International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 20, 2018, file photo, President Donald Trump meets with Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman in the Oval Office of the White House in Washington. The prince and Trump are attending the upcoming Group of 20 summit in Argentina. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman war im März im Weissen Haus zu Gast. Bild: AP/AP

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Saudi-Arabien soll 2016 Veteranen-Treffen in den USA organisiert haben – und liess die Teilnehmer ausgerechnet in Hotels des heutigen US-Präsidenten Donald Trump übernachten. 



Der jetzige US-Präsident Donald Trump soll nach seiner Wahl im November 2016 unsachgemässe Zahlungen von ausländischen Regierungen entgegengenommen und somit gegen die Verfassung verstossen haben. Das Geld kam unter anderem von Saudi-Arabien.

epa07155168 US President Donald J. Trump gestures as he leaves the Elysee Palace following his meeting with French President Emmanuel Macron (not pictured) in Paris, France, 10 November 2018. US President Trump along with other Heads of States and Governments will join on 11 November the commemoration ceremonies for their countries' fallen WW1 soldiers in France.  EPA/IAN LANGSDON

Ist sich keiner Schuld bewusst: US-Präsident Donald Trump Bild: EPA/EPA

Die Washington Post hat in einem Bericht mehr Details dazu veröffentlicht. Der Wüstenstaat soll 2016 insgesamt sechs Reisen von Veteranen nach Washington organisiert haben und für rund 500 Übernachtungen – meist in Hotels, die im Besitz von Trump sind – 270'000 Doller ausgegeben haben.  

Veteranen getäuscht

Fester Bestandteil des Trips war jeweils ein Besuch im Kapitol. Die Veteranen sollten gegen den vom Kongress verabschiedeten «Justice Against Sponsors of Terrorism Act» protestieren. Dieses Gesetz erlaubt es, Staaten wegen Unterstützung von Terrorismus zu verklagen. Für Saudi-Arabien fatal: 15 der 19 Attentäter der Anschläge vom 11. September sind saudische Staatsbürger. 

epa07206163 A man walks past the East Front of the US Capitol as workers prepare the area before the late afternoon arrival of the body of former US President George H.W. Bush, in Washington, DC, USA, 03 December 2018. Bush will lie in state in the Capitol Rotunda before his state funeral at the Washington National Cathedral 05 December. George H.W. Bush, the 41st President of the United States (1989-1993), died at the age of 94 on 30 November 2018 at his home in Texas.  EPA/ERIK S. LESSER

Das Kapitol in Washington. Bild: EPA/EPA

Die Organisatoren – amerikanische Lobbyisten im Dienste Saudi-Arabiens – sollen die Veteranen bewusst getäuscht und mit falschen Argumenten ins Kapitol gelockt haben, unter anderem mit der Behauptung, dass durch das Gesetz ehemalige US-Soldaten für ihre Auslandseinsätze verfolgt werden könnten.

Ein Teilnehmer zweifelte die Notwendigkeit solcher Reisen an. Beim vierten Treffen mit Politikern im Kapitol hatten diese ihre Meinung zum neuen Gesetz schon längst gemacht und zeigten kein Interesse an einer weiteren Diskussion. «Es machte keinen Sinn, diese Typen ein viertes Mal aufzusuchen», sagte er.

Trump-Hotels

Die Gruppen wurden jeweils in Trump-Hotels untergebracht – an den Kosten wurde nicht gespart. «Wir haben hunderte Veteranen-Treffen organisiert. Früher übernachteten wir in Holiday Inns, assen Ritz Crackers und tranken Limonade. Und dann schlafen wir plötzlich in diesem Hotel, in dem ein Zimmer 500 Dollar pro Nacht kostet», zitiert die Washington Post einen Teilnehmer. 

Gegenüber den ehemaligen Soldaten soll Saudi-Arabien als Sponsor der Reise bewusst verschwiegen worden sein. Nur einmal soll einer der Organisatoren betrunken – es gab üppige Bankets mit All-You-Can-Drink-Service – sein Glas erhoben und mit den Worten «Danke, saudischer Prinz» angestossen haben. 

Im Kapitol hingegen will man gewusst haben, wer die Veteranen-Treffen organisierte: «Seid ihr die Veteranen, die bestochen werden?», fragte ein Abgeordneter die Gruppe. Dazumal konnte man sich aus der Frage keinen Reim machen.

Trumps Geschäfte unter der Lupe

Zur Zeit laufen zwei Klagen gegen Trump wegen angeblicher Entgegennahme von verfassungswidrigen Geldern. Der Staatsanwalt von Maryland hat in diesem Zusammenhang am Dienstag 13 Geschäftseinheiten von Trump und 18 konkurrierende Unternehmen vorgeladen. Untersucht werden Transaktionen aus dem Ausland.

Für Aufsehen hatte das Unternehmen des Präsidenten im Frühjahr mit einer kuriosen Spende gesorgt. Es wurden 151'000 Dollar an das US-Finanzministerium überwiesen, die als «die Höhe der Gewinne ausländischer Regierungen» ausgewiesen wurden. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus hat für das nächste Jahr Untersuchungen von Trumps Finanzgeschäften angekündigt. Man wolle wissen, wie sich die Geschäftsbeziehungen mit Saudi-Arabien nach der Ermordung von Jamal Khashoggi entwickelt haben. 

Nachdem der amerikanische Hauptorganisator der Veteranen-Trips im Februar 2017 wegen seiner Verwicklung mit Saudi-Arabien in die Schlagzeilen geriet, wurden die Reisen eingestellt.

Aber: Seit jenem Zeitpunkt verzeichnen die Trump-Hotels einen rasanten Anstieg von Gästen aus Saudi-Arabien. Dank einem einzigen Aufenthalt des Kronprinzen mit seiner Delegation verbuchte das Trump-Hotel in New York sogar einen hohen Quartalsgewinn. (vom) 

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen:

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 06.12.2018 10:50
    Highlight Highlight Verständlich, seit Bush Senior sind die bei Länder Partner bei den Kriegen um den Golf. SA als Agressor und billiger Erdöllieferant, die USAfür die Drecksarbeit. Komisch nur dass das erst alle bei Trump kritisieren...
    • swisskiss 06.12.2018 12:07
      Highlight Highlight Domino: Du bist grundsätzlich schon in der Lage zwischen Staaträson der USA, die seit Jahrzehnten auf imperialer Machtpolitik beruht und der Selbstbereicherung des korrupten Donnies unterscheiden zu können?

      Das Problem bei Trump. Jeder Präsident hat bei Amtsantritt seine eigenen Firmen in einen "blind trust" zu überführen. Dabei wird Firma von der Person des Präsidenten abgekoppelt und durch eine neutrale Firmenführung ersetzt,die nicht die Interessen des Präsidenten bedent und unabhängig von Politik agiert. Trump hat dies nicht gemacht, sondern seine Kinder als Firmenführung eingesetzt.
  • Quacksalber 06.12.2018 08:37
    Highlight Highlight Da hat schon wieder jemand die Kiste mit den toten Fischen aufgemacht und es stinkt gewaltig. Was sagen denn die evangelikalen Trump Unterstützer dazu, wenn verdiente Veteranen mit saudischem Geld bestochen und noch schlimmer: betrunken gemacht werden?
    • King_Cone 06.12.2018 09:19
      Highlight Highlight Jawohl! Vor allem betrunken gemacht! Es soll woll schon Pläne für ein Trumphotel in der Hölle geben... habe ich gehört... von ganz oben...

  • Snowy 06.12.2018 07:54
    Highlight Highlight Fame, Sex, Money, Love, Power

    Wenn man davon ausgeht, dass alles aus einem dieser 5 Beweggründen geschieht, und die Liebe/Freundschaft aus offensichtlichen Gründen bereits wegfällt...
    • reconquista's creed 06.12.2018 08:39
      Highlight Highlight Trump liebt das Geld und deswegen die Freundschaft mit den Saudis...
    • Snowy 06.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Surprise Surprise ....
  • Muselbert Qrate 06.12.2018 07:49
    Highlight Highlight Sehe das Problem nicht..
  • Imnon 06.12.2018 07:43
    Highlight Highlight Bei Clinton gingen sie wegen ein bisschen Halbsex die Wände hoch. Aber dieses Trumpeltier kann sich schlimmer als ein Mafiosi benehmen und sie jubeln ihm weiter zu. Die Menschheit verblödet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Georg Drake 06.12.2018 07:15
    Highlight Highlight Schon der Knaller!
    Hat man nicht immer Hillary Clinton Vorgeworfen, Geld der Saudis angenommen zu haben! Und das als Verbrechen betrachtet. Bewiesen wurde es ja nie. Egal!
    Und jetzt ist es erwiesen das Trump Geld von den Saudis nahm und das nicht Direkt aber klar. Ist aber wieder sicher ganz anders, diese Böse Clinton! Ab ins Gefägniss und Trump bekommt bald die Seligsprechung!

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel