DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum dieses Paar hoffen muss, dass ihre ungeborene Tochter bald stirbt

Andrea Prudente und Jay Weeldreyer wollten auf Malta ihren «Babymoon» feiern – die letzten Ferien vor der Geburt ihrer Tochter. Mittlerweile wissen sie aber, dass das Baby nicht lebend zur Welt kommen kann. Und nun fürchtet auch die Mutter um ihr Leben.
23.06.2022, 04:5124.06.2022, 06:57
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Im Juni reisten Andrea Prudente (38) und Jay Weeldreyer (45), ein Paar aus den USA, in die Ferien nach Malta. Die beiden wollten auf der Insel Gozo den Sommer am Mittelmeer geniessen – den letzten zu zweit, dachten sie damals. Prudente ist schwanger, im späten Herbst hätte sie ihr erstes Kind, eine Tochter, zur Welt bringen sollen.

Prudente und Weeldreyer zu Beginn ihrer Ferien in Europa.
Prudente und Weeldreyer zu Beginn ihrer Ferien in Europa.bild: bbc.com

Doch was entspannte Ferien werden sollte, entwickelte sich für das Paar zu einem Albtraum. In der Nacht auf den 12. Juni hatte Prudente starke Blutungen und musste deshalb zum Arzt. Dieser verschrieb ihr ein Medikament, um eine Fehlgeburt zu verhindern. Doch es war zu spät: Zwei Tage später platzte ihre Fruchtblase und sie wurde ins St. Thomas Hospital in Maltas Hauptstadt Valletta eingeliefert.

In diesem folgte zwei Tage später nach Untersuchungen die tragische Nachricht für das Paar: Prudentes Plazenta hatte sich teilweise abgelöst, womit klar war, dass ihr Kind die Schwangerschaft nicht überleben würde. Kurz darauf wurde Prudente zu weiteren Abklärungen ins Mater-Dei-Spital gebracht, in welchen sie auch heute noch ist.

Weeldreyer und Prudente im Mater-Dei-Spital auf Malta.
Weeldreyer und Prudente im Mater-Dei-Spital auf Malta.bild: guardian.com

Strenge Gesetze verhindern Abtreibung

Denn mit dem baldigen Verlust ihrer ungeborenen Tochter endeten die schlechten Nachrichten für Prudente und Weeldreyer nicht. Obwohl bereits klar ist, dass das Baby nicht überleben wird, ist eine Abtreibung nicht möglich. Grund dafür sind die strikten Gesetze auf Malta in Sachen Abtreibung, die striktesten in der EU.

Diese sind klar: Abtreibungen sind verboten, solange das Herz des Kindes schlägt. Selbst dann, wenn man schon weiss, dass die Überlebenschancen bei Null liegen. Und selbst dann, wenn der Mutter gesundheitliche Probleme drohen. Und das ist bei Prudente der Fall. Bei ihr wurde ein erhöhtes Risiko auf weitere Blutungen und – möglicherweise lebensbedrohliche – Infektionen festgestellt.

Kein Novum auf Malta
Probleme wie jetzt bei Prudente sind auf Malta aufgrund der aktuellen Gesetzeslage keine Seltenheit. Lara Dimitrijevic, Vorsitzende einer Frauenrechtsorganisation auf Malta, sagt gegenüber der BBC, offiziell komme es jährlich zu zwei bis drei solchen Fällen. Doch die Dunkelziffer sei höher, ist sie sicher. «Frauen hier äussern sich nur selten dazu», sagt sie. Seitdem Prudentes Geschichte in den Medien publik wurde, würden allerdings vermehrt Frauen von ähnlichen Erlebnissen berichten.

Diese Situation bringt das Paar in eine schwierige Lage. So muss es nun hoffen, dass das Herz des Babys bald aufhört zu schlagen, damit Prudente geholfen werden kann. «Wenn das nicht passiert, werden sie nichts unternehmen», so Weeldreyer gegenüber der BBC. Er befürchtet, der Gesundheitszustand seiner Frau könnte sich von einem auf den anderen Moment verschlechtern. «Das könnte alles verhindert werden.»

«Es kann nichts unternommen werden»

Auch Weeldreyer tut sich damit schwer, auf einen baldigen Tod seiner ungeborenen Tochter hoffen zu müssen. «Wir wollten sie, wir wollen sie noch immer. Wir lieben sie und wollen, dass sie überlebt», sagt er. «Aber das wird sie nicht. Es kann nichts unternommen werden. Und jetzt wird Andrea immer länger einem Risiko ausgesetzt.»

Tabu-Bruch: So fühlt sich eine Abtreibung an

Video: watson/lea bloch

So bleibt dem Paar derzeit nur eines: warten. Jeden Tag kommt eine Ärztin oder ein Arzt vorbei, um abzuklären, ob das Herz des ungeborenen Kindes noch schlägt. «Es ist eine undenkbare Form von emotionaler und psychologischer Qual», beschreibt Weeldreyer seinen Zustand gegenüber dem «Guardian». «Ein Teil von mir jubelt, dass das Herz noch schlägt. Und gleichzeitig will ich diesen Herzschlag nicht mehr hören. Es verlängert nur das Leiden der Frau, die ich liebe.»

Hoffen auf notfallmässige Evakuation

Prudente selbst berichtet derweil von den Ratschlägen, die man ihr im Spital gegeben habe. Das Personal habe ihr empfohlen, das Spital zu verlassen und in ein Hotel zu gehen, bis das Herz entweder aufhört zu schlagen oder es tatsächlich zu einer Infektion kommt. Erst dann sei ein Eingriff möglich. «Ich fühle mich aktiv traumatisiert», sagt sie dazu.

Eine weitere Möglichkeit ist eine notfallmässige medizinische Evakuation nach Grossbritannien. Allerdings müssen sie dafür noch auf die Genehmigung ihrer Versicherung warten. Das sei nun die einzige Option, so das Paar dazu. «Ich will einfach nur noch lebend hier rauskommen», sagt Prudente. «So einen Albtraum hätte ich niemals erwartet.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Abtreiben, gegen Aufklären: Diese 16 Initianten verwicklen sich in einen Widerspruch

1 / 18
Gegen Abtreiben, gegen Aufklären: Diese 16 Initianten verwicklen sich in einen Widerspruch
quelle: flickr/thebushcenter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Handschuh
23.06.2022 05:56registriert März 2021
Wieder einmal eine Geschichte, die zeigt, dass Abtreibungsverbote im Endeffekt Leben gefährden und nicht schützen.
47425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
23.06.2022 05:42registriert Februar 2022
Auch bei solchen Dingen immer noch einen reisserischen/Cliffhanger Titel einsetzen..
Gebührt es nicht dem Anstand da sachlich zu bleiben?
28046
Melden
Zum Kommentar
avatar
CaptainLonestarr
23.06.2022 05:18registriert Dezember 2016
Zum Glück haben wir hier die Möglichkeit Rega Gönner zu sein, die würde einem abholen.
21512
Melden
Zum Kommentar
75
Offener Streit in der SP und Cassis spricht mit von der Leyen – das sind die Sonntagsnews

Der drohende Mangel an Gas und Strom im nächsten Winter, der Entwurf für die Schlusserklärung der Konferenz in Lugano zum Wiederaufbau der Ukraine und der offene Streit in der SP Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story