DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08453025 An image of George Floyd is on display at a makeshift memorial near the scene of the arrest of Floyd who died in police custody in Minneapolis, Minnesota USA, 29 May 2020. Floyd's life was cut short after a Minneapolis police officer pinned Floyd's neck to the street for several minutes earlier in the week. On 29 May, Hennepin County Attorney Mike Freeman announced third degree murder charges against the Minneapolis police officer who killed George Floyd.  EPA/CRAIG LASSIG

Der Tod von George Floyd bei einem Polizeieinsatz löste landesweite Proteste aus. Bild: keystone

Autopsie: George Floyd soll nicht nur durch knienden Polizisten gestorben sein

Die Autopsie von George Floyds Familie belastet weitere Polizisten. Schuld sei nicht nur der kniende Beamte, sondern auch zwei weitere.



Der Anwalt der Familie von George Floyd sagte am Montag, dass sein Tod Mord war, verursacht durch Erstickung und Verlust des Blutflusses zum Gehirn. Dies habe eine unabhängige Autopsie ergeben, die Floyds Familie selbst in Auftrag gegeben hatte.

>> George Floyds Tod: Alle News im Liveticker

Dies stellt die Analyse der Behörden in Frage. In einer ersten Stellungnahme hiess es, Floyd sei nicht an «traumatischer Asphyxie oder Strangulation» – sprich: durch Erstickung – gestorben. Die Gerichtsmedizin vermutete, dass mögliche Floyds Vorerkrankungen «möglicherweise zu seinem Tod beigetragen» hätten.

Weitere Polizisten beschuldigt

«Nicht nur das Knie an Georges Hals war eine Todesursache, sondern auch das Gewicht der beiden anderen Polizisten auf seinem Rücken, die nicht nur den Blutfluss in sein Gehirn, sondern auch den Luftstrom in seine Lungen unterbrach», sagte Antonio Romanucci, der Anwalt der Familie.

Ihre eigene Autopsie habe zudem ergeben, dass Floyd kein «zugrundeliegendes medizinisches Problem» hatte, das den Tod verursacht oder zum Tod beigetragen habe.

Benjamin Crump, ein weiterer Anwalt der Familie, belastet damit nicht nur den Polizisten, der der minutenlang auf Floyds Nacken kniete, sondern auch zwei weitere Polizisten.

Die vier Polizisten, die am Einsatz beteiligt waren, wurden entlassen. Der Mann, der Floyd sein Knie auf den Nacken drückte, wird wegen Mordes angeklagt und ist in Untersuchungshaft. Ein weiterer Bruder von George Floyd, Philonise Floyd, hatte am Sonntag im Sender CNN gefordert, auch die anderen drei Polizisten, die beteiligt waren und nicht einschritten, müssten festgenommen werden. «Ich will Gerechtigkeit – jetzt.» (sda/dpa/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel