International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a briefing on the opioid crisis, Tuesday, Aug. 8, 2017, at Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. From left are, White House senior adviser Kellyanne Conway, Health and Human Services Secretary Tom Price, Trump, and first lady Melania Trump. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump: Die Ansagen des US-Präsidenten haben eine Schockwelle ausgelöst.  Bild: AP/AP

Vernichtet Trump Nordkorea? – 3 Szenarien, wie der Konflikt jetzt weitergeht

Spucken Donald Trump und Kim Jong-Un nur grosse Töne, oder stehen wir kurz vor einem Krieg? 



«Wir werden mit Zorn und Wut reagieren, wie es die Welt noch nie gesehen hat.»

Donald Trump

«Typ bar jeder Vernunft.»

Nordkoreanischer General über Donald Trump

«Dies wird zur Vernichtung seines Volkes führen.»

US-Verteidigungsminister Jim Mattis.

Verbal ist die Situation zwischen den USA und Nordkorea bereits eskaliert. In den letzten 48 Stunden haben sowohl Pjöngjang als auch Washington Drohungen ausgesprochen, die in ihrer Schärfe kaum mehr übertroffen werden können.

Auf Donald Trumps «Zorn-und-Wut»-Ansage reagierte Kim Jong-Un mit einem Angriffsplan auf die US-Insel Guam im Pazifik. Die Situation ist angespannt. Vor allem, weil im Weissen Haus ein Akteur sitzt, der so unberechenbar ist wie kein anderer Präsident der jüngeren US-Geschichte. 

Stehen wir unmittelbar vor einem Krieg oder ist alles halb so wild? Darüber haben wir mit dem ehemaligen «10-vor-10»-Moderator und Nordkorea-Kenner Walter Eggenberger gesprochen – und folgende drei Szenarien diskutiert.

Bild

Walter Eggenberger: Der ehemalige «10-vor-10»-Moderator reist seit 1999 jedes Jahr nach Nordkorea.  screenhsot: srf

Die Situation artet komplett aus

Nach der verbalen, kommt es zur militärischen Eskalation: Vor diesem Szenario muss momentan nicht nur die Bevölkerung in Guam und Pjöngjang Angst haben, sondern die ganze Welt. China, Japan und Südkorea sind ebenfalls direkt in den Konflikt involviert. Gerade die Interessen Pekings verlaufen ziemlich diametral zu jenen Washingtons. Eine Kettenreaktion ist bei diesem Szenario sehr realistisch.

Doch wie wahrscheinlich ist es, dass Trump oder Kim die Situation eskalieren lassen? 

Eggenberger meint, Kim Jong-Un betreibe mit seiner scharfen Rhetorik vor allem Innenpolitik. Der nordkoreanische Diktator wolle sich als starken Führer präsentieren, der den USA die Stirn bietet. Ein Erstschlag auf Guam schliesst Eggenberger zurzeit quasi aus: «In Pjöngjang weiss man, dass man in diesem Fall den Abend wohl nicht mehr erleben wird.»

Leicht schwieriger einzuschätzen ist Donald Trump. Ungeschickter wie der US-Präsident hätte man sich nicht ausdrücken können, sagt Eggenberger. Einen Krieg möchte jedoch auch Trump nicht, glaubt der Nordkorea-Kenner. Vor allem weil er dann grosse Probleme mit China bekommen würde. 

Wahrscheinlichkeit: Sehr klein

Die USA geben einen Warnschuss ab

Szenario 2 oder auch das «Syrien-Szenario»: Im April dieses Jahres schockte Donald Trump die Welt mit dem unangekündigten Beschuss einer syrischen Luftwaffenbasis. Viele fürchteten sich damals vor einem Flächenbrand, zumal die USA einen direkten Verbündeten Russlands attackierten. Doch Trump liess es bis heute bei diesem einmaligen Beschuss bleiben. Der US-Präsident zog eine Rote Linie – keine Giftgasangriffe mehr – und liess seine Muskeln spielen. 

Ein ähnliches Szenario ist auch in Nordkorea denkbar, wenn es nach Eggenberger geht. Es sei möglich, dass Trump mit einem «surgical strike» ein Zeichen setzen werde. Allerdings zöge der US-Präsident somit ebenfalls den Ärger Pekings auf sich. 

«China hat sich sowohl von den USA als auch von Nordkorea vorführen lassen», sagt Eggenberger. Peking habe in den vergangenen Monaten immer wieder zu Besonnenheit aller Akteure aufgerufen, jedoch hätten Trump und Kim das genaue Gegenteil getan. Eine weitere Eskalation, sei es auch nur ein einzelner Angriff, werde China nicht akzeptieren. Zumal man sich in Peking auch vor einer grossen Flüchtlingswelle aus Nordkorea fürchte. 

Wahrscheinlichkeit: Durchaus möglich

Es bleibt bei den verbalen Provokationen

Das dritte Szenario ist momentan das wahrscheinlichste, auch wenn die Worte aus Washington und Pjöngjang gerade anderes erahnen lassen. Niemand hat eigentlich ein Interesse an einem Krieg in Nordkorea. Am wenigsten die Nordkoreaner selber, die selber wissen, dass sie hilflos unterlegen wären.

Für die USA gibt's wenig zu holen in Nordkorea. Erstaunlich, dass sich Trump überhaupt auf das verbale Kräftemessen mit Kim Jong-Un eingelassen hat. Auch der US-Präsident dürfte mit seinem aktuellen Kurs unter anderem innenpolitische Ziele verfolgen. Nach seinem desaströsen ersten halben Jahr im Weissen Haus möchte er seinen Wählern Stärke zeigen. 

Eggenberger glaubt, dass es bei den verbalen Provokationen bleiben wird. Es sei denn, es passiere ein Unfall. Wenn Nordkorea bei einem Raketentest aus Versehen ein Flugzeug oder ein Schiff treffe, dann könne dies durchaus zu einem Krieg führen, so Eggenberger. 

Wahrscheinlichkeit: Sehr gross

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
zombie woof
10.08.2017 17:50registriert March 2015
Ich behaupte mal dass der kleine Kim ganz genau weiss was er macht. So dumm ist er nicht und schon gar nicht Lebensmüde. Hingegen der grosse Volltrottel auf der anderen Seite, der ist schlichtweg zu dumm, um sein handeln abschätzen können, noch verfügt er über strategisches- oder taktisches Wissen. Und genau das macht die ganze Sache derart gefährlich. Wenn die Reps nicht bald aufwachen und diesen Psychopathen entfernen, werden viele ein böses Erwachen haben
518
Melden
Zum Kommentar
OJLIKESVJJ
10.08.2017 17:27registriert March 2017
Auf diese Art isch ein Schwanzmessen für die ganze Welt gefährlich...
384
Melden
Zum Kommentar
28

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel