International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan commandos patrol Pandola village near the site of a U.S. bombing in the Achin district of Jalalabad, east of Kabul, Afghanistan, Friday, April 14, 2017. U.S. forces in Afghanistan on Thursday struck an Islamic State tunnel complex in eastern Afghanistan with the largest non-nuclear weapon every used in combat by the U.S. military, Pentagon officials said. (AP Photo/Rahmat Gul)

Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

«IS»-Anführer in Afghanistan getötet



Der Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Afghanistan ist tot. Abdul Hasib sei Ende April bei einem gezielten Einsatz von Spezialeinheiten in der östlichen Provinz Nangarhar getötet worden, teilte der afghanische Präsidentenpalast am Sonntag in Kabul mit.

Hasib gilt als Drahtzieher des Anschlags auf das grösste afghanische Militärspital im März mit mindestens 50 Toten. Die US-Streitkräfte bestätigten den Tod Hasibs und «mehrerer weiterer ranghoher Vertreter» sowie von 35 Kämpfern der Terrormiliz bei einem Einsatz am 27. April.

Der Tod Hasibs und seiner Vertrauten könne den «IS» am Hindukusch «bedeutend» schwächen und das Ziel der Zerstörung der Miliz noch in diesem Jahr näher rücken lassen. Auf jeden weiteren «IS»-Dschihadisten, der nach Afghanistan komme, warte «das gleiche Schicksal», teilte der NATO-Oberkommandierende in Afghanistan, US-General John Nicholson mit.

Die afghanische Regierung kündigte an, ihren Kampf gegen die Miliz und weitere terroristische Gruppen fortzuführen, «bis sie vernichtet sind». Hasib habe den Angriff auf das Militärspital in Kabul angeordnet, bei dem zahlreiche Männer und Frauen getötet und verletzt worden seien.

Am 8. März hatten als Ärzte verkleidete Angreifer das schwer bewachte Sardar-Daud-Chan-Spital in der afghanischen Hauptstadt gestürmt und Handgranaten in die überfüllten Krankenzimmer geworfen. Mindestens 50 Menschen wurden nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums getötet. Sicherheitskräfte und Überlebende berichteten sogar von mehr als hundert Toten. Die «IS»-Dschihadisten bekannten sich zu der Tat.

Eigene Provinz angestrebt

Der vor allem für sein brutales Vorgehen in Syrien und im Irak bekannte «IS» war in den vergangenen Jahren auch nach Afghanistan vorgedrungen. Er strebt über seinen Ableger «Provinz Chorasan» eine Herrschaft über Afghanistan, Pakistan und Teile der Nachbarländer an

Unter dem Druck von US-Luftangriffen und einer Bodenoffensive der afghanischen Armee verlor der afghanische «IS»-Ableger zuletzt jedoch wieder an Boden. Nach Schätzungen des Pentagons ist die Zahl der «IS»-Dschihadisten in Afghanistan von zwischenzeitlich bis zu 3000 Kämpfern auf höchstens 800 zurückgegangen.

Am 13. April hatten die USA erstmals ihre grösste nicht-atomare Bombe eingesetzt. Beim Abwurf der GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB) in der Provinz Nangarhar wurden afghanischen Angaben zufolge mindestens 95 Dschihadisten getötet.

Mehr US-Soldaten

Um die afghanischen Sicherheitskräfte zu unterstützen, will das US-Verteidigungsministerium die Zahl der US-Soldaten in Afghanistan deutlich aufstocken. Dem Pentagon zufolge soll US-Präsident Donald Trump in dieser Woche ein entsprechender Vorschlag unterbreitet werden.

US-Medienberichten zufolge wird das Verteidigungsministerium die Entsendung von 3000 bis 5000 zusätzlichen Soldaten beantragen, die vor allem afghanische Soldaten und Polizisten beraten und trainieren sollen.

Offiziell hatten die NATO-Staaten ihren Kampfeinsatz am Hindukusch Ende 2014 beendet. Aktuell beläuft sich die Zahl der US-Streitkräfte in Afghanistan auf 8400, hinzu kommen rund 5000 Soldaten aus anderen NATO-Staaten. Die Sicherheitslage in Afghanistan ist weiterhin äusserst instabil. Mehr als ein Drittel des Landes wird nicht von den Sicherheitskräften der Regierung kontrolliert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel