DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 22, 2014, file photo, Joaquin

«El Chapo» im Jahr 2014 in Mexiko.  Bild: AP/AP

Jetzt geht's «El Chapo» an den Kragen: Teuerster US-Gerichtsprozess hat begonnen



Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen hat in New York der Prozess gegen den berüchtigten mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán begonnen. In einem Gerichtsgebäude in Brooklyn begann am Montag die Auswahl der Geschworenen.

Die zwölf Jury-Mitglieder – hinzu kommen sechs Ersatzkandidaten – sollen über die Schuld des langjährigen Chefs des Sinaloa-Kartells befinden.

The Department of Homeland Security has personnel in place in front of the Brooklyn Federal Courthouse for the start of jury selection in the trial of Joaquin

Das Gerichtsgebäude in Brooklyn wird von Duzenden Polizisten bewacht.  Bild: AP/AP

Das bis auf Freitag angesetzte Geschworenen-Auswahlverfahren findet aus Sicherheitsgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zur Auswahl für die Jury stehen rund hundert Kandidaten. Am Montag wurden 17 von ihnen aussortiert – darunter zwei Frauen, die Sorgen vor möglichen Vergeltungsmassnahmen des Drogenkartells geäussert hatten.

Eine der Frauen sagte, sie befürchte, dass sich Guzmáns Familie an den Geschworenen und deren Familien rächen könnte. Sie habe «Angst» und fühle sich «unsicher».

Für die Geschworenen werden höchste Sicherheitsvorkehrungen gelten: Ihre Namen werden geheim bleiben und sie werden jeden Verhandlungstag zum Gericht eskortiert.

Teuerster Prozess der Geschichte der USA

Schätzungen zufolge könnte der Prozess wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen und der Schutzprogramme der teuerste in der Geschichte der USA werden.

In dem auf vier Monate angesetzten Mammutverfahren muss sich der 61-jährige Guzmán unter anderem wegen Drogenschmuggels, Waffenhandels und Geldwäsche verantworten.

Laut Anklage soll das mexikanische Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und grosse Mengen andere Drogen in die USA geschmuggelt haben. Guzmán droht lebenslange Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Die Anklage stützt sich auf rund 300'000 Seiten Dokumente, 117'000 Audioaufnahmen und grosse Mengen an Fotos. Viele der Beweismittel sind als vertraulich eingestuft. Zahlreiche Informanten und Zeugen in dem Verfahren stehen unter besonderem Schutz.

Seit 2017 in Einzelhaft

Guzmán, der in Mexiko zwei Mal aus dem Gefängnis entkommen war, verbringt seit seiner Auslieferung an die USA im Januar 2017 täglich 23 Stunden in Einzelhaft in einer fensterlosen Zelle.

FILE - In this Jan. 19, 2017 file photo provided U.S. law enforcement, authorities escort Joaquin

Guzmán 2017 bei seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten.  Bild: AP/U.S. law enforcement

Besuch darf er nur von seinen Anwälten und seinen siebenjährigen Zwillingstöchtern erhalten. Seine 29-jährige Frau Emma Coronel hat kein Besuchsrecht. Seit 2017 hat sie keine Anhörung versäumt, sie wird auch bei den Eröffnungsplädoyers zum Prozessauftakt am 13. November erwartet. (sda/afp)

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss El Chapo aus dem Gefängnis aus:

1 / 13
Durch diesen Tunnel brach Drogenboss «El Chapo» aus dem Gefängnis aus
quelle: x90175 / tomas bravo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«El Chapo» ist nicht allein – Die 35 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos:

1 / 36
«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fussballerin verklagt Pornhub wegen gestohlener Sex-Videos

Mehr als 30 Frauen in den USA verklagen eine grosse Erotik-Website. Die Plattform soll Videos von Vergewaltigungen und anderer sexueller Gewalt geduldet haben. Eine von ihnen ist die Fussballerin Leigh Nicol.

Dutzende Frauen haben in den USA Klage gegen die Porno-Plattform Pornhub wegen Aufnahmen von Vergewaltigungen und anderen Formen sexueller Gewalt eingereicht. Die 34 Klägerinnen werfen dem Mutterhaus MindGeek vor, mit Pornhub einen Marktplatz für Kinderpornos und «jede andere Form» von nicht einvernehmlichem Sex geschaffen zu haben und fordern Schadenersatz.

Vier der Klägerinnen stammen aus Grossbritannien, eine von ihnen ist die schottische Fuballerin Leigh Nicol, die für den Verein Chrystal …

Artikel lesen
Link zum Artikel