International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

04.07.18, 14:20 04.07.18, 14:39


Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

quelle: twitter

«Nachdem ich mehrere Bestseller-Bücher geschrieben habe und stolz bin auf meine Fähigkeit zu schreiben, soll festgehalten werden, dass Fake News ständig meine Tweets ‹übergiessen› und nach Fehlern suchen. Ich schreibe gewisse Wörter gross, um ihnen mehr Gewichtung zu geben, nicht weil sie gross geschrieben werden sollten. »

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der Tweet gelöscht und die verbesserte Version veröffentlicht:

Besonders amüsant fand dies die Schriftstellerin J. K. Rowling, die Autorin der Harry-Potter-Romane. Sie ist bekannt dafür, auf Twitter kein Blatt vor den Mund zu nehmen und hat den Präsidenten der USA in der Vergangenheit bereits mehrere Male öffentlich gerügt. In diesem Fall kann sie aber nur lachen: 

Auch nach der Verbesserung des ursprünglichen Tweets meldet sich die Britin nochmals zu Wort:

Sie ist nicht die einzige, die sich über den Schreibfehler des Präsidenten amüsiert. Auch andere lassen ihrer Belustigung auf Twitter freien Lauf:

Das denken die Menschen in Südkorea über Trump

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pidemitspinat 04.07.2018 20:22
    Highlight Ich finde die Reaktion kindisch und hämisch und ausserdem wenig zielführend.
    6 13 Melden
  • MeineMeinung 04.07.2018 18:42
    Highlight Sommerloch lässt grüssen. Wenn man nichts besser zu berichten weiss, schreibt man halt über Trumps Rechtschreibung. Spoiler: Bei seinem nächsten Tweet wirds wieder ein Schreibfehler haben.
    9 2 Melden
  • Pana 04.07.2018 17:47
    Highlight «Nachdem ich mehrere Bestseller-Bücher geschrieben habe und stolz bin auf meine Fähigkeit zu schreiben»

    hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha

    15 0 Melden
  • piatnik 04.07.2018 17:39
    Highlight also wird in der heutigen zeit gehetzt weil einer einen schreibfehler macht?
    cool, hut ab!
    3 17 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 04.07.2018 17:34
    Highlight Selbst botnik.org ist ein besserer Autor als Trump. Hier der Beweis:
    3 0 Melden
  • LibConTheo 04.07.2018 17:34
    Highlight Kindergarten. Sowohl Trump wie auch Rowling.

    und auch ja, auch dieser Bericht
    6 11 Melden
  • Gawayn 04.07.2018 17:31
    Highlight Soweit mir bekannt, hat Trump nicht ein Buch gelesen. Geschweige eines geschrieben.
    Er hat dafür Ghostwriter eingesetzt.

    Wie mit allem was er tut.
    Die Projekte Bauten Erfolge etc.
    Er hat darüber getwittert.
    Es als seine Leistung ausgegeben.
    Doch nicht an einem, ist er massgeblich beteiligt gewesen.

    Das taten Andere.
    Viele davon wurden wegen seiner Pleiten noch nicht mal dafür entlohnt
    61 7 Melden
  • FlowLander 04.07.2018 15:51
    Highlight Nicht dass ich Trump-Fan wäre, bin ja nicht auf den Kopf gefallen. Aber hat denn die Rowling nichts besseres zu tun, als Trump auf Twitter zu folgen?
    60 102 Melden
    • Sandro Lightwood 04.07.2018 16:09
      Highlight Naja, hat ja genug auf der hohen Kante. Da sie nicht von Staat lebt, kann die gute Frau eigentlich machen was sie will mit ihrer Zeit.

      Und du so? Fleissig Kommentare schreiben? Glashaus und so? 😂
      170 33 Melden
    • Don Sinner 04.07.2018 16:13
      Highlight Ihr regelmässiges öffentliches Frustablassen an Mr. Trump et al. beweist in meinen Augen, dass 100e von Mio Vermögen vielleicht doch nicht so glücklich machen.
      58 126 Melden
    • TanookiStormtrooper 04.07.2018 18:20
      Highlight Stephen King kann Trump übrigens gar nicht mehr folgen, Trump hat ihn blockiert.
      Jeder darf doch eigentlich jedem folgen, wenn er Interesse an der Person hat. Trump nutzt Twitter nun mal als sein Sprachrohr, wieso sollte man dem Präsidenten der USA also nicht folgen?
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • religionkills 04.07.2018 15:50
    Highlight haters gonna hate. ...und so gib mir heute mein tägliches trump-bashing und erlöse die linke hassrede von ihrer bosheit, denn dein ist dein pervertiertes moralverständnis
    57 139 Melden
    • Shlomo 04.07.2018 17:25
      Highlight Apropo hater, checksch?
      69 18 Melden
    • swisskiss 04.07.2018 20:13
      Highlight religionkills: "pervertiertes moralverständnis"? Sich über Rechtschreibung lustig zu machen, ist weder ideologisch noch moralisch untermauert, sondern eine Infragestellung der Intelligenz.

      Aber ich befürchte, dass eine differenzierte Betrachtung dieses Fakts, nicht in Dein unreflektiertes Schwarz Weiss Schema passt und daher grudsätzlich abgelehnt wird.

      Da greift man doch lieber auf die gefestigten Feindbilder zurück , die zwar absolut nichts mit dem konkreten Fall zu tun haben, aber wunderbar ist eigene Weltbild passen, ohne dass man sich zuviele Gedanken machen muss.
      7 2 Melden
    • Leider Geil 04.07.2018 21:53
      Highlight Trump. Moral. Ne, ist klar.
      6 1 Melden
  • Don Sinner 04.07.2018 15:43
    Highlight Frau Rowling disqualifiziert sich in meinen Augen selbst, und das schon länger. Wem ist noch nie ein Schreib- oder Tippfehler unterlaufen. So und jetzt bitte Blitze - schliesslich ist auch noch 4 July today: ein Grund mehr, seine Frustrationen öffentlich an jdm abzureagieren (s. Rowling).
    59 156 Melden
    • Taliscaolila 04.07.2018 17:00
      Highlight Fehler passieren ständig, was völlig natürlich ist. Aber wenn jemand regelmäßig sehr dumme Fehler macht, sich aber mit seinem Schreibstil brüstet- ist das schon ein bisschen zum Lachen
      106 11 Melden
    • Shelley 05.07.2018 07:54
      Highlight Don Sinner, klar wir alle machen Fehler. Wenn man aber einführend darlegt, dass man ein Erfolgsautor und stolz auf die Fähigkeit zu schreiben sei, dann sollte man auch richtig schreiben können. Zumindest als stabiles Genie......hahahaha
      7 1 Melden
    • Don Sinner 05.07.2018 13:24
      Highlight Shelley: der ist gut :-)
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Out of Order 04.07.2018 15:34
    Highlight Herrlich. 🍿
    35 38 Melden
  • Mischa Müller 04.07.2018 15:23
    Highlight Trump will dem Kapitalismus bewusst die Spitzen schneiden. Ich finde das nicht gut, jedoch ist das eine Strategie, um den gesamten Kapitalismus breiter pushen zu können. Wie bei einem Synthesizer: man senke die ausschlagenden Töne, um anschliessend die ganze Soundbreite nach oben zu pushen. Somit wird der Sound dichter, gehaltvoller und lauter... Es droht dem Kapitalismus damit auch weniger, sich selber zu zerstören...
    1 70 Melden
    • paddyh 04.07.2018 15:45
      Highlight Das müssen sie bitte etwas genauer ausführen. Wie, wann und wo will Trump dem Kapitalismus die Spitzen schneiden? Mit Steuergeschenken an die Reichsten? Indem er sich selber die Steuergelder in die Taschen schaufelt?
      Ihr Vergleich mit dem Synthesizer ist ja schön und gut, aber ich sehe nirgends, dass Trump dies tatsächlich täte.
      71 2 Melden
  • zombie woof 04.07.2018 15:21
    Highlight Ami Präsident sein scheint ja wirklich ein Schoggi Job zu sein. Ein bisschen Glotze schauen, dumme Bemerkungen machen, Steuergelder vernichten, aber nicht etwa für schlechte Projekte sondern für sich und seine Familie, Twittern wie blöd und sonst noch so abstruse Sachen. Tja, jedes Land hat die Regierung die es verdient
    72 13 Melden
  • Sauäschnörrli 04.07.2018 14:58
    Highlight Viel wichtiger ist doch dass das stable genius vorhat, ausländische Konkurrenz ins Land zu holen, weil Harley nicht über sein Stöckchen springen will. America first, MAGA und so, gäll.

    40 9 Melden
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 04.07.2018 15:20
      Highlight @Sauäschnörrli: Er kann ja Harleys aus der Schweiz holen. Vor dem Berzirksgericht Zoffingen stehen noch welche rum.
      78 5 Melden
    • Dr. Zoidberg 04.07.2018 15:39
      Highlight 75000 likes für die aussage, harley habe 2017(!!!) 7% weniger mopeds verkauft, weil sie 2018(!!!) angekündigt haben, teile der produktion aus god's own country auszulagern. das sagt schon eine menge über die durchschnittliche intelligenz von the_donald und seinen followern.
      93 9 Melden
    • Sauäschnörrli 04.07.2018 15:39
      Highlight Ich denke er setzt eher auf Ducati (VW) und BMW.
      21 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 04.07.2018 14:56
    Highlight Trump hat in eigentlich JEDEM Tweet einen Schreibfehler.
    Es gibt Gerüchte er mache das absichtlich, um bei seinen bildungsfernen Wählern anzukommen... Davon hat er ja genug.
    279 25 Melden
  • Joe Smith 04.07.2018 14:46
    Highlight In diesem speziellen Zusammenhang zweifellos ein peinlicher Fehler, aber allgemein interessiert mich seine Orthografie deutlich weniger als seine Politik.
    187 14 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen