wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

Bakhmut: Ein Besuch in einer zerstörten Stadt

Ukrainian soldiers pass by houses ruined in the Russian shelling in Bakhmut, Donetsk region, Ukraine, Thursday, Nov. 10, 2022. (AP Photo/LIBKOS)
Von Luftangriffen gezeichnete Ruinen von Wohnblöcken: Ein solches Bild zieht sich durch die gesamte ostukrainische Stadt Bachmut.Bild: keystone

Wagner-Gruppe macht Druck auf Bachmut: Ein Besuch in einer zerstörten Stadt

22.11.2022, 15:3622.11.2022, 16:04
Joana Rettig, Bachmut / watson.de

Ein Schrottplatz im Süden Bachmuts. Die Besitzer bewegen sich auf dem Gelände hin und her. Trinken Kaffee. Lachen. Ihre Zähne sind schwarz, die Augen glasig und rot. Nebenan feuert eine ukrainische Militäreinheit Artillerie ab, die Schüsse von Maschinengewehren hallen durch die Häuser. Gleichzeitig überfliegen Geschosse das Areal.

Nur ganz selten ducken sich die Menschen weg. Die Geräusche sind für sie zum Alltag geworden. Die Front am südlichen Stadtrand liegt einen, vielleicht zwei Kilometer entfernt.

Bachmut ist zurzeit mit Awdijiwka die am stärksten umkämpfte Stadt in der Ostukraine, das teilte auch der ukrainische Generalstab am Montagabend mit. Die Kleinstadt Bachmut ist Teil des ukrainischen Verteidigungsriegels östlich des Ballungsraums zwischen Slowjansk und Kramatorsk.

A house damaged by the Russian shelling is seen in Bakhmut, the site of the heaviest battle against the Russian troops in the Donetsk region, Ukraine, Wednesday, Oct. 26, 2022. (AP Photo/Efrem Lukatsk ...
Ein zerstörtes Wohnhaus in der Stadtmitte Bachmuts.Bild: keystone

Seit die ukrainischen Streitkräfte die im Süden des Landes gelegene Stadt Cherson von der russischen Besatzung befreit haben, verstärkt Russland seine Bemühungen im Osten. So wurden auch russische Truppen aus Cherson an die Front nach Bachmut verlegt.

Die Stadt ist wegen des bevorstehenden Winters ein strategisch wichtiges Ziel Russlands. Bisher tragen sich die Kämpfe noch grösstenteils am Stadtrand zu. Im Osten der Stadt, der durch einen Fluss vom restlichen Teil Bachmuts getrennt ist, toben die Kämpfe jedoch bestialisch. Russlands Streitkräfte und Söldner der Wagner-Gruppe wollen tiefer eindringen. Seit Monaten macht die Wagner-Gruppe Druck auf die Kleinstadt.

Die Bemühungen Russlands zeigen sich auch im Süden Bachmuts. Dort, auf dem Schrottplatz.

Hier ist die Geräuschkulisse ohrenbetäubend. Welche Seite das Projektil abgeschossen hat, ist erst zu erkennen, wenn das Geschoss über den Menschen am Himmel erscheint – dann lässt sich heraushören, in welche Richtung es fliegt.

Angriff auf einen Sendemast in Bachmut

Zu nah ist die Frontlinie. Jeder einzelne Abschuss der Artillerie hört sich gleich an. Schuss, Pfeifen, Rauschen. Und es kracht. Mal südlich des Schrottplatzes, mal nördlich. Dazwischen liegen höchstens drei oder vier Sekunden.

Ziel der russischen Seite an der Südfront ist an diesem Tag im November ein Gebiet rund um einen Sendemast, der nahe einer innerstädtischen Schnellstrasse in Bachmut steht. Vom Schrottplatz aus sind die Explosionen in diesem Gebiet gut zu beobachten.

Die Front verschiebt sich täglich nur minimal. Dies ist eine Momentaufnahme vom 21. November.
Die Front verschiebt sich täglich nur minimal. Dies ist eine Momentaufnahme vom 21. November.bild: screenshot / deep state map

Die Gefechte um die Stadt werden auch von der ukrainischen Regierung regelmässig adressiert. Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht von bitteren und schweren Kämpfen im Donbass. Es gebe «weder eine Entspannung noch eine Atempause», sagte Selenskyj in einer seiner täglichen Videoansprachen. Die ukrainischen Truppen würden durch Grenzschutzeinheiten aus Charkiw und Sumy unterstützt. In Bachmut sei eine Brigade der Nationalgarde aktiv. «Wir werden dem Feind in keinem der Frontgebiete nachgeben», sagte Selenskyj. «Wir reagieren überall, wir halten unsere Positionen überall.»

Gerade die Kämpfe in der Donezk-Region, also auch in Bachmut, haben zuletzt deutlich an Intensität zugenommen. Ein ukrainischer Soldat berichtete in sozialen Netzwerken von den bisher schwersten Kämpfen, seit er an die Front nahe Bachmut versetzt worden sei.

Trotz der heftigen Gefechte verändert sich der Frontverlauf kaum, wie aus militärischen Lageberichten beider Seiten hervorgeht. Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die in den Kampfgebieten humanitäre Hilfe leisten, berichten Ähnliches. Zwar könne man an den Geräuschen – hier geht es vor allem um Maschinengewehre – hören, dass sich die Front vor- und zurückbewegt. Grosse Erfolge liessen sich aber weder von russischer noch von ukrainischer Seite vermelden.

Bachmut seit Mai russisches Angriffsziel

Die meisten der ukrainischen NGOs haben Verbindungen zum Militär und zum Geheimdienst. Von Ihnen lassen sie sich die Situation an der Front täglich neu einschätzen.

Und das bereits seit Monaten.

Bachmut gelangte im Mai ins stärkere Blickfeld russischer Militärs. Nachdem Russland die weiter östlich gelegene Kleinstadt Popasna eingenommen hatte, war man nah genug, um mit Kurzstrecken-Artillerie zu feuern. Im Frühling hatte die Stadt nur vereinzelt Angriffe vermeldet. Erste Menschen flohen, doch viele gingen nur wenige Hundert Kilometer weiter in die Grossstadt Dnipro.

Zu dieser Zeit waren auch die deutschen Organisationen «Leave no one Behind» und «STELP» vor Ort, um Menschen aus Bachmut zu evakuieren. watson hatte sie damals begleitet.

Jetzt, im November, ist Bachmut nur noch ein Trümmerhaufen. Im Vergleich zu den Eindrücken aus dem Mai ist die Stadt fast nicht wiederzuerkennen. Kaum ein Haus ist von den Angriffen verschont geblieben.

Auf den Strassen finden sich unentwegt Einschlaglöcher von Raketen und Artillerie. Blindgänger stecken im Asphalt, Busleitungen hängen vom Himmel herab. Ständig rasen ukrainische Militärs in uralten Ladas durch die Innenstadt. In den schwer gezeichneten Wohngebieten wachsen die Müllberge. Ein beissender Geruch mischt sich mit dem Rauch, der vor den Haustüren der verbliebenen Einwohner:innen entsteht.

Hier kochen sie, sofern sie noch etwas zum Kochen haben.

Denn die humanitäre Situation in Bachmut verschärft sich. Noch gibt es zwar kleine Supermärkte, die geöffnet haben. Die Frage ist nur: wie lange noch? Supermärkte müssen beliefert werden. Offenbar funktionieren die Lieferketten noch ansatzweise. Anders, als es im Mai in der Luhansk-Region der Fall war. Sogar ein Krankenhaus kann die Stadt Bachmut noch betreiben – obwohl dieses bereits bombardiert wurde.

Trotzdem hungern die Menschen vor Ort. Trinkwasser gibt es nur an ausgewiesenen Orten. Das wichtigste Ziel russischer Angriffe ist die kritische Infrastruktur. Strom, Wasser, Schienennetz. Mit einer Hilfsorganisation auf Tour durch die Innenstadt fällt auf: Vor allem ältere Frauen können ihren Grundbedarf nicht mehr stillen. Alle paar Meter werden Mitglieder der NGO nach Essen gefragt.

