DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gewinner und Verlierer der heftigen letzten Demokraten-Debatte vor dem «Super Tuesday»

Die letzte Debatte vor dem «Super Tuesday» fällt wild aus. Bernie Sanders gerät als Favorit unter Druck – aber zu seinem Glück gibt es noch ein grösseres Feindbild. Der Überblick.

Fabian Reinbold, Charleston / t-online



abspielen

Die Highlights der Debatte. Video: YouTube/NBC News

Ein Artikel von

T-Online

Es war die vielleicht wichtigste Debatte der Vorwahlen der US-Demokraten – und sie fiel heftiger aus als üblich. Der Überblick über die Gewinner und Verlierer des TV-Duells, das am Dienstagabend im Bundesstaat South Carolina stattfand. 

Die Ausgangslage:

From left, Democratic presidential candidates, former New York City Mayor Mike Bloomberg, former South Bend Mayor Pete Buttigieg, Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., Sen. Bernie Sanders, I-Vt., former Vice President Joe Biden, Sen. Amy Klobuchar, D-Minn., and businessman Tom Steyer, participate in a Democratic presidential primary debate at the Gaillard Center, Tuesday, Feb. 25, 2020, in Charleston, S.C., co-hosted by CBS News and the Congressional Black Caucus Institute. (AP Photo/Patrick Semansky)
Mike Bloomberg,Pete Buttigieg,Elizabeth Warren,Bernie Sanders,Joe Biden,Amy Klobuchar,Tom Steyer

Bild: AP

Es war die letzte Debatte vor den Vorwahlen in South Carolina am Samstag – und, noch wichtiger, vor dem sogenannten «Super Tuesday». Am kommenden Dienstag halten 14 Bundesstaaten ihre Vorwahlen ab – Bernie Sanders hat sich nach vorn geschoben, er könnte am «Super Tuesday» schon allen Konkurrenten weit enteilt sein.

Deshalb war die TV-Debatte für seine Kontrahenten die beste Möglichkeit, ihn zu konfrontieren. Es wurden also vor allem Angriffe auf den Favoriten erwartet.

Der Glückspilz:

War am Ende dann allerdings doch Sanders. Erst gegen Ende der Debatte geriet er stärker in die Kritik. Seine Konkurrenten warfen ihm vor allem vor, dass er in der Vergangenheit im Sinne der Waffenlobby NRA abgestimmt hatte. Sie warfen Fragen auf, wie er sein zentrales Wahlkampf-Versprechen, eine Revolution im Gesundheitswesen, wirklich finanzieren will. Doch Sanders erntete unter dem Strich weniger Attacken als erwartet. Für den Umstand, dass er weit vorn liegt, kam er glimpflich davon. Die Debatte förderte niemanden zutage, der nun zu seinem Hauptkonkurrenten werden könnte.

Die Zielscheibe:

Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., listens during a Democratic presidential primary debate at the Gaillard Center, Tuesday, Feb. 25, 2020, in Charleston, S.C., co-hosted by CBS News and the Congressional Black Caucus Institute. (AP Photo/Patrick Semansky)

Bild: AP

War anstelle von Sanders doch in erster Linie Michael Bloomberg, obwohl der in der anstehenden Vorwahl in South Carolina nicht einmal auf dem Wahlzettel steht. Der Multimilliardär mischt das Rennen mit viel höheren Wahlkampfausgaben als die Konkurrenz auf – und musste sich erneut gegen schwere Angriffe wehren: Wieder ging es um die rassistisch gefärbten Polizeitaktiken, die er in seiner Amtszeit als New Yorker Bürgermeister befördert hatte. Auch Bloombergs Unterstützung für Republikaner in der Vergangenheit spiesste Konkurrentin Elizabeth Warren genüsslich auf. Bloomberg reagierte nicht souverän. Er versuchte, die Kritik mit Witzchen und als «Nebensächlichkeiten» abzutun. Das kam vor Ort nicht gut an.

Das Comeback des Abends:

Lieferte Joe Biden ab, der in den ersten Vorwahlen enttäuschend abschnitt und nun in South Carolina gewinnen muss, um im Rennen zu bleiben. Wegen seiner Beliebtheit bei den Afroamerikanern, die hier zwei Drittel der demokratischen Wähler stellen, ist das möglich. Es war seine beste TV-Debatte, weil er deutlich, pointiert und sehr streitlustig war.

In früheren Diskussionsrunden nutzte er oft seine Antwortzeit nicht aus, jetzt beschwerte er sich bei den Moderatoren, dass er nicht genügend Redezeit bekommt. Er warb mit seinen Verdiensten aus der Vergangenheit und bemühte sich, vor allem seine Zusammenarbeit mit Barack Obama in den Vordergrund zu stellen.

Die anderen:

From left, Democratic presidential candidates, former New York City Mayor Mike Bloomberg, former South Bend Mayor Pete Buttigieg, and Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., stand on stage before a Democratic presidential primary debate at the Gaillard Center, Tuesday, Feb. 25, 2020, in Charleston, S.C., co-hosted by CBS News and the Congressional Black Caucus Institute. (AP Photo/Patrick Semansky)
Mike Bloomberg,Pete Buttigieg,Elizabeth Warren,Bernie Sanders,Joe Biden,Amy Klobuchar,Tom Steyer

Bloomberg, Buttigieg und Warren. Bild: AP

Elizabeth Warren hatte erneut eine gute Debatte, doch bislang nutzten ihr die Auftritte bei den Wählern nicht viel. Amy Klobuchar und Pete Buttigieg, die Überraschungserfolge in den ersten Vorwahlen hatten, konnten sich als moderate Kandidaten erneut von Sanders absetzen.

Tom Steyer, der andere Milliardär im Rennen, darf in South Carolina am Samstag ebenfalls erstmals auf ein gutes Ergebnis hoffen. Er tat nichts in der Debatte, was das gefährden würde.

Das Zitat des Abends:

Kam von Pete Buttigieg, dem 38-jährigen früheren Bürgermeister aus Indiana. Nach einem zänkischen Start in die Debatte sagte er: «Wenn ihr denkt, dass die vergangenen vier Jahre chaotisch, spalterisch und ermüdend waren, dann stellt Euch vor, wie der Grossteil des Jahres 2020 mit Bernie Sanders gegen Donald Trump aussehen würde.»

Dieses Szenario ist nach der Debatte in Charleston noch wahrscheinlicher geworden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel