DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman war im März im Weissen Haus zu Gast.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman war im März im Weissen Haus zu Gast.Bild: AP/AP

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Saudi-Arabien soll 2016 Veteranen-Treffen in den USA organisiert haben – und liess die Teilnehmer ausgerechnet in Hotels des heutigen US-Präsidenten Donald Trump übernachten. 
06.12.2018, 06:4606.12.2018, 06:58

Der jetzige US-Präsident Donald Trump soll nach seiner Wahl im November 2016 unsachgemässe Zahlungen von ausländischen Regierungen entgegengenommen und somit gegen die Verfassung verstossen haben. Das Geld kam unter anderem von Saudi-Arabien.

Ist sich keiner Schuld bewusst: US-Präsident Donald Trump
Ist sich keiner Schuld bewusst: US-Präsident Donald TrumpBild: EPA/EPA

Die Washington Post hat in einem Bericht mehr Details dazu veröffentlicht. Der Wüstenstaat soll 2016 insgesamt sechs Reisen von Veteranen nach Washington organisiert haben und für rund 500 Übernachtungen – meist in Hotels, die im Besitz von Trump sind – 270'000 Doller ausgegeben haben.  

Veteranen getäuscht

Fester Bestandteil des Trips war jeweils ein Besuch im Kapitol. Die Veteranen sollten gegen den vom Kongress verabschiedeten «Justice Against Sponsors of Terrorism Act» protestieren. Dieses Gesetz erlaubt es, Staaten wegen Unterstützung von Terrorismus zu verklagen. Für Saudi-Arabien fatal: 15 der 19 Attentäter der Anschläge vom 11. September sind saudische Staatsbürger. 

Das Kapitol in Washington.
Das Kapitol in Washington.Bild: EPA/EPA

Die Organisatoren – amerikanische Lobbyisten im Dienste Saudi-Arabiens – sollen die Veteranen bewusst getäuscht und mit falschen Argumenten ins Kapitol gelockt haben, unter anderem mit der Behauptung, dass durch das Gesetz ehemalige US-Soldaten für ihre Auslandseinsätze verfolgt werden könnten.

Ein Teilnehmer zweifelte die Notwendigkeit solcher Reisen an. Beim vierten Treffen mit Politikern im Kapitol hatten diese ihre Meinung zum neuen Gesetz schon längst gemacht und zeigten kein Interesse an einer weiteren Diskussion. «Es machte keinen Sinn, diese Typen ein viertes Mal aufzusuchen», sagte er.

Trump-Hotels

Die Gruppen wurden jeweils in Trump-Hotels untergebracht – an den Kosten wurde nicht gespart. «Wir haben hunderte Veteranen-Treffen organisiert. Früher übernachteten wir in Holiday Inns, assen Ritz Crackers und tranken Limonade. Und dann schlafen wir plötzlich in diesem Hotel, in dem ein Zimmer 500 Dollar pro Nacht kostet», zitiert die Washington Post einen Teilnehmer. 

Gegenüber den ehemaligen Soldaten soll Saudi-Arabien als Sponsor der Reise bewusst verschwiegen worden sein. Nur einmal soll einer der Organisatoren betrunken – es gab üppige Bankets mit All-You-Can-Drink-Service – sein Glas erhoben und mit den Worten «Danke, saudischer Prinz» angestossen haben. 

Im Kapitol hingegen will man gewusst haben, wer die Veteranen-Treffen organisierte: «Seid ihr die Veteranen, die bestochen werden?», fragte ein Abgeordneter die Gruppe. Dazumal konnte man sich aus der Frage keinen Reim machen.

Trumps Geschäfte unter der Lupe

Zur Zeit laufen zwei Klagen gegen Trump wegen angeblicher Entgegennahme von verfassungswidrigen Geldern. Der Staatsanwalt von Maryland hat in diesem Zusammenhang am Dienstag 13 Geschäftseinheiten von Trump und 18 konkurrierende Unternehmen vorgeladen. Untersucht werden Transaktionen aus dem Ausland.

Für Aufsehen hatte das Unternehmen des Präsidenten im Frühjahr mit einer kuriosen Spende gesorgt. Es wurden 151'000 Dollar an das US-Finanzministerium überwiesen, die als «die Höhe der Gewinne ausländischer Regierungen» ausgewiesen wurden. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus hat für das nächste Jahr Untersuchungen von Trumps Finanzgeschäften angekündigt. Man wolle wissen, wie sich die Geschäftsbeziehungen mit Saudi-Arabien nach der Ermordung von Jamal Khashoggi entwickelt haben. 

Nachdem der amerikanische Hauptorganisator der Veteranen-Trips im Februar 2017 wegen seiner Verwicklung mit Saudi-Arabien in die Schlagzeilen geriet, wurden die Reisen eingestellt.

Aber: Seit jenem Zeitpunkt verzeichnen die Trump-Hotels einen rasanten Anstieg von Gästen aus Saudi-Arabien. Dank einem einzigen Aufenthalt des Kronprinzen mit seiner Delegation verbuchte das Trump-Hotel in New York sogar einen hohen Quartalsgewinn. (vom) 

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

1 / 14
Die Chronologie des Falls Khashoggi
quelle: ap/trt world
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Havanna-Syndrom nicht auf Russland zurückzuführen – sagt die CIA

Die verschiedenen unter dem Namen Havanna-Syndrom bekannten Symptome beinhalten Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Betroffen sind praktisch nur US-Diplomaten und CIA-Angehörige, weshalb die US-Geheimdienste unter Hochdruck nach einer Erklärung für die erstmals 2016 in Havanna aufgetretenen Gebrechen sucht.

Zur Story