DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this undated file photo provided by the U.S. Army, Pfc. Chelsea Manning poses for a photo wearing a wig and lipstick. Manning, the transgender soldier convicted in 2013 of illegally disclosing classified government information, will remain on active duty in a special status after her scheduled release from prison Wednesday, May 17, 2017. (U.S. Army via AP, File)

Die 29-Jährige, die eine operative Geschlechtsangleichung anstrebt, hat in der Haft bereits zwei Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Bild: AP/U.S. Army

Whistleblowerin Chelsea Manning twittert ihr erstes Foto in Freiheit



«Okay, so here I am everyone», twitterte Chelsea Manning nach ihrer Entlassung. Zu sehen ist die Frau, die früher Bradley hiess und ein Mann war, mit Kurzhaarschnitt und Lippenstift.

Die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist nach fast sieben Jahren aus der Militärhaft in den USA entlassen worden. Die 29-Jährige sei am Mittwoch aus dem Gefängnis Fort Leavenworth entlassen worden, teilte eine Armeesprecherin mit.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats trat Manning im Mai 2010 an. Zusätzlich wurde Manning unehrenhaft aus der Armee entlassen und rückwirkend im Rang degradiert.

Am Montag meldete sich Manning bereits über Twitter

Zwei Tage und ich bin in Freiheit und kann endlich das zivile Leben geniessen.  quelle:twitter.com

Vom Mann zur Frau

Manning lebt mittlerweile als Frau. Die 29-Jährige sitzt im US-Militärgefängnis in Fort Leavenworth, in dem ansonsten nur Männer inhaftiert sind.

epa05969163 (FILE) - A file undated photograph obtained on 24 October 2010 from bradleymanning.org shows Army Specialist Bradley Manning. The transgender US army private who later changed his name to Chelsea Manning confirmed her scheduled release was going ahead on her Twitter feed on 09 May 2017. US President Obama on 17 January 2017 commuted convicted whistleblower Chelsea Manning's remaining sentence to have her be freed on 17 May 2017.  EPA/BRADLEYMANNING.ORG / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 00000402410685

Da war sie noch Bradley Manning. Bild: EPA/BRADLEYMANNING.ORG FILE

Manning hatte bereits 2013 ein Gnadengesuch an Barack Obama gestellt. Die 29-Jährige, die eine operative Geschlechtsangleichung anstrebt, hat in der Haft bereits zwei Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Einen Hungerstreik gab sie nach Angaben ihres Anwalts im vergangenen September auf, nachdem ihr für die nähere Zukunft eine Operation zugesagt worden war.

Enthüllungen desaströs für USA

Für die US-Regierung waren die von Manning ausgelösten Enthüllungen desaströs. Die Veröffentlichung der Papiere unter anderem über die Kriege im Irak und in Afghanistan sorgten weltweit für Wirbel. Die Preisgabe von Diplomaten-Depeschen blamierte US-Botschafter und Politiker in aller Welt.

Darunter waren auch Aufnahmen aus Bagdad, die den tödlichen Beschuss irakischer Zivilisten und Journalisten aus einem US-Kampfhelikopter zeigen. 

epa05969549 The media wait outside the main gate of Fort Leavenworth. Chelsea Manning was released from the Fort Leavenworth prison in Leavenworth, Kansas, USA, 17 May 2017. President Obama commuted the remaining prison sentence of Chelsea Manning, the Army intelligence analyst convicted of a 2010 leak that revealed American military and diplomatic activities across the world.  EPA/COLIN E. BRALEY

Reporter warten vor dem Gefängnis auf das Erscheinen von Chelsea Manning.  Bild: COLIN E. BRALEY/EPA/KEYSTONE

Assange: «Epischer Sieg»

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange bezeichnete die Freilassung Mannings als «epischen Sieg». «Ich kann nicht abwarten, sie zu treffen», twitterte Assange am Dienstag.

Assange hält sich seit Juni 2012 in der Botschaft Ecuadors in London auf, um einer Auslieferung an Schweden im Zusammenhang mit Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs zu entgehen - und letztendlich auch einer Überstellung an die USA.(whr/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel