International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Ex-Anwalt Cohen will vor US-Kongress «vollständig» aussagen



In der Russlandaffäre gibt es neue schlechte Nachrichten für US-Präsident Donald Trump. Sein Ex-Anwalt und langjähriger Vertrauter Michael Cohen erklärte sich bereit, vor dem Kongress auszusagen.

FILE - In this April 11, 2018, file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former attorney, walks along a sidewalk in New York. Cohen will testify publicly before Congress in February 2019. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Michael Cohen will auspacken. Bild: AP/AP

Cohen werde am 7. Februar vor dem Aufsichtskomitee des Repräsentantenhauses erscheinen, teilte der Ausschuss am Donnerstag mit. Cohen selbst erklärte, er wolle dem amerikanischen Volk Antworten geben, deswegen habe er die Einladung zu einer öffentlichen Sitzung angenommen. Er wolle einen «umfassenden und glaubwürdigen Bericht» der Ereignisse liefern.

Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in der Russland-Untersuchung. Er hat sich mit Trump überworfen und kooperiert mit dem Sonderermittler Robert Mueller, der mögliche Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Russland im US-Wahlkampf 2016 untersucht.

Trump reagiert gelassen

Der US-Präsident reagierte gelassen auf die Ankündigung. «Ich mache mir überhaupt keine Sorgen», sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Texas vor Journalisten. Cohens Auftritt beunruhige ihn nicht. Vergangenen Monat hatte er seinen ehemaligen Vertrauten als «Ratte» beschimpft, die der Bundespolizeibehörde FBI bei deren «Hexenjagd» helfe.

Die Aussage des 52-Jährigen könnte für den Präsidenten aber unangenehme werden. Cohen hatte 2006 bei der Trump-Organisation angefangen; zuletzt war er dort Vizepräsident gewesen.

Der 52-Jährige wurde als Trumps «Ausputzer» beschrieben, er hat Insiderwissen. Er sagt, er habe im Auftrag Trumps Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels sowie an das ehemalige Playmate Karen McDougal gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden. Beide Frauen behaupten, eine Affäre mit dem Unternehmer gehabt zu haben. Trump bestreitet das.

Cohen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt

Im Dezember hatte ein Bundesgericht in New York Cohen wegen Zahlung illegaler Wahlkampfbeihilfen, wegen Falschaussagen vor dem Kongress und wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte unter anderem eingeräumt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen im Zusammenhang mit einem geplanten Bauprojekt Trumps in Russland angelogen zu haben.

Dabei ging es um den Bau eines Trump-Towers (Hochhauses) in Moskau, der letztlich nicht zustande kam. Cohen hatte ursprünglich erklärt, die Pläne seien im Januar 2016 aufgegeben worden - also bevor der Vorwahlkampf für Trump richtig wichtig wurde. Später räumte er ein, noch bis ungefähr Juni 2016 versucht zu haben, eine Genehmigung der russischen Behörden für das Bauprojekt zu erhalten. Seine Bemühungen liefen also in der kritischen Phase von Trumps Wahlkampf weiter, während der sich der Unternehmer als Kandidat der Republikaner herauskristallisierte.

Cohens geplanter Auftritt im Repräsentantenhaus ist ein Punktsieg für die Demokraten, die seit kurzem die Kontrolle in der Parlamentskammer haben und nun Untersuchungen gegen Trump vorantreiben können. (sda/reu/afp/dpa)

Die Problemen mit Trumps Mauer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 11.01.2019 11:40
    Highlight Highlight Auch das wird an DTT ablaufen.

    Donald Teflon Trump
  • blueberry muffin 11.01.2019 08:53
    Highlight Highlight Stupid Watergate geht weiter. Fast beängstigend wie unfähig das FBI ist, selbst gegen die dümmsten Kriminellen vorzugehen.
    • darkshadow 11.01.2019 13:37
      Highlight Highlight Die wissen doch alles schon, beweisen ist eine andere Sache
  • Slavoj Žižek 11.01.2019 08:16
    Highlight Highlight The Walls are closing in
    Play Icon
  • D(r)ummer 11.01.2019 08:00
    Highlight Highlight "Die Aussage des 52-Jährigen könnte für den Präsidenten aber unangenehme werden"

    Trump hat schon dermassen unangenehmes um die Ohren, dass Cohen wie ein Glas Wasser neben einem Absinth wirkt.
    • Dirk Leinher 11.01.2019 08:50
      Highlight Highlight Eine Episode mehr im Drama (oder Komödie) der Serie "Das wird Trump gefährlich". Popcorn?
    • D(r)ummer 11.01.2019 11:52
      Highlight Highlight Sieht so aus, in der Sache mit Cohen.

      Die aktuelle Schlammschlacht um die Mauer/Shutdown/Notstand hat für seine präsidiale Zukunft gerade extremere Folgen, denke ich.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel