International
Ungarn

Pädophilie-Skandal in Ungarn: Kirchenchef zurückgetreten – Massendemo

Pädophilie-Skandal in Ungarn: Kirchenchef zurückgetreten – Massendemo

17.02.2024, 07:2917.02.2024, 07:34
Mehr «International»

Der Chef der protestantischen Reformierten Kirche Ungarns, Bischof Zoltan Balog, ist am Freitag wegen der Verwicklung in einen Pädophilie-Skandal zurückgetreten. Vergangene Woche hatte wegen der Affäre auch Staatspräsidentin Katalin Novak ihr Amt niedergelegt. Balog wurde vorgeworfen, Novak dabei unterstützt zu haben, einen wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen verurteilten Mann zu begnadigen.

epa10914067 Mayor of the 7th district in Budapest Peter Niedermueller (L), Primate of the Hungarian Catholic Church, Archbishop of Esztergom-Budapest Cardinal Peter Erdo (2-R) and Bishop Zoltan Balog, ...
Bischof Zoltan Balog, ganz rechts, zündet am 11. Oktober Kerzen für Israel an. Bild: keystone

Der Skandal erschüttert Ungarn. Trotz der Rücktritte demonstrierten am Freitagabend örtlichen Medien zufolge zehntausende in der Hauptstadt Budapest. Sie legten eine U-Bahn-Linie teilweise lahm. Die Demonstranten machten die Regierung des rechtspopulistischen Ministerpräsidenten Viktor Orban für die Zustände in den Kinderheimen und für den Umgang der Behörden mit Gewaltstraftaten gegen Kinder verantwortlich.

Balog war jahrzehntelang ein enger und einflussreicher politischer Weggefährte Orbans. Von Mai 2012 bis Mai 2018 war er Minister für Humanressourcen, zuständig für Gesundheit, Soziales, Jugend, Bildung, Kultur und Sport. Der Kirche stand er seit 2021 als pastoraler Präsident der Synode vor, zusammen mit einem weltlichen Co-Präsidenten. Zugleich ist er Bischof von einem der vier Kirchenbezirke Ungarns. Dieses Amt behielt er zunächst.

Balog räumte nach Novaks Rücktritt auf Druck der Enthüllungen in Medien ein, dass er als ihr Berater und langjähriger Mentor die umstrittene Begnadigung befürwortet hatte. Daraufhin geriet er massiv in die Kritik - auch in den regierungsnahen Medien des Landes.

«Ich habe einen schweren politischen Fehler gemacht, allerdings in einer Begnadigungsfrage. Ich habe um Gnade gebeten», sagte Balog in einer Video-Ansprache, die auf der Homepage der Reformierten Kirche veröffentlicht wurde. Er begründete seinen Rücktritt damit, dass der Fall dem Ansehen seiner Kirche schade. Die Reformierte Kirche kalvinistischer Ausrichtung ist in Ungarn seit Jahrhunderten ein prägender – zuletzt vor allem konservativer – Faktor in Politik und Kultur.

Balog ist die dritte Person des öffentlichen Lebens, die im Zuge dieses Skandals zurücktritt. Neben Präsidentin Novak hatte auch die für die umstrittene Begnadigung mitverantwortliche damalige Justizministerin Judit Varga alle Ämter niedergelegt: Sie zog ihre Kandidatur für das EU-Parlament zurück und gab ihr Mandat im ungarischen Parlament zurück. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Erneut mehrere Verletzte durch schwere Turbulenzen bei Passagierflug

Mehrere Menschen sind während eines Flugs am Sonntag bei Turbulenzen verletzt worden. Eine Passagiermaschine, die von Doha in Richtung Dublin unterwegs war, geriet über der Türkei in Turbulenzen, wie der Flughafen Dublin mitteilte. Zwölf Menschen an Bord des Flugzeugs der Airline Qatar Airways seien verletzt worden, hiess es in der Mitteilung weiter.

Zur Story