International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Washington State Patrol shows an Amtrak train that derailed south of Seattle on Monday, Dec. 18, 2017. Authorities reported

Der Amtrak-Zug fiel während der Rushhour auf die Autobahn. Bild: AP/Washington State Patrol

Zug in den USA entgleist und stürzt auf Autobahn ++ Mindestens 3 Tote ++ das sagt Trump

Ein Zug befuhr bei Seattle erstmals einen neuen Streckenabschnitt - und krachte auf die Autobahn. Dutzende Personen wurden verletzt. 



Bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat Washington hat es südlich von Seattle laut Polizei mindestens 3 Tote und dutzende Verletzte gegeben. Um kurz nach 7.30 Uhr Ortszeit entgleiste ein Zug, stürzte teilweise auf eine vielbefahrene Autobahn und traf einige Autos. 

Bild

Die Unglücksstelle aus der Luft.  twitter/cnn

Nach Angaben des Zugbetreibers Amtrak waren etwa 78 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder an Bord des Zuges 501. Der Unfall ereignete sich zwischen Lakewood und Olympia nahe der Stadt Tacoma, rund 60 Kilometer von Seattle entfernt. 

Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf einen Highway, die Interstate 5, gekippt war. Ein Reporter vor Ort schilderte, dass 11 Zugwaggons entgleist sind und 5 Autos getroffen wurden. 

Ein Fahrgast des Zuges sagte der «Seattle Times»: «Wir haben ein Bersten und ein Zerbrechen gehört, Menschen haben geschrien, dann sind die Lichter ausgegangen.» Er und sein Freund hätten grosses Glück gehabt, weil sie in die Polster der Sitze vor ihnen geschleudert worden seien. Sie hätten dann die Fenster eingetreten und seien aus dem Zug in eine Böschung gesprungen.

epa06397758 A handout photo made available by the Pierce County Sheriffs Department showing the trucks of Amtrak train 501 which derailed onto Interstate 5 near Tacoma, Washington, USA, 18 December 2017. Reports state that the Amtrak train car fell from an overpass, landing on the highway outside Seattle. Currently there is no information on casualties.  EPA/PIERCE COUNTY SHERIFF / HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Teile des Zuges kamen auf der Strasse zu liegen. Bild: EPA/PIERCE COUNTY SHERIFF

Zug fuhr erstmals auf neuem Abschnitt

Nach Angaben des Verkehrsministeriums des Staates Washington befuhr der Zug zum ersten Mal einen neuen Streckenabschnitt, als es zu dem Unglück kam. Es gebe am Ort des Geschehens keine Weiche oder Bahnübergänge, sagte eine Sprecherin des Ministeriums der «Seattle Times». Die Ursache des Unglücks sei völlig unklar. 

US-Präsident Donal Trump meinte, der Unfall zeige, dass so schnell wie möglich in die Infrastruktur investiert werden müsse. Gleichzeitig beklagte er sich darüber, wie viel Geld die USA im Nahen Osten hat.

Einige Minuten später liess der US-Präsident einen weiteren Tweet folgen. Darin gedachte er den Opfern und bedankte sich bei den Hilfskräften.

(cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 700 Infizierte im Kanton Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

F/A-18-Absturz: Fehler von Flugverkehrsleiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 19.12.2017 06:03
    Highlight Highlight Gemäss diversen Berichten in von seattletimes.com wurde die Strecke in den letzten Jahren modernisiert und ist streckenweise für 130m/ph zugelassen. Kurz vor der Brücke sind für den Abschnitt nur 30 m/ph zugelassen. Das Zugleitsystem befand sich gemäss ST (die sich auf Amtrak berufen), noch im Testmodus. Das 2008 verabschiedete Infrastrukturgesetz hat die Trump-Administration per Dekret übrigens schon Anfang 2017 vorläufig sistiert.

  • malu 64 19.12.2017 01:10
    Highlight Highlight Amerika ist in jeder Beziehung 3. Welt!
    Nun noch die Steuern senken , eine idiotische Mauer bauen und der Rest der Kohle in die Armee stecken.
  • AJACIED 19.12.2017 00:09
    Highlight Highlight Jetz kann Mann den Spiess umdrehen und sagen was haben die ach so besseren Presidenten der letzten 20-30 falsch gemacht??
    War euch nicht alles Gold was glänzte was!!
  • Black Cat in a Sink 18.12.2017 23:25
    Highlight Highlight Empathie kennt Trump nicht! Und hätte ihm da nicht einer aus seinem Stab gesagt, schreib was zu den Opfer, wäre es bei diesem einen Tweet geblieben! Aber die Amerikaner lieben Donald „grab ‚em by the pussy‘ Trump“
  • Spi 18.12.2017 22:07
    Highlight Highlight Tragisch und mein Beileid an alle Betroffenen!
    "Nach Angaben des Verkehrsministeriums des Staates Washington befuhr der Zug zum ersten Mal einen neuen Streckenabschnitt, als es zu dem Unglück kam." Entweder haben sich Ingenieure verrechnet oder beim Bau wurde gepfuscht, aber hier wurde eigentlich investiert. Trump liegt mit seinem Tweet wieder einmal komplett daneben.
  • Mafi 18.12.2017 21:39
    Highlight Highlight Recht hat Trump auf jeden Fall. Die amerikanische Infrastruktur ist alt und brüchig, braucht dringend Reparaturen.

    Er soll auf jeden Fall seinen Worten Taten folgen lassen, sonst bringts nix'...
    • Pana 18.12.2017 22:26
      Highlight Highlight Die Infrastruktur ist teils extrem veraltet, ja. Aber hat dies (soweit man zum jetzigen Zeitpunkt weiss), irgendwas mit diesem Unfall zu tun? Es soll sich ja um eine neue Linie gehandelt haben.
    • Don Sinner 18.12.2017 22:36
      Highlight Highlight Bezweifle allerdings, ob diese Administration die richtige ist für diese wahrlich dringenden Vorhaben. Obwohl der Präsident zwitschert, sie lägen bald zur Abstimmung bereit.
    • Menel 18.12.2017 23:09
      Highlight Highlight "Nach Angaben des Verkehrsministeriums des Staates Washington befuhr der Zug zum ersten Mal einen neuen Streckenabschnitt, als es zu dem Unglück kam."

      Heisst das nicht, dass der Teil neu war?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 18.12.2017 21:22
    Highlight Highlight Ein Horrorunfall!

    CNN twitterte den Unfall um 17:26 Uhr... Trump erst kurz vor 20 Uhr (und schrieb darin vom 'soeben' geschehenen Unfall). Aber vermutlich musste er erst bei Fox News nachfragen, ob der pöse CNN "Fake News" verbreite.

    Dafür ist er jetzt seit einer Stunde am Beten - in zwei Tweets 😡😡😡.

    http://twitter.com/twitter/statuses/942840800853024770 - sein letzter Tweet, in der er von "fixing the infrastructure" labert. Wird aber verdammt schwierig, wenn die Steuereinnahmen jetzt so deutlich runtergehen.

    Ich halte es mit (dem angeblichen Zitat von) Rex Tillerson: "What a mo**n"!
    • EvilBetty 18.12.2017 23:00
      Highlight Highlight Wieso Steuern? Amtrak ist Privatwirtschaft...
    • AJACIED 19.12.2017 00:06
      Highlight Highlight Ja hör mal auf du Trump Troll! Er sagte gute Sachen. Nur das solche Nörgler wie du eh nie was guetes über ihn sagen möchtest wegen läppischen 2h!!
      Heul doch.
    • Baba 19.12.2017 17:13
      Highlight Highlight @AJACIED: Ich bin immer wieder fasziniert, mit welche rhetorischen Eloquenz Trump-Anhänger auftreten.

      Ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute, danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mrlukluk 18.12.2017 20:29
    Highlight Highlight Langsam scheint trump zwischendurch auch schlaue tweets von sich zu geben
    • alessandro 19.12.2017 01:50
      Highlight Highlight Da hast du di3e Messlatte aber nicht gerade hoch, oder?
      Das Ganze klingt irgendwie wie eine neue Pressestrategie...
  • Scaros_2 18.12.2017 18:25
    Highlight Highlight Und dann noch auf eine Autobahn. Was ein leidiges Pech!

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel