International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Experten rätseln über die Ursache der Massenstrandung.  Bild: screenshot twitter/MichaelFieldNZ

145 Grindwale qualvoll verendet – Massenstrandung bleibt Rätsel



Auf einer neuseeländischen Insel sind mehrere Dutzend Grindwale gestrandet und teils qualvoll verendet. Insgesamt wurden übers Wochenende bis zu 145 Tiere an einem einsamen Strand von Stewart Island an Land getrieben, der südlichsten Insel des Pazifikstaates.

Nach Angaben der Umweltschutzbehörde DOC vom Montag war etwa die Hälfte der Wale schon tot. Die anderen mussten eingeschläfert werden. Über den Grund für die Massenstrandung wird gerätselt.

Die Herde war am Samstagabend von einem Wanderer entdeckt worden, der in der einsamen Küstenregion unterwegs war. Anfangs wurde versucht, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren – jedoch ohne Erfolg. Schliesslich entschloss man sich, auch die restlichen Tiere zu töten. Experten vermuten, dass ein Leittier verletzt oder krank wurde, seinen Orientierungssinn verlor und die anderen ihm dann folgten. Möglicherweise gerieten die Wale aber auch in eine Strömung oder wurden von Haien angegriffen.

Grindwale – auch Pilotwale genannt – werden bis zu acht Meter lang und erreichen ein Gewicht von bis zu drei Tonnen. In Neuseeland kommt es immer wieder vor, dass sich Wale an Strände verirren. Im Februar vergangenen Jahres waren sogar mehr als 300 Wale gestrandet. (sda/dpa)

Zwei Orcas besuchen Surfer in Norwegen:

abspielen

Video: srf

Artikel zum Thema Tierforschung

Alternative zum Tierversuch: Miniherz schlägt auf Siliziumchip

Link zum Artikel

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel

Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke:

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 26.11.2018 13:23
    Highlight Highlight Sicher sind Sonartechnik und andere Funkstrahlungen schlecht für alle Tiere, die sich durch Schallübertragung und Sensoren orientieren. Sowohl im Wasser wie an Land. Dazu gibt es mehrere seriöse Studien.

    https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2014-05/elektrosmog-rotkehlchen-magnetsinn

    Die welche von den neuen Technologien profitieren, sind die reichsten Firmen der Welt. Sie werden alles daran setzen, dass nichts an die Oberfläche kommt, was ihr Geschäft mit digitalen Technologien gefährden oder die Aktivitäten durch kabellose Übertragung reduzieren könnte.
  • Hades69 26.11.2018 06:30
    Highlight Highlight Kein Wort darueber, dass sich die Wale nach dem Erdmagnetfeld orientieren und wir dieses mit unseren Strahlen stoeren. Lieber den Haien die Schuldigen geben. Peinlich.
    • Supermonkey 26.11.2018 07:43
      Highlight Highlight 🤦
    • Ahab Dent 26.11.2018 08:09
      Highlight Highlight what?..die Erdmagnet Umpolung ist ein natürlicher Vorgang.
    • El Vals del Obrero 26.11.2018 08:43
      Highlight Highlight Wenn schon geht es eher um Sonare und Unterwasserlärm.

      Strahlen, die das Magnetfeld der Erde verändern können, gibt es wohl kaum.
    Weitere Antworten anzeigen

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Erstmals seit 14 Jahren besucht ein chinesischer Präsident wieder Nordkorea. Präsident Xi Jinping traf am Donnerstag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Pjöngjang ein, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete.

Der Besuch weckt in der Region auch die Hoffnung, Xi könnte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zur Wiederaufnahme der derzeit festgefahrenen Verhandlungen mit den USA über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm überreden.

Xi reist den Berichten zufolge …

Artikel lesen
Link zum Artikel