International
Ukraine

Orbán will Gespräche mit Putin und verbreitet Verschwörungserzählung

Hungary President Viktor Orban arrives at the NATO Heads of State summit in Madrid, Thursday, June 30, 2022. North Atlantic Treaty Organization heads of state are meeting for the final day of a NATO s ...
Viktor Orbán fordert Friedengespräche mit Putin.Bild: keystone

Orbán fordert neue Strategie im Ukraine-Krieg und sieht sich im Kampf mit dem Westen

Die Sanktionen gegen Russland und demokratischen Werte sind ihm zuwider: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die EU und die USA scharf kritisiert – und verbreitet alte Verschwörungserzählung.
23.07.2022, 21:3023.07.2022, 22:17
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán sieht sich im Kampf mit dem Westen, der seinem Land eine falsche Sanktionspolitik und fremde Werte aufzwingen wolle. «Die Kraft, die Leistung, das Ansehen und die Handlungsfähigkeit der westlichen Zivilisation sind im Schwinden begriffen», sagte der rechtsnationale Politiker vor Tausenden Anhängern im rumänischen Kurort Baile Tusnad.

Orbán regiert seit 2010 das EU-Land Ungarn. Wegen des Abbaus von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit steht er mit der Europäischen Union in Konflikt. Gegen Ungarn laufen derzeit mehrere Verfahren, darunter eines im Rahmen des neuen Rechtsstaatsmechanismus, das zum Entzug von EU-Fördermitteln führen kann.

«Sie sollen leben, wie sie wollen, aber sie sollen auch uns leben lassen, wie wir wollen», forderte Orbán mit Blick auf das EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen eines Gesetzes, das die Informationsrechte über Homosexuelle und Transsexuelle einschränkt.

Orbán fordert neue Strategie im Ukraine-Krieg

Orbán kritisierte den Westen auch dafür, dass er vor dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine die Sicherheitsansprüche Russlands ignoriert habe. «Mit US-Präsident (Donald) Trump und Bundeskanzlerin (Angela) Merkel wäre dieser Krieg nie passiert», meinte er, offenbar von der Einschätzung geleitet, dass diese Politiker – ähnlich wie er – für eine russlandfreundlichere Politik gestanden hätten.

Er forderte eine neue Strategie der Europäischen Union. Die bisherigen Massnahmen gegen Russland würden nicht wirken, erklärt er. Stattdessen brauche es Friedensgespräche.

Orbán verbreitet Verschwörungserzählung

Brüssel werde zudem von einer «Heerschar» des US-Investors und Demokratieförderers George Soros gelenkt, warf Orbán der EU vor. Der aus Ungarn stammende Milliardär Soros überlebte als jüdischer Jugendlicher den Holocaust und ist seit Jahren Feindbild der rechtsnationalen Regierung in Budapest.

In den USA verdiente Soros Milliarden mit Finanzgeschäften – Geld, das auch der ungarischen Zivilgesellschaft zugutekam. So finanzierte der Milliardär mehrere Organisationen, die sich in Ungarn für demokratische Werte einsetzen. Diese kritisieren beispielsweise die mangelnde Presse- und Medienfreiheit, den Abbau der Gewaltenteilung oder die zunehmende Politisierung der Wissenschaft – Themen, in denen Orbán auch immer wieder vonseiten der EU kritisiert wird.

Hochrangige Vertreter der ungarischen Regierung verbreiten seit Jahren die Verschwörungsideologie eines angeblichen Bevölkerungsaustauschs. Soros steuere mit seinen Milliarden eine muslimische Masseneinwanderung in die EU mit dem angeblichen Ziel, die christlichen Nationalstaaten in Europa zu destabilisieren – so die Darstellung der ungarischen Regierung. Mutmassliche Unterstützer Soros werden als Söldner und Agenten bezeichnet.

Rumänische Nationalisten stören Rede

Zu Beginn Orbáns Rede versuchten rumänische Nationalisten zu stören. Sie riefen: «Siebenbürgen bleibt für ewig rumänische Erde!» Die rumänische Polizei führte sie ab. Baile Tusnad (ungarisch: Tusnadfürdö) liegt in einem ungarischen Siedlungsgebiet in Siebenbürgen. Bis 1918 hatte die Region zu Ungarn gehört.

Die Fidesz-Partei hält in Baile Tusnad seit mehr als drei Jahrzehnten eine Sommerakademie ab. Fidesz-Mitbegründer Orbán hält dort traditionell die Abschlussrede.

(MaM/dpa/rtr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
EU-kritischer Ministerpräsident – Orban wiedergewählt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tychi
23.07.2022 21:42registriert Juli 2016
P. S. dass man mit Russland nicht verhandeln kann, zeigen die jüngsten Ereignisse in Odessa.
24521
Melden
Zum Kommentar
avatar
Uno
23.07.2022 21:37registriert Oktober 2019
Orban ist käuflich.
22319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
23.07.2022 21:51registriert April 2021
Ach, die Putin-Trolle. Spart euch doch eure Kommentare oder schreibt sie bei Blick rein.

Orban (und Erdogan) sind gute Beispiele dafür, dass eine Amtszeitbeschränkung von 8 Jahren was Gutes wären.
14321
Melden
Zum Kommentar
152
«Das Meer ist immer stärker»: In Frankreich muss ein ganzes Dorf zügeln
Ein Badeort siedelt wegen der klimawandelbedingten Erosion um: Das am Atlantik gelegene Dorf Lacanau plant den Exodus hinter die Stranddünen. Eine zentrale Frage bleibt ungelöst.

Es war einmal ein Strand, einer der schönsten und wildesten Frankreichs – ein Paradies für Surfer und Badefreunde. Auf den vergilbten Fotos in der Brasserie La Côte d'Argent sieht man noch, wie «Lacanau plage» vor 50 Jahren aussah. Damals war der Strand bei Ebbe mehrere hundert Meter breit. Für die Familien unter Sonnenschirmen hatte es endlos Platz. In der Brandung verloren sich die Wellenreiter und am Strandabhang tollten Kinder in den Betonbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg herum.

Zur Story