15, 2018. A trade union leader says police in Turkey have rounded up hundreds of construction workers at Istanbul's new airport after they staged a protest denouncing poor working conditions. (AP Photo/Emrah Gurel)

Die Polizei überwacht nach den Festnahmen die Arbeiten auf der Baustelle.  Bild: AP/AP

Tränengas gegen Arbeiter: Keine Proteste auf Erdogans Flughafen geduldet

16.09.18, 00:44 16.09.18, 02:03


Mit hunderten Festnahmen hat die türkische Polizei auf die Arbeiterproteste an der Baustelle für den neuen Istanbuler Grossflughafen reagiert. Die Beamten nahmen in der Nacht zu Samstag nach Gewerkschaftsangaben rund 500 Menschen fest.

Hier rückt die Polizei zu den Protestierenden vor – und hält sich noch zurück. 

Die Festgenommenen hatten zuvor gegen die Arbeitsbedingungen protestiert. Am Samstag löste die Polizei zudem eine Solidaritäts-Kundgebung auf und nahm 20 weitere Menschen fest, unter ihnen ein AFP-Fotograf im Einsatz. Nach rund zwei Stunden wurde er wieder freigelassen.

Diese Aufnahmen zeugen von den Verhaftungen der Arbeiter. 

Der Flughafen ist ein Prestigeprojekt von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Am Freitag hatten die Sicherheitskräfte Tränengas gegen die Arbeiter eingesetzt, die aus Protest gegen die gefährlichen Arbeitsbedingungen und ihre schlechte Wohnsituation in Streik getreten waren. Danach seien Protestteilnehmer massenweise festgenommen worden, teilte die Gewerkschaft DISK mit.

Eröffnung für Oktober geplant

Die Betreibergesellschaft IGA teilte inzwischen mit, mit Vertretern der Arbeiter gesprochen zu haben. Sie sagte eine rasche Behebung von Missständen zu. Mehrere Dutzend Sicherheitskräfte riegelten das Baustellengelände am Samstag ab, es fuhren gepanzerte Fahrzeuge auf.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums starben bislang mindestens 27 Arbeiter auf der riesigen Baustelle, 13 der Todesfälle standen demnach in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der Arbeit.

Die rund 35'000 Arbeiter stehen unter grossem Druck, den Flughafen bis Ende Oktober fertigzustellen, wenn er offiziell in Betrieb gehen soll. Der noch namenlose Megaflughafen am Schwarzen Meer soll dann den weiter südlich an der Küste des Marmara-Meeres gelegenen Atatürk-Flughafen ersetzen.

Nicht nur der Protest am Flughafen, sondern auch die Teilnahme an der Gay-Pride in Istanbul ist untersagt:

Erdogans Prestige-Projekt

Das neue Luftdrehkreuz gehört zu den ambitioniertesten Projekten von Präsident Erdogan. In der Anfangsphase sollen dort 90 Millionen Passagiere verkehren, doch soll ihre Zahl mittelfristig auf 150 Millionen steigen. Nach türkischen Angaben soll es der grösste Flughafen der Welt werden.

Wegen der Zerstörung grosser Waldgebiete im Norden der Bosporus-Metropole und der erwarteten Auswirkungen auf die Vogelzugrouten zwischen Europa und Asien wird das Megaprojekt von Umweltschützern kritisiert. (sda/afp)

User zerstören iPhone-Geräte für Erdogan

Video: watson

Schweizer App-Entwickler im Interview (Juli 2018)

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 16.09.2018 11:54
    Highlight Der Name des Flughafens lautet natürlich Airdogan
    17 0 Melden
  • sherpa 16.09.2018 09:51
    Highlight Erdogan duldet gar nichts was ihm an Ehre abgehen könnte, dies hat bis an hin noch kein Despot Diktator oder Verachtee der Menschlichkeit getan. weshalb soll Erdi dies tun
    12 0 Melden
  • sowhat 16.09.2018 09:10
    Highlight Der noch namenlose Megaflughafen soll den Flughafen Atatürk ersetzen; ob Erdi sich ein Denkmal setzen will? Er hält sich doch für den Grössten.
    47 2 Melden
    • Gähn 16.09.2018 11:55
      Highlight Ziegen-Erdi ist wie Trump.
      Er ist der grösste, beste und schönste, dem alle zu Füssen zu liegen haben.
      Übrigens, meine Vermutung mit dem iPhone war wohl falsch.
      Ich vermute er lässt gerade das üPhone entwickeln. 😉
      1 1 Melden
  • Macto 16.09.2018 08:18
    Highlight Wetten der Name des Flughafens wird eine Verbindung zum osmanischen Reich oder dem Namen Erdogans haben. Bezeichnend, dass der Atatürk-Flughafen ersetzt werden soll ^^
    27 3 Melden
    • Reaganomics Lamborghini 16.09.2018 13:09
      Highlight Nein nein, er wird KonstantinAirport heissen.🙄
      2 0 Melden
  • Datsyuk 16.09.2018 07:23
    Highlight Diktator Erdogan, du hast keine Eier.
    28 0 Melden
  • flubi 16.09.2018 06:13
    Highlight Ich würde ihn Gülen Airport International nennen.
    Erdi Airport tönt nicht gut!
    26 0 Melden

Journalist Deniz Yücel kritisiert Deutschland-Besuch Erdogans

Der ehemals in der Türkei inhaftierte «Welt»-Journalist Deniz Yücel hat am Dienstag in Potsdam den Medienpreis M100 erhalten. Dabei übte er scharfe Kritik am anstehenden Deutschland-Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfange damit einen «Verbrecher, der sich neben vielem anderen des Menschenraubs schuldig gemacht hat», sagte Yücel. Die deutsche Regierung verrate diejenigen Menschen in der Türkei, die sich eine …

Artikel lesen