International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Ex-Anwalt Cohen will vor US-Kongress «vollständig» aussagen



In der Russlandaffäre gibt es neue schlechte Nachrichten für US-Präsident Donald Trump. Sein Ex-Anwalt und langjähriger Vertrauter Michael Cohen erklärte sich bereit, vor dem Kongress auszusagen.

FILE - In this April 11, 2018, file photo, Michael Cohen, President Donald Trump's former attorney, walks along a sidewalk in New York. Cohen will testify publicly before Congress in February 2019. (AP Photo/Seth Wenig, File)

Michael Cohen will auspacken. Bild: AP/AP

Cohen werde am 7. Februar vor dem Aufsichtskomitee des Repräsentantenhauses erscheinen, teilte der Ausschuss am Donnerstag mit. Cohen selbst erklärte, er wolle dem amerikanischen Volk Antworten geben, deswegen habe er die Einladung zu einer öffentlichen Sitzung angenommen. Er wolle einen «umfassenden und glaubwürdigen Bericht» der Ereignisse liefern.

Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in der Russland-Untersuchung. Er hat sich mit Trump überworfen und kooperiert mit dem Sonderermittler Robert Mueller, der mögliche Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Russland im US-Wahlkampf 2016 untersucht.

Trump reagiert gelassen

Der US-Präsident reagierte gelassen auf die Ankündigung. «Ich mache mir überhaupt keine Sorgen», sagte Trump am Donnerstag bei einem Besuch in Texas vor Journalisten. Cohens Auftritt beunruhige ihn nicht. Vergangenen Monat hatte er seinen ehemaligen Vertrauten als «Ratte» beschimpft, die der Bundespolizeibehörde FBI bei deren «Hexenjagd» helfe.

Die Aussage des 52-Jährigen könnte für den Präsidenten aber unangenehme werden. Cohen hatte 2006 bei der Trump-Organisation angefangen; zuletzt war er dort Vizepräsident gewesen.

Der 52-Jährige wurde als Trumps «Ausputzer» beschrieben, er hat Insiderwissen. Er sagt, er habe im Auftrag Trumps Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels sowie an das ehemalige Playmate Karen McDougal gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden. Beide Frauen behaupten, eine Affäre mit dem Unternehmer gehabt zu haben. Trump bestreitet das.

Cohen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt

Im Dezember hatte ein Bundesgericht in New York Cohen wegen Zahlung illegaler Wahlkampfbeihilfen, wegen Falschaussagen vor dem Kongress und wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte unter anderem eingeräumt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen im Zusammenhang mit einem geplanten Bauprojekt Trumps in Russland angelogen zu haben.

Dabei ging es um den Bau eines Trump-Towers (Hochhauses) in Moskau, der letztlich nicht zustande kam. Cohen hatte ursprünglich erklärt, die Pläne seien im Januar 2016 aufgegeben worden - also bevor der Vorwahlkampf für Trump richtig wichtig wurde. Später räumte er ein, noch bis ungefähr Juni 2016 versucht zu haben, eine Genehmigung der russischen Behörden für das Bauprojekt zu erhalten. Seine Bemühungen liefen also in der kritischen Phase von Trumps Wahlkampf weiter, während der sich der Unternehmer als Kandidat der Republikaner herauskristallisierte.

Cohens geplanter Auftritt im Repräsentantenhaus ist ein Punktsieg für die Demokraten, die seit kurzem die Kontrolle in der Parlamentskammer haben und nun Untersuchungen gegen Trump vorantreiben können. (sda/reu/afp/dpa)

Die Problemen mit Trumps Mauer

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 11.01.2019 11:40
    Highlight Highlight Auch das wird an DTT ablaufen.

    Donald Teflon Trump
  • blueberry muffin 11.01.2019 08:53
    Highlight Highlight Stupid Watergate geht weiter. Fast beängstigend wie unfähig das FBI ist, selbst gegen die dümmsten Kriminellen vorzugehen.
    • darkshadow 11.01.2019 13:37
      Highlight Highlight Die wissen doch alles schon, beweisen ist eine andere Sache
  • Karl Marx 11.01.2019 08:16
    Highlight Highlight The Walls are closing in
    Play Icon
  • D(r)ummer 11.01.2019 08:00
    Highlight Highlight "Die Aussage des 52-Jährigen könnte für den Präsidenten aber unangenehme werden"

    Trump hat schon dermassen unangenehmes um die Ohren, dass Cohen wie ein Glas Wasser neben einem Absinth wirkt.
    • Dirk Leinher 11.01.2019 08:50
      Highlight Highlight Eine Episode mehr im Drama (oder Komödie) der Serie "Das wird Trump gefährlich". Popcorn?
    • D(r)ummer 11.01.2019 11:52
      Highlight Highlight Sieht so aus, in der Sache mit Cohen.

      Die aktuelle Schlammschlacht um die Mauer/Shutdown/Notstand hat für seine präsidiale Zukunft gerade extremere Folgen, denke ich.

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel