International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 23, 2005 file photo, a humpback whale leaps out of the water in the channel off the town of Lahaina on the island of Maui in Hawaii. The federal government is proposing removing most of the world's humpback whale population from the endangered species list. National Oceanic and Atmospheric Administration Fisheries announced on Monday, April 20, 2015 that they want to reclassify humpbacks into 14 distinct populations, and remove 10 of those from the list. (AP Photo/Reed Saxon, file)

Neun der 14 Buckelwal-Arten haben sich wieder so weit vermehrt, dass sie nicht mehr als gefährdet angesehen werden müssen. Bild: REED SAXON/AP/KEYSTONE

Good News: Buckelwale sind nicht mehr gefährdet – und sie bleiben geschützt



Jahrelange Bemühungen zum Schutz der Buckelwale zeigen offenbar Wirkung. Die Population der Meeressäuger hat sich nach dem weitgehenden Ende des Walfangs dermassen erholt, dass die meisten Buckelwal-Arten von der Liste der bedrohten Tierarten gestrichen wurden.

Die Ozeanexpertin der US-Meeresschutzbehörde NOAA, Eileen Sobeck, sprach bei der Bekanntgabe der Entscheidung am Dienstag in Washington von einer «wirklichen ökologischen Erfolgsgeschichte». Die Behörde hatte 2010 eine grosse Untersuchung zur Lage der Buckelwale gestartet. Die Studie habe ergeben, dass sich neun der 14 Buckelwal-Arten wieder so weit vermehrt haben, dass sie nicht mehr als gefährdet angesehen werden müssten, teilte die NOAA mit.

This Sept. 7, 2005 photo released by National Oceanic and Atmospheric Administration shows a humpback whale diving among an aggregation of short-tailed shearwaters in Cape Cheerful, near Unalaska, Alaska. The federal government is proposing removing most of the world's humpback whale population from the endangered species list. National Oceanic and Atmospheric Administration Fisheries announced on Monday, April 20, 2015 that they want to reclassify humpbacks into 14 distinct populations, and remove 10 of those from the list. (Brenda Rone/National Oceanic and Atmospheric Administration via AP)

Ein Buckelwal taucht ab – in Alaska. Bild: AP/National Oceanic and Atmospheric Administration

In den 1970-er Jahren hatten die USA alle Buckelwal-Arten als bedroht eingestuft, weil die Zahl der Tiere durch den kommerziellen Walfang stark zurückgegangen war. Dass die Behörde die meisten Arten nun nicht mehr als bedroht betrachtet, ändert aber nichts an deren Schutzstatus.

Die NOAA wies darauf hin, dass das US-Gesetz zum Walschutz weiterhin in Kraft sei und Anwendung finde. Das Gesetz verbietet die Tötung von Walen in US-Hoheitsgewässern. Es untersagt zudem US-Bürgern den Walfang auch auf hoher See. Auch dürfen keine Walprodukte in die USA eingeführt werden.

Bis zu 15 Meter lang

Zudem hatte die Internationale Walkommission 1982 ein weltweites Walfang-Moratorium verhängt, das bis heute in Kraft ist. Das Moratorium habe erheblich zur Erholung der Buckelwal-Populationen beigetragen, erklärte die NOAA.

Buckelwale leben oft in Küstennähe und können bis zu 15 Meter lang werden. Die meisten davon leben um Afrika, Australien und Südamerika herum. Im Pazifik, nahe Grönland und nahe der arabischen Halbinsel gebe es jedoch noch vier vom Aussterben bedrohte und eine gefährdete Population. (trs/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Italien weiht neue Autobahnbrücke in Genua ein

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auf diese Wale haben es die Walfänger besonders abgesehen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 07.09.2016 08:17
    Highlight Highlight Super! Und jetzt bitte dasselbe Engagement für Elefanten, Nashörner, Orang Utans, Berggorillas, Tiger, Eisbären, Haie und die vielen, vielen anderen vom Aussterben bedrohten Tiere.
  • lilie 07.09.2016 08:00
    Highlight Highlight Eine tolle Nachricht. Ich habe selber Buckelwale in freier Wildbahn beobachten können, und das ist ein unvergessliches Erlebnis, das auch zukünftige Generationen erleben dürfen sollten.

    Es zeigt auch, dass engagierte und konsequente Schutzmassnahmen tatsächlich etwas bringen - ein guter Grund, weiterhin Tier- und Umweltschutz voranzutreiben.
    • Tschaesu 07.09.2016 08:23
      Highlight Highlight Ich stimme dir zu 100% zu.

      Wo hast du den Buckelwale gesehen?
    • lilie 07.09.2016 10:33
      Highlight Highlight @Tschaesu: In der Nähe von Kapstadt (Hermanus). Es war gerade Saison, da sind die Tiere in Massen unterwegs. Es vergingen keine 5 min ohne eine Sichtung!☺
  • Illuminati 07.09.2016 06:54
    Highlight Highlight Zuerst die Pandas und jetzt die Buckelwale, Good News!!
    Aufh wenn es natürlich immernoch viel zu machen gibt...
  • Tschaesu 07.09.2016 06:21
    Highlight Highlight Wir haben diesen Sommer in Ilulissat auch ganz viele (oder immer die selben) Buckelwale gesehen. Ich denke, jeder der diese Wale mal live gesehen hat, kann eh nicht verstehen, warum so viele davon getötet werden..
    Benutzer Bild
    • Tschaesu 07.09.2016 09:56
      Highlight Highlight @rhabarber
      Ich wollte damit nicht sagen, dass Wale besser wären als andere Tiere und somit ein Sonderrecht hätten geschützt zu werden. Deine Aussage kann ich nur unterschreiben. Ich öffne für Fliegen das Fenster und transportiere Spinnen aus dem Zimmer (und das nicht mit Staubsauger)
      Einen Wal sieht man halt nicht alle Tage und ich glaube vielen ist gar nicht bewusst, was in Japan oder auf den Färöern so abgeht. Umso schöner zu hören, dass Besserung in Sicht ist.
    • Tschaesu 07.09.2016 17:23
      Highlight Highlight Wir haben hier in der Altstadt nicht so viele Mücken, da die Vögel und Fledermäuse diese Arbeit übernehmen :)
      Ich hab nichts gegen die kleinen Spinnen aber die mit den ellenlangen, schwarzen Beinen und viel zu viel Körpermasse müssen leider draussen bleiben. Oder die Katzen essen sie.. Geht natürlich auch
    • Tschaesu 07.09.2016 19:12
      Highlight Highlight Buä, s'gruset mi :D
    Weitere Antworten anzeigen

Deutlich mehr als befürchtet: 3 Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie zunächst angenommen. Waren Experten bislang von etwa 1.2 Milliarden toten oder aus ihrem Lebensraum vertriebenen Tieren ausgegangen, beziffert die Tierschutzorganisation WWF die Zahl nun auf drei Milliarden. Am schlimmsten traf es demnach Reptilien, aber auch Hunderte Millionen Säugetiere, Vögel und Frösche seien den Flammen zum Opfer gefallen.

«Schon im …

Artikel lesen
Link zum Artikel