DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

1 / 20
Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)
quelle: epa/dpa / bka / bka / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht zu fassen: Warum drei RAF-Terroristen der Polizei immer wieder entwischen



Sie heissen Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette. Sie sind gefährlich. Und sie entwischen der Polizei seit 25 Jahren, immer wieder. Die drei Deutschen sind landesweit gesuchte Ex-RAF-Terroristen und leben noch immer im Untergrund.

Im März dieses Jahres schien es nur noch eine Frage der Zeit, dass die Gesuchten gefasst würden. Neue Fahndungsfotos von Staub waren aufgetaucht, die erstem frischen Bilder seit den 80er-Jahren. Doch stattdessen beging das schwer bewaffnete Trio zwei weitere Raubüberfälle. 

raf

«Rückkehr der Phantome», «Grosse Löcher im Netz», «Rentner schiessen wieder! »– das waren die Schlagzeilen nach dem Raubüberfall im Juni.

Im «Spiegel» sagt Uwe Kolmey, Chef des Landeskriminalamts Niedersachsen, die Polizei habe inzwischen rund 900 Hinweise auf die Gesuchten bekommen, eine heisse Spur aber sei nicht darunter gewesen.

Staub ist inzwischen 61 Jahre alt, Klette 57 und Garweg 48. Es sei denkbar, dass sie allein und isoliert im Untergrund leben würden, Hinweise auf Unterstützer gebe es keine. Seit 2011 haben die Ex-RAF-Leute rund eine Million Euro erbeutet. Im Juni überfielen sie mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr einen Geldtransporter. Ein Beamte, der privat unterwegs war, folgte den dreien zwar, brach die Jagd dann aber ab.

Bild

Mit diesen Bildern fahndet die Polizei nach den Ex-RAF-Leuten Burkhard Garweg, Ernst-Volker Staub und Daniela Klette. bild: lka

Bild

Frühere Fahndungsbilder der RAF-Terroristen bild: lka

Es scheint, als würden die drei der Polizei nach Belieben auf der Nase rumtanzen. Im Juni fuhren die Terroristen einen intern zur Fahndung ausgeschriebenen Opel, schafften es aber trotzdem, von der Polizei unentdeckt zu bleiben. Ein Zeuge soll Staub zudem zweimal am Tatort gesehen haben, er soll ihm Geld für ein Auto angeboten haben – doch auch diese Hinweise führten nicht zu erfolgreichen Einsätzen gegen die Terroristen.

Juni 2016: Der RAF auf der Spur

abspielen

Video: YouTube/ARD

Kolmey erklärt diese Patzer damit, dass das Vorgehen nicht dem typischen RAF-Muster entsprochen habe, oder aber, dass die Polizei diesen Hinweisen nicht ewig erfolglos nachgehen könne. Der Landeskriminalamts-Chef gibt sich dennoch optimistisch: Man setze alles daran, die drei zu fassen. «Wir lassen uns nicht entmutigen. Eines Tages werden wir sie festnehmen.» (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel