DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated photo released by Akademi Komunitas Kelautan dan Perikanan Wakatobi (Wakatobi Marine and Fisheries Community Academy or AKKP Wakatobi), researchers collect samples from the carcass of a beached whale at Wakatobi National Park in Southeast Sulawesi, Indonesia. The dead whale that washed ashore in eastern Indonesia had a large lump of plastic waste in its stomach, including drinking cups and flip-flops, a park official said Tuesday, causing concern among environmentalists and government officials in one of the world's largest plastic polluting countries. (Muhammad Irpan Sejati Tassakka, AKKP Wakatobi via AP)

Toter Pottwal an der Küste Sulawesis: In seinem Magen befanden sich fast 6 Kilogramm Plastikabfälle. Bild: AP/AKKP Wakatobi

Erschütternde Bilder aus Indonesien – toter Wal hat 1000 Plastik-Stücke in seinem Magen



An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Auch zwei Flip-Flops sollen sich im Magen des Säugers befunden haben. 

Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi. Demnach wurde das Tier am Montag gefunden.

Noch sei die Todesursache des Pottwals nicht geklärt, sagte Dwi Supatri von WWF. «Aber die Fakten, die wir sehen, sind erschreckend.» Der im Magen gefundene Plastik hatte insgesamt ein Gewicht von 5.9 Kilogramm. 

Indonesien gilt neben China und den Philippinen als einer der grössten Verursacher von Plastikverschmutzung in den Ozeanen. Der Insel-Staat produziert 3.2 Millionen Tonnen Kunststoffabfall pro Jahr, der nicht richtig entsorgt wird. Davon landen 1.29 Millionen Tonnen im Meer.

Die Regierung in Indonesien versucht nun, den Plastikverbrauch bis 2025 um 70 Prozent zu reduzieren. (cma/sda/dpa)

Plastikmüll im Meer

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kampf gegen den Plastik

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Link zum Artikel

So sehen die Regale aus, wenn man Produkte mit Mikroplastik entfernt

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

Der Kampf gegen den Plastikmüll nimmt zu – eine dieser 8 Massnahmen könnte es richten

Link zum Artikel

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel