DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Truppen starten neue Angriffe auf das Stahlwerk bei Mariupol

23.04.2022, 15:3723.04.2022, 19:03

Russische Truppen haben nach Angaben aus Kiew erneut zahlreiche Ziele in der Ukraine unter Feuer genommen. Attacken wurden unter anderem sowohl aus dem Donbass-Gebiet, als auch aus der weitgehend zerstörten Hafenstadt Mariupol gemeldet. «In Richtung Donezk führt der Feind Angriffshandlungen entlang der gesamten Frontlinie durch», teilte der ukrainische Generalstab am Samstag mit. Die stärksten russischen Angriffe zielen demnach auf die Grossstadt Sjewjerodonezk im Gebiet Luhansk. Daneben berichtet der Generalstab von abgewehrten Sturmversuchen in Rubischne, Popasna und Marjinka.

«Der Feind versucht, den letzten Widerstand der Verteidiger von Mariupol zu ersticken.»
Präsidentenberater Olexij Arestowytsch

Auf das Stahlwerk Azovstal in Mariupol habe die russische Armee die Angriffe wieder aufgenommen, hiess es. «Der Feind versucht, den letzten Widerstand der Verteidiger von Mariupol zu ersticken», sagte Präsidentenberater Olexij Arestowytsch in einer Videobotschaft. Eingesetzt würden Artillerie und Luftwaffe. Die ukrainischen Soldaten würden ihre Positionen halten und «sogar Gegenangriffe starten». Die Angaben sind nicht unabhängig zu prüfen. Um 12.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr MESZ) sollte eine Waffenruhe für die Evakuierung von verbliebenen Zivilisten aus der weitgehend zerstörten Stadt mit einst 440'000 Einwohnern einsetzen. Dazu gab es zunächst keine Informationen.

Das Gelände des Stahlwerks Azovstal am östlichen Rande von Mariupol.
Das Gelände des Stahlwerks Azovstal am östlichen Rande von Mariupol.Bild: keystone
Bild: keystone

In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Versuche, Zivilisten zu evakuieren. Dies scheiterte aber mehrfach. Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, dafür verantwortlich zu sein.

Russische Offensive stockt

Nach Einschätzung britischer Geheimdienste finden trotz der russischen Behauptung über die vollständige Einnahme von Mariupol weiter schwere Kämpfe dort statt. Diese bremsten den von Russland angestrebten weiteren Vormarsch im Donbass aus, hiess es am Samstag im täglichen Update des britischen Verteidigungsministeriums. In den vergangenen 24 Stunden habe Russland keine entscheidenden Fortschritte erzielt, da ukrainische Gegenwehr dies vereitele.

Die russischen Streitkräfte gaben an, mehr als 20 Munitionsdepots der Ukraine zerstört zu haben. Luftgestützte Raketen und die taktische Luftwaffe hätten jeweils 3 Depots vernichtet, die Raketenstreitkräfte weitere 16 Munitionslager, teilte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, mit. Unabhängig lassen sich die Berichte nicht überprüfen. Insgesamt seien durch die Luftwaffe 66 ukrainische Militärobjekte getroffen worden, durch Raketenstreitkräfte und Artillerie sogar 1098 Objekte.

Russen testen neue Interkontinentalrakete

Die russischen Streitkräfte kündigten unterdessen an, ihre neue Interkontinentalrakete Sarmat ab Herbst in Dienst zu stellen. Es gehe jetzt darum, die Raketentests zu einem vernünftigen Abschluss zu bringen, die Reichweiten zu regulieren und die Sarmat (Nato-Codename: SS-X-30 Satan 2) dann dem Militär zu übergeben, sagte der Chef der Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, in einem Fernsehinterview. «Wir planen das nicht später als im Herbst.»

Am Mittwoch hatte Russland auf dem nordrussischen Weltraumbahnhof Plessezk einen Testabschuss mit der Interkontinentalrakete durchgeführt. Präsident Wladimir Putin nutzte vor dem Hintergrund des Kriegs gegen die Ukraine den Raketenstart zu Drohungen gegen den Westen. Die Waffe könne alle Arten der Raketenabwehr überwinden und zwinge «jene zum Nachdenken, die im Feuereifer einer abgebrühten, aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen», sagte er.

Russland wirft USA geplante Provokation mit ABC-Waffen in Ukraine vor

Die russische Führung beschuldigt die USA am Samstag einer geplanten Provokation, um Russland den Einsatz von Massenvernichtungswaffen in der Ukraine unterzuschieben. «Die Inszenierung eines Einsatzes von Massenvernichtungswaffen dient dazu, Russland der Nutzung verbotener Waffen zu bezichtigen, um anschliessend das sogenannte »syrische Szenario« zu verwirklichen, bei dem der betreffende Staat wirtschaftlich und politisch isoliert und zudem aus internationalen Organisationen, wie dem UN-Sicherheitsrat ausgeschlossen wird», sagte der Chef der ABC-Schutztruppen, Igor Kirillow.

Rund zwei Monate nach Beginn der russischen Invasion in die Ukraine will UN-Generalsekretär António Guterres kommende Woche Russland und die Ukraine besuchen. Nach einem Empfang durch Putin am Dienstag in Moskau wird Guterres in die Ukraine weiterreisen und am Donnerstag unter anderem Präsident Wolodymyr Selenskyj treffen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukrainische Omas machen sich über die Russen lustig

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
23.04.2022 16:43registriert Februar 2015
Das war ja leider voraussehbar: Wenn Putin und der Kreml ankündigen, die Azov-Stahlwerke nicht anzugreifen, dann tun sie das genaue Gegenteil.

Man sollte sich angewöhnen, offizielle Verlautbarungen des Kremls genau so zu verstehen: Als eine Ankündigung des exakten Gegenteils.
585
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
23.04.2022 17:04registriert Mai 2015
Hach die „grösste“ Atommacht des Planeten kann wegen kompletter Unfähigkeit nicht mal eine kleine Fabrik einnehmen.

Wohlgemerkt: im Radius von 200km um die Fabrik ist alles russisch besetzt. Es gibt also keine Ausreden.

Jetzt also noch ein Ragetlitest um zu zeigen das man stark ist.

Unterdessen klauen russische Soldaten WCs aus Wohnungen.

Selbstverständlich plant Russland einen B oder C Einsatz. Aber keine Sorge, mit der seit 55 Tagen gezeigten absoluten Unfähigkeit, werden Sie sich selbst vergiften. Da muss ich mir keine Sorgen machen
399
Melden
Zum Kommentar
13
China will eine Wiedervereinigung mit Taiwan – wenn nötig mit Gewalt

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Spannungen um Taiwan hat China erneut damit gedroht, die Inselrepublik notfalls auch mit militärischen Mitteln einzunehmen. Gleichzeitig liess China verlautbaren, dass es stets grosse Anstrengungen unternehmen werde, eine friedliche Wiedervereinigung mit Taiwan zu erreichen.

Zur Story