International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierschützer kritisieren norwegische Walfangquote



Tierschützer haben die norwegische Quote für den Fang von Zwergwalen kritisiert. Nach Angaben des Fischereiministeriums dürfen in diesem Jahr 999 der Tiere gefangen werden, rund 120 mehr als im vergangenen Jahr.

FILE - In this Jan. 5, 2014 file photo,  three dead minke whales lie on the deck of the Japanese whaling vessel Nisshin Maru in the Southern Ocean.  Japan has slashed its whale catch target in the Antarctic by two-thirds in a bid to resume its annual whale hunt that an international court ruled must stop. The Fisheries Agency said that in its revised program submitted Tuesday, Nov. 18, 2014,  to the International Whaling Commission, Japan seeks to catch 333 minke whales each year between 2015 and 2027, down from an earlier target of 935 minke and 50 fin whales.(AP Photo/Tim Watters, Sea Shepherd Australia, File) EDITORIAL USE ONLY, NO SALES

Zwergwale an Bord eines (japanischen) Walfangschiffes. Bild: AP/Sea Shepherd

«Die Erhöhung der Quote mutet an wie ein schlechter Scherz», sagte Astrid Fuchs von der Tierschutzorganisation WDC am Dienstag. Die Norweger verspeisten immer weniger Walfleisch, die Nachfrage sei trotz staatlicher Subventionen rückläufig.

Für den kommerziellen Walfang gilt seit 1986 ein Moratorium, gegen das Norwegen Einspruch erhoben hatte. Das Land exportiert das Walfleisch vor allem über EU-Häfen nach Japan.

Die WDC (Whale and Dolphin Conservation) setzt sich deshalb für ein Transitverbot in der EU ein. Nach Angaben der Tierschutzorganisation ist Norwegen inzwischen die weltweit grösste Walfangnation vor Island und Japan.

(sda/dpa)

Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Chinas Luftverschmutzung ist wieder zurück

Traurige Nachricht: Die Luftverschmutzung in China ist wieder auf dem gleichen Level wie vor dem Corona-Lockdown.

Während dem strengen Corona-Lockdown ist die Luftverschmutzung in China um 40 Prozent gesunken. Doch seit die Chinesen wieder arbeiten, ist die Situation genau wie zuvor.

Wie Bloomberg berichtet, sind gemäss einer Studie vom Centre for Research on Energy and Clean Air die Luftverschmutzungswerte im Vergleich zum Vorjahr im März und April massiv gesunken. Im Mai, nachdem Millionen Chinesen wieder zur Arbeit erschienen waren, ist auch die Luftverschmutzung zurückgekehrt.

«Unter Berücksichtigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel