International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by HBO shows Ed Sheeran, left, and Maisie Williams in a scene from

Ed Sheeran (links) bei seinem Gastauftritt bei «Game of Thrones». Bild: AP/HBO

16 Millionen schauten «Game of Thrones» – viel krasser ist aber die inoffizielle Zahl!

Noch nie haben so viele Menschen eine Staffel-Premiere auf HBO geschaut  – und vor allem ausserhalb der offiziellen Kanäle von HBO.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



Vor einer Woche startete die 7. Staffel der beliebten Serie «Game of Thrones». Die erste Folge war bereits ein voller Erfolg: 16 Millionen Mal wurde sie über die offiziellen Kanäle angeschaut. Dies bedeutet eine Zunahme von 50% gegenüber der Staffel-Premiere des letzten Jahres, und ein Rekord für eine Premiere auf HBO.

Doch die inoffiziellen Zahlen sind noch beeindruckender. Angeblich wurde die erste Folge weltweit gar über 90 Millionen Mal im Internet heruntergeladen oder gestreamt – illegal, wohl bemerkt.

Die Firma für Anti-Piraterie-Technologie «Muso» hat die Zahlen erhoben und analysiert. Die meisten illegalen Zuschauer kamen aus den USA (15,1 Millionen), Grossbritannien (6,2 Millionen), Deutschland (4,9 Millionen), Indien (4,3 Millionen) und Indonesien (ebenfalls 4,3 Millionen).

In der Schweiz legal

In der Schweiz ist das Streamen von Filmen indes erlaubt. Bei einem Aufenthalt im Ausland müssen aber auch Schweizer darauf achten, keine Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing oder Streaming zu begehen.

Wo schaust du dir Game of Thrones an?

In der Serie, welche auf den Büchern von George R. R. Martin beruht, geht es um sexuelle und emotionelle Intrigen, Fantasie-Kriege und Drachen (... oder so, ich schaue die Serie persönlich nicht). Schon seit Beginn der Serie wurde sie oft illegal heruntergeladen oder gestreamt und befindet sich regelmässig auf den oberen Plätzen der Listen mit den meisten illegalen geschauten Serien und Filmen der Welt.

«Zuschauerzahlen sind stets eine wichtige Messlatte für Studios und TV-Chefs um zu sehen, wie gut eine Serie funktioniert. Dass die Premiere der 7. Staffel in den ersten drei Tagen über 90 Millionen Mal ausserhalb der offiziellen Kanäle angeschaut wurde, zeigt nicht nur, wie beliebt die Serie ist, sondern auch die riesige Gelegenheit, diese Zuschauer wieder zurück zu den legalen Medien zu bringen», sagt MUSO-Mitgründer Andy Chatterley gegenüber der Newsplattform Business Insider.

«HBO schaut nicht einfach nur zu und tut nichts. Von der Piraterie-Newssite TorrentFreak weiss man, dass Nutzer, die die Premiere der 7. Staffel via Torrent geschaut haben, Warnungen erhalten haben, ihr Medium zu wechseln», so Chatterley weiter.

Warnung von HBO

«We have information leading us to believe that the IP address xx.xxx.xxx.xx was used to download or share Game of Thrones without authorization», hiess es in der Meldung. «HBO owns the copyright or exclusive rights to Game of Thrones, and the unauthorized download or distribution constitutes copyright infringement. Downloading unauthorized or unknown content is also a security risk for computers, devices, and networks.» 

quelle: TorrentFreak

Übrigens holte «Game of Thrones» noch einen anderen Rekord: Es ist auch die Serie, über welche am meisten getweetet wurde. Aus Spoiler-Gründen verzichten wir hier auf die besten Tweets.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Attentat in Nizza: Polizei verhaftet 47-Jährigen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Bericht kommt zum Schluss: Assad befiehlt Einsätze von Chemiewaffen direkt

Das Regime in Damaskus hat sich seiner Chemiewaffen öffentlichkeitswirksam entledigt – davon geht die Welt aus. Ein Bericht sagt nun, Syrien unterhalte weiter ein geheimes Chemiewaffenprogramm. Und der Einsatz chemischer Waffen werde direkt von Präsident Assad befohlen.

Es sind schwere Vorwürfe und sie zielen direkt auf die syrische Machtelite um Machthaber Baschar al-Assad. In einem rund 90-seitigen Bericht, der der Süddeutschen Zeitung vorliegt, wird Syrien vorgeworfen, die bis Anfang 2016 angeblich abgeschlossene Abkehr von Chemiewaffen sei eine reine Inszenierung gewesen.

Im Gegenteil: Das Land unterhalte weiterhin ein geheimes Chemiewaffenprogramm und verstecke dieses vor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), so der Bericht, hinter dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel