International
Ukraine

Den Kriegsparteien geht die Munition aus – so wird Nachschub beschafft

A Ukrainian soldier looks out of a captured Russian tank in the front line in Donetsk region, Ukraine, Tuesday, Nov. 22, 2022. (AP Photo/Libkos)
Ein ukrainischer Soldat untersucht einen zerstörten russischen Panzer, 22. November 2022, Donezk-Region.Bild: keystone

Den Kriegsparteien geht die Munition aus – so beschaffen sie Nachschub

Jeden Tag werden in der Ukraine von beiden Seiten abertausende Artilleriegranaten verschossen. Das stellt Munitionshersteller weltweit vor Probleme. Wie kommen die Kriegsparteien an neue Munition?
12.12.2022, 06:4212.12.2022, 07:42
Kurt Pelda / ch media
Mehr «International»

«Ich brauche Munition, keine Mitfahrgelegenheit.» Das sagte der ukrainische Präsident Selenski am 25. Februar, nachdem ihm westliche Staaten angeboten hatten, ihn und seine Familie aufzunehmen. Nach mehr als neun Monaten Krieg trifft diese Aussage immer noch zu: In der Ukraine wird ein konventioneller Konflikt in einer Grössenordnung ausgetragen, die es in Europa seit 1945 nicht mehr gegeben hat.

Und anders als in den vielen nicht-konventionellen Konflikten, in die westliche Staaten zum Beispiel in Afghanistan oder Syrien verwickelt waren, benötigt die Ukraine Unmengen von Munition. Nach Schätzung der amerikanischen Denkfabrik Center for Strategic and International Studies haben die USA der Ukraine inzwischen mehr als 1.5 Millionen Artilleriegranaten des Nato-Kalibers 155 Millimeter geliefert.

Jedoch hatte nach dem Ende des Kalten Kriegs und der Ausrichtung auf den «Krieg gegen den Terrorismus» die Produktion schwerer Artilleriegranaten nicht mehr erste Priorität.

Warum die Artillerie so wichtig ist

Obwohl Moskau über die angeblich zweitstärkste Luftwaffe der Welt verfügt, fliegen russische Kampfpiloten verhältnismässig wenig Einsätze. Das hat wohl nicht nur mit dem schlechten Zustand vieler Flugzeuge und dem Mangel an Ersatzteilen zu tun, sondern auch mit der starken Flugabwehr der Ukrainer.

Deren Lenkwaffen aus der Sowjetzeit wurden in den letzten Monaten kontinuierlich durch moderne westliche Systeme, aber auch zum Beispiel mit dem bei der Bundeswehr längst ausgemusterten Flugabwehrpanzer Gepard ergänzt. Insbesondere die von Deutschland und Norwegen hergestellten Systeme gelten bei den Ukrainern als wahre Wunderwaffen.

Russland kann seine Luftwaffe deshalb nur selten einsetzen, um seine Bodentruppen direkt zu unterstützen. Das ist der Grund, warum der Kreml teure Marschflugkörper und ballistische Raketen, ergänzt durch relativ billige iranische Einwegdrohnen, verwendet. In den Frontgebieten gibt dagegen die Artillerie – Kanonen, Haubitzen und Mehrfachraketenwerfer – den Ton an. Der Stellungskrieg im Donbass ist hauptsächlich ein Artilleriekrieg.

Im Unterschied zu den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts hat aber die Luftaufklärung mittels Drohnen den Artillerieeinsatz revolutioniert. Besonders die Ukrainer, aber auch die Söldner der russischen Gruppe Wagner, setzen massenweise elektrisch betriebene Quadkopter aus ziviler Fertigung ein. Damit beobachten sie gegnerische Stellungen und Truppenbewegungen und korrigieren das Feuer ihrer Geschütze.

Die Kombination dieser kleinen Drohnen mit alten Artilleriewaffen hat die Präzision des Beschusses deutlich verbessert. Das bedeutet auch, dass man dem Gegner mit weniger Munition mehr Verluste zufügen kann.

A civilian wears a Vladimir Putin mask as a spoof, while a Ukrainian soldier stands atop a destroyed Russian tank in Bucha, Ukraine, outside of Kyiv, on April 7, 2022. (AP Photo/Rodrigo Abd)
Ein Zivilist trägt eine Putin-Maske, während ein ukrainischer Soldat auf einem zerstörten Panzer steht, Butscha, 7. April 2022.Bild: keystone

Beschränkte Produktionskapazität

Es gibt sehr unterschiedliche Schätzungen, wie viele Artilleriegranaten insgesamt in der Ukraine auf beiden Seiten täglich verschossen werden. Ein Wert zwischen 10'000 und 20'000 könnte realistisch sein, selbst wenn manche westliche Fachleute den russischen Munitionsverbrauch für deutlich höher halten. Zum Vergleich: Die USA können laut einem Bericht der «New York Times» nur 15'000 Granaten pro Monat herstellen.

Der gewaltige Munitionsverbrauch stellt beide Seiten vor grosse logistische Probleme. Der estnische Militärgeheimdienstchef Oberst Margo Grosberg sagte jüngst an einer Medienkonferenz, dass Russland in der Ukraine bereits zwei Drittel seines gesamten Munitionsbestands verschossen hätte.

Daher stellt sich die Frage, woher all die Granaten kommen sollen. Die Ukrainer, die vor dem Krieg über eine erhebliche Rüstungsindustrie verfügten, können wegen russischer Angriffe mit Marschflugkörpern und Drohnen kaum genügend Nachschub produzieren.

Die ukrainische Artillerie verwendete zu Beginn des Kriegs fast ausschliesslich Kaliber des ehemaligen Warschauer Pakts, also 122, 152 und 203 Millimeter bei der Kanonenartillerie und verschiedene Raketenwerfer. Bereits im Frühling wurde klar, dass der Nachschub für die Systeme aus der Sowjetzeit nicht mehr gewährleistet war.

Also machten sich westliche Geheimdienste, Diplomaten und Waffenhändler weltweit auf die Suche nach Artilleriegranaten und Raketen für alte sowjetische Systeme. Selbst Munitionslager in Subsahara-Afrika wurden dabei abgeklopft.

Nach unbestätigten Berichten beschafften die Briten bei einer pakistanischen Munitionsfabrik 122-Millimeter-Granaten für ukrainische Geschütze. In einem ukrainischen Video ist beispielsweise zu sehen, wie eine pakistanische Granate ausgepackt wird. Wie genau das Stück in die Ukraine gelangt ist, bleibt unklar. Aber es gibt Vermutungen, dass pakistanische Munition auf dem Luftweg via Zypern und Rumänien ins Kriegsgebiet gelangt sein könnte.

Russland sucht dem Vernehmen nach ebenfalls im Ausland nach Munition. Bestens bekannt sind inzwischen die Lieferung von Einwegdrohnen mit Sprengkopf aus dem Iran. Die USA werfen aber auch Nordkorea vor, Russland eine bedeutende Zahl von Artilleriegranaten zu verkaufen.

FILE - This undated photograph released by the Ukrainian military's Strategic Communications Directorate shows the wreckage of what Kyiv has described as an Iranian Shahed drone downed near Kupia ...
Die Trümmer einer mutmasslichen iranischen Drohne, Foto veröffentlicht vom ukrainischen Militär. Bild: keystone

Investitionen der Rüstungsindustrie

Um die Situation zu entschärfen, sind die Amerikaner und andere westliche Staaten seit dem Frühling dazu übergegangen, den Ukrainern westliche Geschütze in den Kalibern 155 und 105 Millimeter zu liefern. Aber auch hier sind Engpässe bei der Munitionsversorgung entstanden. So will der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall zum Beispiel den spanischen Munitionshersteller Expal Systems für umgerechnet fast 1.2 Milliarden Franken kaufen.

Dieser produziert eine breite Palette von Artilleriegranaten in Nato-Kalibern. Laut dem deutschen «Handelsblatt» soll Expal Systems ausserdem in der Lage sein, Munition für die Oerlikon-Kanonen des Gepard-Flugabwehrpanzers herzustellen. Die Schweiz hat Deutschland verboten, die vor Jahren gelieferte Oerlikon-Munition für den Gepard an die Ukraine zu liefern.

Dabei wären diese 35-Millimeter-Granaten das kostengünstigste Mittel, um russische Drohnen und Marschflugkörper vom Himmel zu holen. Damit würde die zivile Infrastruktur der Ukraine besser gegen russische Angriffe geschützt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
12.12.2022 07:54registriert Oktober 2015
Das wir die Gepard Munition nicht freigeben ist beschämend.
11513
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Laube
12.12.2022 07:53registriert April 2020
'Die Schweiz hat Deutschland verboten, die vor Jahren gelieferte Oerlikon-Munition für den Gepard an die Ukraine zu liefern.'

Was müsste passieren, damit die Schweiz diese Munition freigibt?
768
Melden
Zum Kommentar
avatar
shorty86
12.12.2022 10:11registriert Januar 2019
Ich verstehe nicht, wieso die Deutschen die Schweizer Munition nicht einfach liefern. Die Schweiz kann das wegen unserem Gesetz nicht erlauben, schon klar, wenn auch fragwürdig. Aber was will die Schweiz tun, wenn Deutschland die Munition dennoch liefert. Mal abgesehen davon, dass wir nichts dagegen tun könnten, wäre wohl auch der Wille, sich grossartig zu beschweren, eher gering.
583
Melden
Zum Kommentar
43
Mehrere Tote bei Brand in Spital im Iran

Bei einem Brand in einem Krankenhaus im Iran sind nach Angaben von Staatsmedien acht Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brach in einer Klinik in der Stadt Rascht nahe dem Kaspischen Meer im Norden des Landes aus.

Zur Story