DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Musk hatte den «Lockdown» wiederholt als ernste Gefahr für US-Unternehmen und als verfassungswidrig kritisiert.
Musk hatte den «Lockdown» wiederholt als ernste Gefahr für US-Unternehmen und als verfassungswidrig kritisiert.Bild: AP

Elon Musk mag den Lockdown nicht: Tesla will Kalifornien verlassen

Tesla-Chef Elon Musk reagiert scharf auf die Ankündigung aus Kalifornien, dass der Elektroauto-Pionier sein einziges US-Fahrzeugwerk wegen der Corona-Risiken noch nicht wieder anfahren darf. Tesla werde den Konzernsitz mit sofortiger Wirkung aus Kalifornien abziehen.
09.05.2020, 22:1110.05.2020, 13:06

Das Unternehmen werde seinen Sitz nach Texas oder Nevada verlegen, twitterte Musk am Samstag. Auch liess er die Zukunft des Werks Fremont im kalifornischen Alameda mit seinen rund 10'000 Beschäftigten offen. Das werde davon abhängen, wie dort mit Tesla künftig weiter umgegangen werde.

Hintergrund ist die Weigerung des Bezirks Alameda, das Werk bei San Francisco schon ab vergangenen Freitag wieder zu öffnen. Musk hatte in einer Mail an Mitarbeiter geschrieben, dann solle ein eingeschränkter Betrieb mit 30 Prozent der normalen Belegschaft pro Schicht wieder aufgenommen werden. Alamedas Gesundheitsbehörden hatten aber erklärt, es dürfe dort noch nicht wieder gearbeitet werden, weil Beschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus noch in Kraft seien.

Elon Musk kritisiert Lockdown

Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, hatte am Donnerstag zwar gesagt, eine Öffnung von Fabriken in dem Bundesstaat werde wieder erlaubt. Alameda hatte aber für sich entschieden, dass der «Shutdown» mit Ausnahme von unerlässlichen Betrieben bis Ende Mai bestehen bleiben soll.

Ein Mitarbeiter des Bezirks hatte am Freitag erklärt, die Gesundheitsbehörden hätten zahlreiche Gespräche mit Tesla geführt und empfohlen, noch mindestens eine Woche die Covid-19-Infektionszahlen zu beobachten und über sichere Wege zur Wiederaufnahme der Produktion zu sprechen.

Musk hatte den «Lockdown» wiederholt als ernste Gefahr für US-Unternehmen und als verfassungswidrig kritisiert. Er kündigte am Samstag zudem an, den Bezirk Alameda zu verklagen.

Tesla arbeitet aktuell auch am Bau eines Werks im brandenburgischen Grünheide bei Berlin, das 2021 in Betrieb gehen soll. Bis zu 12'000 Mitarbeiter sollen dort bis zu 500'000 Elektroautos pro Jahr fertigen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
09.05.2020 22:19registriert August 2015
Wollte er den Tesla nicht mal voll automatisch und ohne die "lästigen" Menschen herstellen?
Kein Respekt vor dem Leben seiner Arbeiter, aber das kennen wir ja aus den USA. Wie es dort um Anstand und Moral steht kann man ja am Präsidenten sehr gut sehen.
596105
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
09.05.2020 22:19registriert Januar 2020
Zum Glück kann man ja ganze Fabriken demontieren und innert Stunden an einem anderen Ort aufbauen, quasi wie ein Wurfzelt. Und gut muss man sich nicht um die Mitarbeiter kümmern.

Sry, aber der sucht einfach einen Grund um in ein neues Steuerparadies zu flüchten. Was schlicht und einfach egoistisch ist. Er mag ein Visionär sein, aber er ist auch ein unglaublich narzistischer Egoist.
49652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
09.05.2020 22:31registriert Juli 2017
Ich bin nicht sicher ob ich als Arbeiter freudig in die Hände klatschen würde... klar sind die Amis (gezwungenermassen) flexibler erzogen als wir bei der Wahl des Arbeitsorts, aber wenn mein Chef so mal kurz den Wegzug ohne Rücksicht auf Verluste kommunizieren würde... da hätte ich definitiv Mühe. Nevada & Texas ist dann ja nicht so rasch mit ÖV abgehakt...
29030
Melden
Zum Kommentar
58
Die Ukraine meldet weitere tote Zivilisten in Donezk – das Nachtupdate ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj pocht auf weitere Strafmassnahmen des Westens gegen Russland. Das sechste Sanktionspaket der europäischen Staaten müsse beschleunigt werden, sagte das Staatsoberhaupt in einer Videobotschaft, die in der Nacht zum Sonntag veröffentlicht wurde. Darüber habe er zuletzt auch mit Italiens Regierungschef Mario Draghi gesprochen. Viele westliche Staaten haben bereits beispiellose Strafmassnahmen gegen Russland verhängt.

Zur Story