International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05345243 A Yemeni sits nearby the grave of Yemeni child Bilal al-Asadi who was killed in a Saudi-led airstrike hit his family house, on International Day of Innocent Child Victims of Aggression, in Sana’a, Yemen, 04 June 2016. According to reports, the UN has added the Saudi-led coalition to a blacklist of armed groups who violate the rights of children, holding Saudi Arabia responsible for 60 percent of child casualties in the 14 month-conflict in Yemen.  EPA/YAHYA ARHAB

Trauer um einen verstorbenen Jungen im Jemen: Der Knabe kam bei einem Luftschlag von Saudi-Arabien ums Leben.  Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Zahlreiche Kinder im Jemen getötet – trotzdem ist Saudi-Arabien nicht auf der «Black List»



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich äusserst besorgt über die Tötung vieler Kinder im Jemen-Konflikt geäussert. Er habe «nach wie vor sehr grosse Sorgen» wegen des mangelnden Schutzes der Kinder im Jemen, sagte Ban am Dienstag vor dem UNO-Sicherheitsrat.

Saudi-Arabien, das eine Militärkoalition im Jemen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen anführt, wird aber nicht auf eine schwarze UNO-Liste genommen. Auf dieser Liste führt die UNO Verletzer von Kinderrechten.

Die Vereinten Nationen hatten Saudi-Arabien Anfang Juni auf die Liste gesetzt – sehr zum Ärger der Führung in Riad. Bei den im vergangenen Jahr getöteten 785 Kindern war die saudiarabische Koalition nach UNO-Angaben für 60 Prozent der Fälle verantwortlich. Zudem seien 1168 Kinder verletzt worden.

Auch die Gegner der Koalition wurden auf die schwarze Liste gesetzt. Sie sind demnach für 72 Prozent der 762 bekannten Fälle von Kindersoldaten verantwortlich.

«Eingeknickt»

Nachdem Saudi-Arabien und andere arabische und muslimische Länder gedroht hatten, ihre Zahlungen für humanitäre Programme der UNO zu kürzen, hatte Ban die Militärkoalition von der Schwarzen Liste genommen, bis das Ergebnis einer gemeinsamen Überprüfung der Vorwürfe vorliege.

Menschenrechtsorganisationen warfen Ban daraufhin vor, er sei unter dem Druck der arabischen Länder eingeknickt und habe so dem Ansehen der UNO geschadet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren: 

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Zahnarzt 03.08.2016 06:31
    Highlight Highlight Und eines Tages findet ein Vater, der sein Kind verloren hat, heraus, dass Saudi Arabische Geschäftsleute in den 5* Hotels in Zürich ein und aus gehen und sprengt sich und dieses Hotel in die Luft. - Dann können alle aufstehen und böse, böse Muslime schreien.
  • Pius C. Bünzli 03.08.2016 06:19
    Highlight Highlight Die schwarze liste ist nicht ernst zu nehmen, solange Menschenschlachterstaaten à la USA nicht drinn vermerkt sind..
    • Fabio74 03.08.2016 06:25
      Highlight Highlight Unser täglich US-Bashing gib uns heute
    • _kokolorix 03.08.2016 07:23
      Highlight Highlight Würden Profiteurstaaten wie die Schweiz die Uno anständig finanzieren, könnte man das ins Auge fassen.
      Viel bedenklicher ist doch die offensichtliche Drohung und das Einknicken vor einem Staat der jegliche Menschenrechte für seine verwohnte Elite mut Füssen tritt und Sklaverei betreibt.
      Geld regiert die Welt!
    • Sapere Aude 03.08.2016 07:57
      Highlight Highlight Fabio74, der völkerrechtswidrige Drohnenkrieg der USA ist von Obama verordneter Staatsterror. Die Kinder in Jemen getrauen sich gar nicht mehr nach draussen, wenn die Sonne scheint. Insofern hätte die USA durchaus einen Platz darauf verdient.
    Weitere Antworten anzeigen

Sorge vor neuem «Kalten Krieg» – das sind die 4 wichtigsten Punkte der UN-Debatte

Die vom Coronavirus überschattete UN-Generaldebatte hat wachsende Spannungen in der Welt offenbart und Sorge vor einem Kalten Krieg zwischen den USA und China geschürt. Bei der vor allem virtuell abgehaltenen Konferenz dominierten zum Auftakt am Dienstag gegenseitige Vorwürfe der Staatschefs zum Umgang mit Covid-19. US-Präsident Donald Trump forderte, Peking dafür zur Rechenschaft zu ziehen, die Ausbreitung des «China-Virus» nicht gestoppt zu haben. Chinas Staatschef Xi Jinping dagegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel