International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sitting round a table for talks are from left, clockwise: German Chancellor Angela Merkel, Russian President Vladimir Putin, Ukrainian President Petro Poroshenko and French President Francois Hollande, during an informal meeting in Paris, France, Friday, Oct. 2, 2015, in a revived European push to bring peace to eastern Ukraine.  The long-awaited summit in Paris on Friday is being overshadowed by international concerns about Russia's military intervention in Syria this week.(Alexei Druzhinin/RIA Novosti, Kremlin Pool Photo via AP)

Merkel, Putin, Poroschenko und Hollande bilden die sogenannte Normandie-Front, die im Ukraine-Konflikt nach Lösungen sucht. Bild: AP/RIA NOVOSTI KREMLIN

Die «Normandie-Runde» fordert Erneuerung des Waffenstillstands in der Ostukraine



Die Präsidenten der Ukraine, Russlands und Frankreichs und die deutsche Bundeskanzlerin haben gemeinsam eine strikte Einhaltung des Waffenstillstands in der Ukraine gefordert. Darauf einigten sich die vier Politiker in einem Telefonat am Montagabend.

In der Erklärung forderten sie, nach Regierungsangaben aus Berlin, die weitere Umsetzung der Friedensvereinbarungen von Minsk.

Der anlässlich des Osterfests vereinbarte Waffenstillstand müsse erneuert werden, forderte die sogenannte Normandie Runde, und sie unterstrich, «wie wichtig es sei, diesen strikt einzuhalten», hiess es aus Berlin. Zudem verlangten die vier Politiker «Fortschritte beim Austausch von Gefangenen gemäss der Formel ‹alle für alle›.»

epa05904344 Ukrainian serviceman carries an Easter cake  in front of Mykhailovskiy Cathedral frescos during Easter eggs (Pysanka) festival in Kiev, Ukraine, 12 April 2017. Ukrainians will mark Orthodox Easter at 16 April, at the same day with Catholic believers.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Die Waffenruhe wurde in Hinsicht auf das Osterfest deklariert. Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Ein Toter trotz Waffenruhe

Besorgt zeigten die Präsidenten François Hollande aus Frankreich, Petro Poroschenko aus der Ukraine, Wladimir Putin aus Russland und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel über die «jüngsten Bedrohungen» gegen Angehörige der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Trotz der zum Osterfest vereinbarten Waffenruhe war bei Kämpfen gegen prorussische Separatisten im Donbass in der vergangenen Woche ein ukrainischer Regierungssoldat getötet worden.

Erst am Mittwoch hatten die Konfliktparteien bei Gesprächen in der weissrussischen Hauptstadt Minsk bekräftigt, die seit Anfang April geltende Waffenruhe über Ostern einzuhalten.

Die Staats- und Regierungschefs dankten zudem dem scheidenden Präsidenten Hollande für seine Bemühungen im Rahmen des Normandie-Formats und äusserten die Hoffnung, «dass dieses Format auch nach den französischen Präsidentschaftswahlen seine Arbeit fortführen werde».

Normandie-Format

Deutschland und Frankreich vermitteln zwischen Russland und der Ukraine. Die vier Länder arbeiten dabei im so genannten Normandie-Format zusammen.

Bisher wurden in dem seit April 2014 andauernden Ukraine-Konflikt rund 10'000 Menschen getötet. Kiew und der Westen werfen Moskau vor die Rebellen zu unterstützen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Territoriale Zankäpfel – diese 14 umstrittenen Gebiete solltest du kennen

Die Nachricht kam per Twitter, wie so oft: US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA die Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Israel hat das zu Syrien gehörende Gebiet 1967 im Sechstagekrieg erobert und 1981 annektiert, was völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt wurde.

Die Golanhöhen sind nicht das einzige umstrittene Gebiet: Weltweit gibt es eine nahezu unübersehbare Reihe von Regionen, auf die verschiedene Staaten Anspruch erheben. Andere Gebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel