International
USA

Donald Trump und der Personalverschleiss: Diese Grafiken zeigen das Ausmass

President Donald Trump pauses as he speaks in the Oval Office of the White House in Washington, Friday, July 26, 2019. Trump announced that Guatemala is signing an agreement to restrict asylum applica ...
Ist Trumps Temperament an der hohen Personal-Fluktuation schuld?Bild: AP

Diese Grafiken zeigen Trumps Personal-Verschleiss – wie sieht es bei den Vorgängern aus?

29.07.2019, 14:3930.07.2019, 09:29
Mehr «International»

Die Personal-Fluktuation im Weissen Haus unter Donald Trump sorgt seit seinem Amtsantritt immer wieder für Schlagzeilen. Gefühlt wöchentlich liest man von einer Entlassung oder einem Rücktritt. Ein Vergleich mit anderen ehemaligen US-Präsidenten zeigt die Dimensionen seiner Personalpolitik.

Anzahl Abgänge aus dem «A-Team» pro Amtsjahr

Die Angaben sind in Prozent pro Amtsjahr.
Die Angaben sind in Prozent pro Amtsjahr.bild: the brookings institution

Das «A-Team» des Präsidenten besteht aus Mitgliedern des Exekutivbüros. Kabinettssekretäre sind daher nicht enthalten. Jede Position im «A-Team» wird nur einmal gezählt. Wenn mehrere Personen die gleiche Position innehaben und verlassen (z.B. Kommunikationsleiter), wird nur der erste Abgang für die Fluktuationsrate berücksichtigt. Zudem ist zu beachten, dass bei Trump das dritte Jahr noch nicht abgeschlossen ist.

Anzahl Abgänge von Ministern pro Amtsjahr

Im Gegensatz zur obigen Darstellung wurden hier alle Abgänge gezählt – auch wenn mehrere Personen dieselbe Position innehatten.

Was sagen die Grafiken aus?

Ihnen ist zu entnehmen, dass es unter Trump im Vergleich zu ehemaligen US-Präsidenten sehr viele Abgänge gegeben hat. Insbesondere beim Ministerium liegt Trump deutlich vor Reagan, Clinton und Co.

Zu bedenken ist zudem: Seine Fluktuationswerte sind bereits jetzt rekordmässig hoch, obwohl bei Trump noch über ein ganzes Amtsjahr in der Statistik fehlt. Bei den Vergleichspersonen wurden nämlich alle vier Amtsjahre berücksichtigt.

Zudem verfälscht die Messung beim «A-Team» Trumps Werte ein wenig: Beispielsweise kam es in der Kommunikationsdirektion zu drei Wechseln – gezählt wird es jedoch nur einmal.

Trump ist auf bestem Weg, sämtliche Rekorde in dieser Angelegenheit zu brechen. Hast du noch ein bisschen Zeit? Dann schau dir die bisher wichtigsten Entlassungen und Rücktritte an:

Das waren die bisherigen Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump im Januar 2017 hat es im Apparat der US-Regierung viele Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Mehrere Kabinettsposten in der Regierung sowie Posten in wichtigen Bundesbehörden sind derzeit nur geschäftsführend besetzt.

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
SALLY YATES, 30. Januar 2017: Trump entlässt die amtierende Justizministerin und Chefanklägerin, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik.
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Auch Trumps Stabschef im Weissen Haus, Mick Mulvaney, ist auf Abruf auf seinem Posten. Die offizielle Besetzung des Postens des US-Botschafters bei den Vereinten Nationen zieht sich ebenfalls seit Monaten hin.

FILE- In this July 11, 2018, file photo Mick Mulvaney, listens during a news conference at the Department of Justice in Washington. Top White House aid Mick Mulvaney on Sunday, July 28, 2019 defended  ...
Mick Mulvaney am vergangenen Wochenende.Bild: AP

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gummibär
29.07.2019 18:12registriert Dezember 2016
Je mieser der Chef desto grösser der Personal-Verschleiß.
und
Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken
548
Melden
Zum Kommentar
7
Dschihadistenmiliz IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee im Oman
Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu einem Anschlag auf eine Moschee im Golfstaat Oman bekannt. Bei dem Anschlag vom Montag waren sechs Menschen getötet und 28 weitere verletzt worden.

Drei «Kämpfer des Islamischen Staats in der Hauptstadt des Oman» seien für den Schusswaffenangriff verantwortlich, erklärte der IS über seine Nachrichtenagentur Aamak am Dienstag. Ziel seien schiitische Gläubige gewesen, die anlässlich des Trauertags Aschura «ihr jährliches Ritual ausübten».

Zur Story