DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragischer Unfall in Frauenfeld: Arbeiter wird von einstürzendem Hausteil erschlagen

09.10.2017, 18:0809.10.2017, 18:34

Bei einem Arbeitsunfall ist am Montag in Frauenfeld ein 29-jähriger Mann tödlich verletzt worden. Ein Hausteil eines leer stehenden Restaurants fiel in sich zusammen und begrub den Arbeiter unter den Trümmern.

Der 29-jährige Portugiese war kurz nach 15 Uhr mit Umgebungsarbeiten am ehemaligen Restaurant «Obstgarten» an der Thundorferstrasse beschäftigt. Dabei gab aus noch ungeklärten Gründen das Fundament des seit einigen Jahren leer stehenden Gebäudes nach.

Ein Hausteil fiel in sich zusammen, und der Arbeiter wurde unter den Trümmern begraben, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte. Der Mann konnte von den Einsatzkräften nur noch tot geborgen werden.

Die Feuerwehr Frauenfeld stellte sicher, dass keine weiteren Gebäudeteile einstürzten. Zur Klärung der Unfallursache kamen neben dem Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau auch Statik-Experten und ein Sachverständiger der Suva auf den Unfallplatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story