Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated photo released by Akademi Komunitas Kelautan dan Perikanan Wakatobi (Wakatobi Marine and Fisheries Community Academy or AKKP Wakatobi), researchers collect samples from the carcass of a beached whale at Wakatobi National Park in Southeast Sulawesi, Indonesia. The dead whale that washed ashore in eastern Indonesia had a large lump of plastic waste in its stomach, including drinking cups and flip-flops, a park official said Tuesday, causing concern among environmentalists and government officials in one of the world's largest plastic polluting countries. (Muhammad Irpan Sejati Tassakka, AKKP Wakatobi via AP)

Toter Pottwal an der Küste Sulawesis: In seinem Magen befanden sich fast 6 Kilogramm Plastikabfälle. Bild: AP/AKKP Wakatobi

Erschütternde Bilder aus Indonesien – toter Wal hat 1000 Plastik-Stücke in seinem Magen



An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Auch zwei Flip-Flops sollen sich im Magen des Säugers befunden haben. 

Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi. Demnach wurde das Tier am Montag gefunden.

Noch sei die Todesursache des Pottwals nicht geklärt, sagte Dwi Supatri von WWF. «Aber die Fakten, die wir sehen, sind erschreckend.» Der im Magen gefundene Plastik hatte insgesamt ein Gewicht von 5.9 Kilogramm. 

Indonesien gilt neben China und den Philippinen als einer der grössten Verursacher von Plastikverschmutzung in den Ozeanen. Der Insel-Staat produziert 3.2 Millionen Tonnen Kunststoffabfall pro Jahr, der nicht richtig entsorgt wird. Davon landen 1.29 Millionen Tonnen im Meer.

Die Regierung in Indonesien versucht nun, den Plastikverbrauch bis 2025 um 70 Prozent zu reduzieren. (cma/sda/dpa)

Plastikmüll im Meer

Kampf gegen den Plastik

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Link to Article

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Link to Article

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link to Article

Der Kampf gegen den Plastikmüll nimmt zu – eine dieser 8 Massnahmen könnte es richten

Link to Article

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alana 22.11.2018 14:27
    Highlight Highlight Dass Indonesien einer der grössten Plastikabfallverursacher ist, erstaunt mich traurigerweise nicht. Wasser gibt's dort in Minibechern à ca 1,5dl zu kaufen. Mit Plastikdeckel und in Plastik verschweisstem Röhrli. Das wird dann halt rasch getrunken und am Boden entsorgt. Von vielen anderen Dingen ganz zu Schweigen, aber das hat mich schon schockiert. Vor allem, dass dies zu Hause auch so getrunken wird, anstatt einen 5L-Bidon zu kaufen.
  • Hopsala 20.11.2018 21:32
    Highlight Highlight Mir wird übel bei diesem Filmchen. Unglaubliche Tragik in diesen Bildern.
    Versuche schon länger, mit möglichst wenig Plastik auszukommen.
  • Merlin.s17 20.11.2018 17:38
    Highlight Highlight Und trotzdem wird nichts wirklich Wirkungsvolles unternommen.
    Sehr traurig diese Begebenheit.

Das ist Knickers der Monster-Ochse – der zu gross zum Schlachten ist

Was für ein Anblick! Rund 1400 Kilo schwer und 1,94 Meter hoch – der siebenjährige Knickers ist wohl das grösste Rindvieh Australiens. Der Ochse – ein Holsteiner Friesian – ist sogar zu gross für den Schlachter. Bei einer Auktion wollte das kastrierte Männchen aufgrund seiner Grösse keiner kaufen, sagte sein Besitzer Geoff Pearson dem australischen Sender ABC.

«Einige seiner Kumpel» seien schon geschlachtet worden, aber Knickers sei eben ein ganz besonderes Tier.

Auch durch seine Farbe fällt der …

Artikel lesen
Link to Article