International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
First lady Melania Trump, center, participates in a ribbon cutting ceremony and grand opening of the Bunny Mellon Healing garden at Children's National Hospital in Washington, Friday, April 28, 2017. The garden is dedicated to the first ladies of the United States. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

First Lady Melania Trump eröffnet den ihr gewidmeten «Bunny Mellon Healing Garden».  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Melania Trump gehört jetzt ein Spitalgarten



Der amerikanischen First Lady Melania Trump ist jetzt ein Garten in einer Kinderklinik gewidmet. Die Präsidentengattin feierte am Freitag (Ortszeit) mit kleinen Patienten eine Party im Nationalen Kinderspital in Washington.

«Es kümmern sich so viele liebe und fürsorgliche Menschen um diese tapferen und grossartigen Kinder», sagte Trump nach einer Mitteilung der Klinik. «Jeder sollte auf das Ergebnis stolz sein.»

First lady Melania Trump sits with a group of children to color and draw following a ribbon cutting ceremony and grand opening of the Bunny Mellon Healing garden at Children's National Hospital in Washington, Friday, April 28, 2017. The garden is dedicated to the first ladies of the United States. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

First lady Melania Trump malt zusammen mit Kindern im Rahmen der Eröffnungsfeier des «Bunny Mellon Healing Garden». Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Über den Garten sagte sie: «Ich bin so dankbar, dass Patienten und ihre Familien an diesem wundervollen Ort an frischer Luft Erholung finden können.» Der «Bunny Mellon Healing Garden» des Spitals steht seit Jahrzehnten unter der Schirmherrschaft der jeweiligen First Lady der USA. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel