DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«‹Nie wieder›? Erzählen Sie das einmal der Ukraine» – Selenskyjs Rede zum Weltkriegsende

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich mit einer emotionalen Videoansprache an die ukrainische Bevölkerung gewandt. Darin vergleicht er den russischen Angriff auf die Ukraine mit dem durch die Nazis.
08.05.2022, 16:22
Ein Artikel von
t-online

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich erneut an die Bevölkerung gewandt und emotionale Worte gefunden.

Hier seine gesamte Rede im Wortlaut: 

Kann der Frühling schwarz und weiss sein? Gibt es einen ewigen Februar? Werden goldene Worte abgewertet? Leider kennt die Ukraine die Antworten auf all diese Fragen. Leider lauten die Antworten «ja». Jedes Jahr am 8. Mai gedenken wir gemeinsam mit der gesamten zivilisierten Welt all derer, die die Welt während des Zweiten Weltkriegs gegen den Nazismus verteidigt haben. Millionen von verlorenen Leben, schrecklichen Schicksalen, gequälten Seelen und Millionen von Gründen, dem Bösen zu sagen: «Nie wieder!»

Wir wussten, welchen Preis unsere Vorfahren für diese Weisheit bezahlt haben. Wir wussten, wie wichtig es ist, sie zu bewahren und sie an die Nachwelt weiterzugeben. Aber wir ahnten nicht, dass unsere Generation Zeuge der Entweihung dieser Worte werden würde, die, wie sich herausstellte, nicht für alle die Wahrheit sind. In diesem Jahr sagen wir «Nie wieder» anders. Wir hören «Nie wieder» anders. Es klingt schmerzhaft, grausam. Ohne Ausrufe, aber mit einem Fragezeichen. Sie sagen: nie wieder? Erzählen Sie der Ukraine davon.

Am 24. Februar (Anm. d. Red.: Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine) wurde das Wort «nie» ausradiert. Beschossen und bombardiert. Von Hunderten von Raketen um 4 Uhr morgens, die die gesamte Ukraine aufweckten. Wir hörten schreckliche Explosionen. Wir hörten: wieder!

Die Stadt Borodjanka ist eines der vielen Opfer dieses Verbrechens! Hinter mir steht eines von vielen Beweisen! Es handelt sich nicht um eine militärische Einrichtung, nicht um einen geheimen Stützpunkt, sondern um ein einfaches neunstöckiges Gebäude. Kann es eine Sicherheitsbedrohung für Russland darstellen, für auch nur 1/8 des Landes? Für die zweitgrösste Armee der Welt, einen Atomstaat? Kann etwas absurder sein als diese Frage?

Zerstörte Gebäude in Borodjanka.
Zerstörte Gebäude in Borodjanka.Bild: keystone

Es kann. 250 Kilogramm schwere Sprengbomben, mit denen die Supermacht diese kleine Stadt beschoss. Und sie ist wie betäubt. Sie kann heute nicht sagen: nie wieder! Sie kann heute nichts mehr sagen. Aber hier ist alles klar, auch ohne Worte. Sehen Sie sich nur dieses Haus an. Hier gab es einmal Wände. An ihnen hingen einst Fotos. Und auf den Fotos waren diejenigen zu sehen, die einst durch die Hölle des Zweiten Weltkrieges gegangen sind.

Fünfzig Männer, die zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt wurden. Diejenigen, die bei lebendigem Leib verbrannt wurden, als die Nazis hier mehr als 100 Häuser niederbrannten. 250 Soldaten, die an den Fronten des Zweiten Weltkriegs gefallen sind, und insgesamt fast 1'000 Einwohner von Borodjanka, die gekämpft und den Nationalsozialismus besiegt haben. Um sicherzustellen: nie wieder. Sie kämpften für die Zukunft der Kinder, für das Leben, das bis zum 24. Februar hier war.

Stellen Sie sich vor, in jeder dieser Wohnungen gehen Menschen zu Bett. Sie wünschen sich gegenseitig eine gute Nacht. Machen das Licht aus. Umarmen ihre Liebsten. Sie schliessen die Augen. Sie träumen von etwas. Es herrscht absolute Stille. Sie schlafen alle ein, ohne zu wissen, dass nicht alle aufwachen werden. Sie schlafen tief und fest. Sie träumen von etwas Angenehmem. Aber in ein paar Stunden werden sie von Raketenexplosionen geweckt. Und jemand wird nie wieder aufwachen. Nie wieder.

Das Wort «nie» wurde aus diesem Slogan gestrichen. Amputiert während der sogenannten Spezialoperation. Sie stachen ein Messer in das Herz und sagten mit einem Blick in die Augen: «Das sind nicht wir!» Gefoltert mit den Worten «nicht alles ist so eindeutig». Getötet mit den Worten «Nie wieder»: «Wir können es wiederholen.»

Und so geschah es. Und die Ungeheuer begannen sich zu wiederholen. Und unsere Städte, die eine so abscheuliche Besatzung überlebt haben, dass 80 Jahre nicht ausreichen, um sie zu vergessen, sahen die Besatzer wieder. Und bekamen das zweite Datum der Besatzung in ihrer Geschichte. Und einige Städte, wie Mariupol, bekamen das dritte. In den zwei Jahren der Besatzung töteten die Nazis dort 10'000 Zivilisten. In den zwei Monaten der Besatzung töteten die Russen 20'000.

Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte die Dunkelheit in die Ukraine zurück. Und sie wurde wieder schwarz-weiss. Wieder! Das Böse ist zurückgekehrt. Und wieder! In einer anderen Uniform, unter anderen Slogans, aber mit demselben Ziel. Eine blutige Rekonstruktion des Nazismus wurde in der Ukraine organisiert. Eine fanatische Wiederholung dieses Regimes.

Seine Ideen, Taten, Worte und Symbole. Manische, detaillierte Reproduktion seiner Gräueltaten und «Alibi», die angeblich ein böses, heiliges Ziel vorgeben. Wiederholung seiner Verbrechen und sogar Versuche, den «Lehrer» zu übertreffen und ihn vom Sockel des grössten Übels der Menschheitsgeschichte zu stossen. Aufstellung eines neuen Weltrekords für Fremdenfeindlichkeit, Hass, Rassismus und die Zahl der Opfer, die sie verursachen können.

Nie wieder! Es war eine Ode an einen weisen Mann! Die Hymne der zivilisierten Welt! Aber jemand (Anm. d. Red.: der russische Präsident Wladimir Putin) sang verstimmt. Er verzerrte das «Nie wieder» mit Noten des Zweifels. Er verstummte und begann seine tödliche Arie des Bösen. Und dies ist allen Ländern klar, die die Schrecken des Nazismus mit eigenen Augen gesehen haben. Und heute erleben sie ein schreckliches Déjà-vu. Sie sehen es wieder!

Alle Nationen, die als 'drittklassig', als Sklaven ohne das Recht auf einen eigenen Staat oder überhaupt auf Existenz bezeichnet wurden, hören Aussagen, die eine Nation verherrlichen und andere mit Leichtigkeit auslöschen. Sie (Anm. d. Red.: Moskau) behaupten, dass ihr (Anm. d. Red.: die Ukraine) nicht wirklich existiert, dass sie künstlich geschaffen wurden und deshalb keine Rechte hat.

Jeder hört die Sprache des Bösen. Schon wieder! Und gemeinsam erkennen sie die schmerzliche Wahrheit an: Wir haben nicht einmal ein Jahrhundert ausgehalten. Unser «Nie wieder» hat 77 Jahre lang gereicht. Wir haben das Böse verpasst. Es wurde wiedergeboren. Wieder und jetzt!

Das haben alle Länder und Nationen verstanden, die die Ukraine heute unterstützen. Und trotz der neuen Maske der Bestie haben sie sie erkannt. Denn im Gegensatz zu anderen erinnern sie sich daran, wofür und wogegen unsere Vorfahren gekämpft haben. Sie haben das Erste nicht mit dem Zweiten verwechselt, haben ihren Platz nicht gewechselt, haben nicht vergessen.