Armut beherrscht die Stadt. Und noch immer fliehen vereinzelt Menschen aus diesem Gebiet.

Evakuierungen aus Bachmut dauern an

Zurück auf dem Schrottplatz im Süden der Stadt. Hier steht eine Frau am Eingang eines Bunkers. Es ist kalt, die Luft ist feucht, die Umgebung ein Schlachtfeld aus Metall. Ihren Chihuahua-Welpen hat sie mit der Jacke an ihre Brust gebunden. Die Frau hält eine Zigarette in der einen Hand. Mit der anderen stützt sie ihren Hund.

A woman walks across an exploded bridge in Bakhmut, Ukraine, Donetsk region, Ukraine, Friday, Nov. 11, 2022. (AP Photo/LIBKOS)
Bild: keystone

Der Hund beginnt zu kläffen. Die Frau mit den schwarzen Haaren lacht, streichelt die zitternde Hündin. An diesem Tag evakuiert eine ukrainische Hilfsorganisation 15 Menschen aus Bachmut. Die Frau wird eine davon sein.

Licht gibt es kaum in dem Bunker. Lediglich eine batteriebetriebene LED-Lichterkette hängt von der zwei Meter hohen Decke. Bis der Besitzer dieses Areals ein Notstromaggregat einschaltet. Es rattert und brummt. So laut, dass es die Geräuschkulisse des Krieges fast vollkommen überschattet. Doch es hilft gegen die Dunkelheit. Gegen die Kälte.

Der Bunker füllt sich. Menschen aus dem Osten der Stadt werden von der Organisation hierhergebracht, damit sie am Ende gemeinsam das Kriegsgebiet verlassen können. Zwischen den Wartenden streift der Chihuahua-Welpe umher und zittert. Die nicht weit entfernten Einschläge sind auch hinter den dicken Betonwänden zu hören. Trotz des Notstromaggregats.

In einer Ecke leckt der Welpe eine Plastikschale mit Resten eines Gemüseeintopfes aus. In diesem Keller wird seit Wochen übernachtet, gekocht, gelebt. Nach vier Stunden verlassen die Fliehenden das Gebiet.

Es geht schnell. Raus aus der Werkstatt. Auf die Strasse. Rechts liegt die innerstädtische Schnellstrasse Bachmuts. Das sollte der Weg sein. Das Auto voll Geflüchteter biegt ab, gibt Gas. 200 Meter weiter fällt ein Sendemast ins Blickfeld.

Ein Sendemast ... dieser Sendemast.

Es bleibt keine Zeit, zu reagieren. Da ist er: der Einschlag. Etwa 150 bis 200 Meter entfernt.

Schwarzer Rauch steigt auf.

Vollbremsung. U-Turn.

Raus hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Wir wurden verarscht!» – Russische Rekruten bekommen versprochenes Geld nicht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Xsa
22.11.2022 15:55registriert Oktober 2021
Ein weiterer trauriger Bericht... Und die Wut auf die Russen wächst weiter... Man sollte diese Terroristen zurück in die Steinzeit bomben.
3717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
22.11.2022 17:47registriert April 2021
Die Orcs gehören weggefegt. Wann endlich sind wir soweit, dass wir dem ein Ende bereiten? Auch die CH, welche immer noch Gold importiert, welche erst 6.x Mia Orc-Gelder eingefroren hat (von 200Mia) und weiterhin Geld am Handel mit den Rohstoffen verdient?
Dann muss die Ukraine weiter voll unterstützt werden, mit Geld, mit Material und bedingungsloser Hilfe.
Es wäre an der Zeit!
3317
Melden
Zum Kommentar
9
Viele britische Pubs und Brauereien wohl vor dem Aus

Viele Pubs und Brauereien in Grossbritannien könnten einem Bericht zufolge wegen gestiegener Energiekosten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen.

Zur Story