DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/Ethan 2018 Campaign

Ethan hat zwar noch keinen Führerschein, tritt aber bei US-Gouverneurswahl an

14.08.2018, 04:0814.08.2018, 04:25

Das Leben der meisten 14-jährigen Jungen in den USA dürfte sich um Themen wie Sport, Mädchen oder die Schule drehen – nicht bei Ethan Sonneborn. Der 14-Jährige geht ins Rennen um den Gouverneursposten im Bundesstaat Vermont.

Ethan greift dabei auf ein Schlupfloch in der Verfassung des Staates im Nordosten der USA zurück, das keine Altersgrenze für eine Kandidatur festlegt. Kandidaten müssen lediglich seit mindestens vier Jahren in Vermont gelebt haben. Ethan lebt seit 14 Jahren in dem Bundesstaat.

Sein Webauftritt präsentiert ihn als Vorkämpfer für Familien der Mitte- und Arbeiterklasse mit «den richtigen Ideen» für eine Gesundheitsreform, die wirtschaftliche Entwicklung und Bildung – ungeachtet der Tatsache, dass er selbst noch Jahre von einem Schulabschluss entfernt ist.

Die USA haben ihre ersten Klimaflüchtlinge

Video: srf

Ethan identifiziert sich mit dem progressiven Flügel der Demokraten. «Ich denke, ich bin der Kandidat, der den Wandel, den wir brauchen, am besten repräsentiert», sagte Ethan jüngst bei einem im Fernsehen übertragenen sogenannten Townhall-Meeting.

Trotz Lobs für seine «Reife» und sein politisches Interesse hat Ethans Wahlkampf Forderungen nach einer Schliessung des Alters-Schlupflochs in der Verfassung laut werden lassen. «Um ganz ehrlich zu sein, ich denke, wir sollten uns das mal anschauen», sagte der republikanische Gouverneur Phil Scott, der selbst zur Wiederwahl antritt. Seiner Meinung nach sollte ein Gouverneur bei Amtsantritt «zumindest schon in der Lage sein, einen Führerschein zu bekommen». (sda/afp)

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

1 / 17
Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gsnosn.
14.08.2018 07:08registriert Mai 2015
Die USA hat schon ein Kind ganz oben, also warum nicht noch mehr.
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
duedeldue
14.08.2018 07:08registriert August 2018
Der Führerschein als Qualitätsmass? Dies sagt irgendwie ziemlich viel über Republikaner aus...
7515
Melden
Zum Kommentar
11
19 tote Zivilisten in den Gebieten Donezk und Luhansk – das Nachtupdate ohne Bilder

Nach wochenlanger Blockade haben gut 260 ukrainische Soldaten das Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen. Darunter waren 53 Schwerverletzte, wie der ukrainische Generalstab in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Zur Story