Die Polen haben nicht vergessen, auf wessen Land die Nazis ihren Marsch begannen und den ersten Schuss des Zweiten Weltkriegs abfeuerten. Sie haben nicht vergessen, wie das Böse dich zuerst anklagt, dich provoziert, dich als Aggressor bezeichnet und dann um 4.45 Uhr morgens angreift und behauptet, es sei Selbstverteidigung. Und sie haben gesehen, wie sich das in unserem Land wiederholt hat. Sie erinnern sich an das von den Nazis zerstörte Warschau. Und sie sehen, was mit Mariupol gemacht wurde.

Das britische Volk hat nicht vergessen, wie die Nazis Coventry auslöschten, das 41 Mal bombardiert wurde. Wie die «Mondscheinsonate» der Luftwaffe erklang, als die Stadt elf Stunden lang ununterbrochen bombardiert wurde. Wie das historische Zentrum, die Fabriken und die St. Michaels-Kathedrale zerstört wurden. Und sie sahen, wie Raketen in Charkiw einschlugen. Wie das historische Zentrum, Fabriken und die Mariä-Entschlafens-Kathedrale beschädigt wurden. Sie erinnern sich, dass London 57 Nächte hintereinander bombardiert wurde. Sie erinnern sich daran, wie V-2 Belfast, Portsmouth und Liverpool getroffen haben. Und sie sehen, wie Marschflugkörper Mykolaiv, Kramatorsk und Tschernihiw getroffen haben. Sie erinnern sich daran, wie Birmingham bombardiert wurde. Und sie sehen, wie ihre Schwesterstadt Saporischschja beschädigt wurde.

Die Niederländer erinnern sich daran. Wie Rotterdam die erste Stadt wurde, die vollständig zerstört wurde, als die Nazis 97 Tonnen Bomben auf sie abwarfen. Die Franzosen erinnern sich daran. Sie erinnern sich an Oradour-sur-Glane, wo die SS ein halbes Tausend Frauen und Kinder lebendig verbrannte. Die Massenerhängungen in Tulle, das Massaker im Dorf Ascq. Tausende von Menschen bei einer Widerstandskundgebung im besetzten Lille.

Sie haben gesehen, was in Butscha, Irpin, Borodjanka, Wolnowacha und Trostyanez geschehen ist. Sie sehen die Besetzung von Cherson, Melitopol, Berdjansk und anderen Städten, in denen die Menschen nicht aufgeben. Und Tausende von ihnen gehen zu friedlichen Kundgebungen, die ausserhalb der Macht der Besatzer liegen, und alles, was sie (Anm. d. Red.: die russischen Soldaten) tun können, ist auf Zivilisten zu schiessen.

Die Tschechen haben das nicht vergessen. Wie die Nazis in weniger als einem Tag Lidice zerstörten und von dem Dorf nur Asche übrig liessen. Sie haben gesehen, wie Popasna zerstört wurde. Davon ist nicht einmal Asche übrig geblieben. Die Griechen, die die Massaker und Hinrichtungen im gesamten Gebiet, die Blockade und die grosse Hungersnot überlebt haben, haben das nicht vergessen.

Daran erinnern sich auch die Amerikaner, die das Böse an zwei Fronten bekämpften. Die Pearl Harbor und Dünkirchen mit den Alliierten überstanden haben. Und gemeinsam gehen wir durch neue, nicht weniger schwierige Schlachten.

Daran erinnern sich alle Überlebenden des Holocausts – wie eine Nation eine andere hassen kann. Litauer, Letten, Esten, Dänen, Georgier, Armenier, Belgier, Norweger und viele andere haben dies nicht vergessen – all jene, die in ihrem Land unter dem Nationalsozialismus litten, und all jene, die ihn in der Anti-Hitler-Koalition besiegten.

Leider gibt es diejenigen, die all diese Verbrechen überlebt haben, die Millionen von Menschen verloren haben, die für den Sieg gekämpft und ihn errungen haben, und die heute das Andenken an sie und ihre Errungenschaft entweihen. Derjenige, der den Beschuss der Städte der Ukraine von seinem Land aus zugelassen hat. Die Städte, die zusammen mit unseren Vorfahren von seinen Vorfahren befreit wurden. Derjenige, der seinem «Unsterblichen Regiment» ins Gesicht spuckte und Folterknechte aus Butscha daneben stellte. Und die ganze Menschheit herausforderte. Doch er vergass das Wichtigste: Jedes Übel endet immer gleich – es endet.

Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer! Heute, am Tag des Gedenkens und der Versöhnung, gedenken wir all derer, die ihre Heimat und die Welt gegen den Nationalsozialismus verteidigt haben. Wir würdigen die Heldentat des ukrainischen Volkes und seinen Beitrag zum Sieg der Anti-Hitler-Koalition.

Explosionen, Schüsse, Schützengräben, Verwundungen, Hungersnot, Bombardierungen, Blockaden, Massenexekutionen, Strafaktionen, Besetzungen, Konzentrationslager, Gaskammern, gelbe Sterne, Ghettos, das Massaker in Babyn Jar, Chatyn in Belarus, Gefangenschaft, Zwangsarbeit – all die Menschen starben, damit jeder von uns weiss, was diese Worte bedeuten, aus Büchern, nicht aus eigenem Erleben. Aber es ist anders gekommen. Das ist ihnen allen gegenüber ungerecht. Aber die Wahrheit wird siegen. Und wir werden alles überwinden!

Und der Beweis dafür heisst 'Werwolf'. Dies ist Hitlers ehemaliges Hauptquartier und Bunker in der Nähe von Winnyzja. Und alles, was davon übrig ist, sind ein paar Steine. Ruinen. Die Ruinen eines Menschen, der sich für gross und unbesiegbar hielt. Dies ist ein Leitfaden für uns alle und für künftige Generationen. Wofür unsere Vorfahren gekämpft haben. Und bewiesen, dass sich kein Böses der Verantwortung entziehen kann. In dem Bunker wird man sich nicht verstecken können. Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Wir werden also alles überwinden. Und wir wissen das ganz sicher, denn unser Militär und unser ganzes Volk sind Nachkommen derer, die den Nationalsozialismus besiegt haben. Sie werden also wieder siegen. Und es wird wieder Frieden geben. Endlich wieder!

Wir werden den Winter überwinden, der am 24. Februar begann, am 8. Mai andauert, aber definitiv enden wird, und die ukrainische Sonne wird ihn schmelzen! Und wir werden unserer Morgendämmerung gemeinsam mit dem ganzen Land begegnen. Und Familie und Angehörige, Freunde und Verwandte werden wieder zusammen sein! Endlich wieder! Und über den vorübergehend besetzten Städten und Dörfern wird wieder unsere Flagge wehen. Endlich wieder! Und wir werden uns versammeln. Und es wird Frieden herrschen! Endlich wieder! Und keine schwarz-weissen Träume mehr, nur noch ein blau-gelber Traum. Endlich wieder! Dafür haben unsere Vorfahren gekämpft. Ewige Ehre allen, die gegen den Nazismus gekämpft haben! Ewiges Gedenken an alle, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind!

Verwendete Quellen:

  • Internetseite des ukrainischen Präsidenten. Die Rede (englisch)

((t-online ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
santana47
08.05.2022 17:20registriert Mai 2022
Eine sehr starke Rede und ich hoffe nur, dass der Agressor die Niederlage erhält die er als Angreifer verdient hat
13213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tony D
08.05.2022 17:06registriert Juni 2018
Wow! Wie beschämed für alle Russen, welche gegen die Nazis kämpften. Sie würden sich im Grab umdrehen. Der Kreml hat sich ein neues Hakenkrez gebastelt „Z“ und macht das wogegen diese russischen Männer millionenfach gekämpft haben und gestorben sind. Zum 🤮
11914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobias W.
08.05.2022 17:18registriert Januar 2017
❤️
9511
Melden
Zum Kommentar
88
Touristen auf Lesbos finden ertrunkene Migranten am Strand

Badende Urlauber haben an einem Strand der griechischen Insel Lesbos zwei Leichen entdeckt. Bei den beiden Männern handele es sich um Migranten, berichteten griechische Medien am Montag. Auch die Küstenwache bestätigte den Vorfall, der sich bereits am Sonntag ereignete.

Zur Story