DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierschützer kritisieren norwegische Walfangquote

07.02.2017, 12:18

Tierschützer haben die norwegische Quote für den Fang von Zwergwalen kritisiert. Nach Angaben des Fischereiministeriums dürfen in diesem Jahr 999 der Tiere gefangen werden, rund 120 mehr als im vergangenen Jahr.

Zwergwale an Bord eines (japanischen) Walfangschiffes.
Zwergwale an Bord eines (japanischen) Walfangschiffes.Bild: AP/Sea Shepherd

«Die Erhöhung der Quote mutet an wie ein schlechter Scherz», sagte Astrid Fuchs von der Tierschutzorganisation WDC am Dienstag. Die Norweger verspeisten immer weniger Walfleisch, die Nachfrage sei trotz staatlicher Subventionen rückläufig.

Für den kommerziellen Walfang gilt seit 1986 ein Moratorium, gegen das Norwegen Einspruch erhoben hatte. Das Land exportiert das Walfleisch vor allem über EU-Häfen nach Japan.

Die WDC (Whale and Dolphin Conservation) setzt sich deshalb für ein Transitverbot in der EU ein. Nach Angaben der Tierschutzorganisation ist Norwegen inzwischen die weltweit grösste Walfangnation vor Island und Japan.

(sda/dpa)

Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke

1 / 12
Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke
quelle: catersnews / / 1037168
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trauerphase für die Queen endet – William und Kate in Wales

Die Flaggen auf den Palästen wehen wieder auf vollmast, die Royals sind wieder unterwegs: Die Trauerphase für die gestorbene Queen Elizabeth II. ist nun auch im britischen Königshaus offiziell beendet. Am Dienstag kehrte in den royalen Residenzen wieder der Alltag ein. Die nationale Staatstrauer nach dem Tod der Queen endete bereits vor einer Woche. Die Royal Family hängte eine weitere Trauerwoche an, in der König Charles III. und seine Kinder und Enkel mehr Ruhe und Zeit für private Trauer hatten.

Zur Story