International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Carolin Kebekus schlittert mit «Pussy Terror TV» haarscharf am Sieg vorbei. bild: twitter

Nachgedoppelt: Jan Böhmermann erhält erneut den Deutschen Fernsehpreis

Der ZDF-Satiriker räumte in der Kategorie «Beste Unterhaltung Late Night» ab. Er setzte sich mit seinem Format «Neo Magazin Royale» gegen die Sendungen «Luke – Die Woche und ich» mit Luke Mockridge und Carolin Kebekus' «Pussy Terror TV» durch.



Der angesagte deutsche Satiriker war nach der Preisübergabe zum Scherzen aufgelegt. «Wir widmen den Preis der Rechtsschutzversicherung des ZDF» sagte Jan Böhmermann in Anspielung auf sein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan im vergangenen Jahr. Dieses hatte für mächtigen politischen Wirbel gesorgt und den 35-Jährigen international in die Schlagzeilen katapultiert.

abspielen

In diesem Stil unterhält Jan Böhmermann wöchentlich seine Zuschauer. Video: YouTube/NEO MAGAZIN ROYALE

Jan Böhmermann hatte den Deutschen Fernsehpreis in derselben Kategorie bereits letztes Jahr erhalten.

Auch Joko und Klaas erfolgreich

Der Preis für die «Beste Unterhaltung Primetime» geht an «Die beste Show der Welt» mit Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Für das beste Infotainment wurde das Format «Galileo» ausgezeichnet.

Joko Winterscheidt, Klaas Heufer-Umlauf und Jeannine Michaelsen. 

Mit dem Deutschen Fernsehpreis für die beste Sportsendung wurden Marco Hagemann und Eurosport für ihre Tennis-Berichterstattung zu Angelique Kerbers Siegen bei den Australian Open und den US Open 2016 belohnt. Bei der «besten Information» haben die an den «Panama Papers» beteiligten Journalisten und Medieninstitute die zehnköpfige Jury am meisten überzeugt.

Journalist Hagemann, zweiter von rechts, strahlt über beide Ohren.

In der Kategorie «Beste persönliche Leistung Information» hat Christiane Meier vom ARD-Morgenmagazin den begehrten Preis erhalten.

Elton, Stefan Raabs ehemaliger Showpraktikant in «TV total», bezog am Deutschen Fernsehpreis Stellung.

Seit nunmehr 18 Jahren wird der Deutsche Fernsehpreis verliehen, allerdings geriet die Auszeichnung aufgrund der schlechten Einschaltquoten der TV-Übertragung immer wieder stark in die Kritik. Im Jahr 2015 fand keine Verleihung statt. (rst)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel