Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie reduziert man mit einem Tweet den Wert seiner Firma um 10 Prozent? Elon Musk weiss es

Tesla-Konzernchef Elon Musk gibt auf Twitter den Provokateur und schwingt sich zu einem Sprachrohr der Lockdown-Kritiker auf. Nicht ohne Folgen.

Renzo Ruf,Washington / ch media



Elon Musk sollte es eigentlich besser wissen. In seiner langen Karriere hat sich der Tausendsassa mit Meinungsäusserungen auf Twitter wiederholte Male in die Nesseln gesetzt – und die Börsenaufsicht SEC gegen sich aufgebracht.

Vor einem Jahr willigte Musk deshalb ein, spezifische Tweets zuvor den Anwälten seines Autobauers Tesla zur Prüfung vorzulegen. Von diesem Vergleich betroffen waren sämtliche virtuellen Meinungsäusserungen, die Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis von Tesla haben könnten.

FILE - In this Jan. 19, 2020, file photo Elon Musk, Tesla CEO, speaks during a news conference at the Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Fla. Tesla is now worth more than General Motors, Ford and Fiat Chrysler combined, even though the Big Three together sell more cars and trucks in two weeks than Tesla does in a whole year. It is now worth five times what it was in June, when there were whispers of bankruptcy surrounding the company founded by the erratic visionary Musk. (AP Photo/John Raoux, File)
Elon Musk

Seine Tweets liessen die Tesla-Aktien purzeln: Konzernchef Elon Musk. Bild: AP

Und dennoch setzte Musk am Freitag eine Reihe von Tweets ab, die mitverantwortlich dafür waren, dass der Aktienkurs des Autobauers bis Börsenschluss um 10.3 Prozent abstürzte.

So sagte der Tesla-Konzernchef: «Die Tesla-Aktie ist zu teuer, meiner Auffassung nach.» Auch sprach Musk davon, dass er fast sämtliche seiner Besitztümer verkaufen werde, dass seine hochschwangere Lebenspartnerin wütend auf ihn sei und er den Corona-Lockdown satthabe. Der Eindruck entstand, dass Musk, der das Image eines Super-Provokateurs pflegt, wenigstens temporär den Verstand verloren habe.

Auf die Frage eines Journalisten der Wirtschaftszeitung «Wall Street Journal», ob seine Tweets vor der Veröffentlichung von seinen Anwälten geprüft worden seien, sagte Musk am Freitag: «Nein.» (Experten sind sich nicht einig darüber, ob Musk damit gegen den Vergleich verstossen hat, in den er im Frühjahr 2019 vor Bundesgericht einwilligte.)

Dann wandte sich der Tüftler wieder einer seiner Lieblingsbeschäftigungen zu, und auf Twitter spekulierte er darüber, wie man während der Fahrt in einem Tesla das Online-Game Minecraft spielen könne.

Tesla-Produktion gestoppt

Dass der 48-jährige Multi-Milliardär – sein Vermögen wird vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf rund 37 Milliarden Dollar geschätzt – mit der aktuellen Lage unzufrieden ist, ist nicht weiter erstaunlich.

Die Tesla-Fabrik in Fremont (Kalifornien) musste Ende März auf Befehl der Behörden geschlossen werden, nachdem Musk zuvor den Eindruck erweckt hatte, er wolle die Produktion trotz der Corona-Krise aufrechterhalten. (Sämtliche inneramerikanischen Konkurrenten von Tesla hatten zu diesem Zeitpunkt bereits bekanntgegeben, ihre Fabriken seien geschlossen.)

Gemäss den Quartalszahlen, die Tesla am Mittwoch publik machte, leidet das Geschäft mit Elektroautos unter der Corona-Krise. In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 wurden gegen 88'000 Tesla-Fahrzeuge ausgeliefert, oder 21 Prozent weniger als im 4. Quartal des Vorjahres.

Der Vergleich mit dem 1. Quartal 2019 fällt allerdings positiv aus; hier resultierte ein Plus von 40 Prozent. Es sei derzeit nicht möglich, Vorhersagen darüber zu erstellen, wann die Produktion wieder aufgenommen werden könne, heisst es im Quartalsbericht. Tatsache ist: Die Tesla-Fabrik in Fremont ist noch bis mindestens im Juni geschlossen.

Bis zur virtuellen Intervention von Elon Musk zeigte sich die Börse allerdings unbeeindruckt. Zwar brach der Kurs der Tesla-Aktie seit dem Hoch Mitte Februar, als die Aktie gegen 917 Dollar kostete, vorübergehend stark ein. Mitte März war das Papier nur noch 361 Dollar wert. In den vergangenen sieben Wochen aber legte die Aktie wieder massiv zu. Der Börsenwert des Unternehmens stieg auf fast 148 Milliarden Dollar an, oder viermal mehr als Konkurrent General Motors.

Die Spekulanten gaben sich auch ungerührt darüber, dass Musk zunehmend scharfe Töne anschlug. So bezeichnete der gebürtige Südafrikaner die Corona-Notstandsmassnahmen als «faschistisch» und undemokratisch. «Gebt den Leuten ihre verdammte Freiheit zurück», polterte Musk bei der Präsentation der Quartalszahlen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Tesla enthüllt Super-Batterie

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 04.05.2020 21:58
    Highlight Highlight Musk ist ja auch ein (fast) stabiles Genie. Was erwartet ihr von einem Asperger? Er gehört zu den Leuten, die alles abfakeln würden, schlicht aus einer Laune heraus - aber er ist eingebettet in ein stabiles Umfeld, das ist seine wahre cleverness - aber Twitter ist ein seeehr schlechtes Spielzeug für einen Menschen mit seinem Einfluss - ähnlich ist es bei Trump, aber gegen dessen Tweets sind bereits seine Hardcore-Fans ein Stück immun oder haben Antikörper entwickelt. 😂
    • imposselbee 05.05.2020 20:21
      Highlight Highlight Zur Erinnerung: der erste grosse Marketingstunt, als es in Italien zur Ausgangssperre kam und wir noch im Lalaland lebten, kam von Pornhub mit dem kostenlosen VIP Bereich.
      Danach schlitterten wir auf direktem Weg nach „Idiocracy“ - World und leben immer noch darin - der beste dystopische Film, den es gibt!
  • Korrektiv 04.05.2020 15:17
    Highlight Highlight "Von diesem Vergleich betroffen waren sämtliche virtuellen Meinungsäusserungen"
    Ist eine Meinungsäusserung "virtuell", nur weil sie auf Twitter gemacht wird? Warum bitte? Das Medium mag digital sein, die Meinung aber ist weder "scheinbar" noch "vom Computer simuliert" (beide Definitionen aus Duden Bd. 1.).
    Im Übrigen *sind (nicht "waren") die Meinungsäusserungen betroffen, denn der Vergleich gilt noch immer.
    • Alnothur 04.05.2020 20:47
      Highlight Highlight "scheinbar" und "vom Computer simuliert" bezieht sich nicht auf die Meinung an sich, sondern auf die Darstellung. Der Twitter-Feed existiert nicht als physisches Objekt, sondern eben scheinbar, bzw. vom Computer simuliert, auf einem Bildschirm - also Virtuell.
  • RandomToaster 04.05.2020 11:17
    Highlight Highlight Finde es gut, dass sich endlich jemand der Thematik annimmt. Ich kann mich beim Autofahren nie gut auf mein Minecraft konzentrieren.
  • Frankygoes 04.05.2020 08:36
    Highlight Highlight Die Corona-Krise wird der Elektromobilität wahrscheinlich schwer zusetzen. Viele Menschen verlieren ihre Jobs, die Wirtschaft schrumpft.. im Moment sind wohl eher günstige Autos gefragt, Elektroautos können preislich halt noch nicht mithalten.
    ..die gute Nachricht: auch den Luxus-Dickschiffen und Gas Guzzlern geht's an den Kragen..
    • DerHans 04.05.2020 13:19
      Highlight Highlight Die E-Mobilität ist nicht mehr aufzuhalten, da kann kommen was wolle. Wer rechnen kann, wird gerade in Krisen auf ein E-Auto setzen.

17 neue Elektroautos, die du 2020 in der Schweiz kaufen kannst

Was für ein spannendes Jahr wird 2020 für Elektroautofans. Weltweit werden so viele elektrische Autos in den Verkauf gehen wie noch nie zuvor. Auch die Schweiz kommt in den Genuss etlicher neuer Modelle, so dass man plötzlich eine beachtliche Auswahl an Elektroautos hat. Die Nachfrage ist angeblich da, immerhin möchte laut dem TCS jeder zweite Schweizer ein Elektroauto kaufen.

Wir haben für euch alle neuen Elektroautos aufgelistet, die 2020 in der Schweiz an Endkunden ausgeliefert werden. Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel