International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President Donald Trump speaks with Russian President Vladimir Putin during a press conference after their meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Donald Trump will von einer Einmischung Russlands bei seiner Präsidentschaftswahl nichts wissen. Bild: AP/AP

Trump und die Russen – 14 Indizien, die auf eine Verbindung hindeuten 



Letzte Woche hatte die «New York Times» in einem Enthüllungsbericht über Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump berichtet. Nachdem dieser im Mai 2017 den FBI-Chef James Comney abgesetzt hatte, leitete die Strafverfolgungsbehörde eine Untersuchung zur Entlassung ein. 

Dabei ging es auch um Spionageabwehr. So wollte das FBI klären, ob Trump im Auftrag Russlands gegen amerikanische Interessen gearbeitet hat. Ermittlungsergebnisse dazu sind bislang nicht bekannt geworden. Sonderermittler Robert Mueller leitet gegenwärtig die Untersuchung zur angeblichen «Russland-Affäre». 

Bereits vor Trumps Amtsantritt wurden Gerüchte über mögliche Verbindungen zwischen ihm und Russland laut. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich Russland in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt hat und welche Kontakte Trump zu Russland unterhält.

Die «Washington Post» hat mehrere Indizien zusammengetragen, die dazu Aufschluss geben könnten und zeigen, dass Trump Russland wohlgesonnen ist.

Geschäftliche Beziehungen

Eines ist unumstritten: Trump unterhält seit Jahren eine geschäftliche Beziehung zu Russland. Von 2003 bis 2017 verkaufte er 86 seiner Immobilien an Russen – Wert: 109 Millionen Dollar. 

Eric Trump appears on the

Eric Trump Bild: AP/AP

2010 lieh die Deutsche Bank Trump mehrere Hundert Millionen Dollar. Wie später bekannt wurde, war das Finanzinstitut im selben Zeitraum in einen Geldwäsche-Skandal involviert. «Wir verlassen uns nicht auf amerikanische Banken. Alle nötigen finanziellen Mittel haben wir von Russland», prahlte Eric Trump 2014.

Laut Michael Cohen, Ex-Anwalt von Trump, erhielt dieser bei der Verwirklichung seines Traums sogar Unterstützung von einem Berater von Wladimir Putin. So wollte Trump während seines Präsidentschaftswahlkampfes im Jahr 2016 einen neuen Trump Tower errichten. 

Einmischung in Präsidentschaftswahl

Russland könnte sich in die Präsidentschafswahl 2016 eingemischt und Trump unterstützt haben. Belastet wird der Präsident von seinem Ex-Anwalt Michael Cohen und Ex-Wahlkampfchef Paul Manafort.

Letzterer hat zugegeben, Umfragedaten an einen Geschäftsmann mit russischen Geheimdienstverbindungen weitergeleitet zu haben. Aber auch weiteren Beteiligten von Trumps Wahlkampf-Team werden Kontakte zu Russland nachgesagt. 

Hacker-Angriff auf Hillary Clinton

Trump ermutigte am 27. Juli 2016 Russland, Hillary Clintons Email-Account zu hacken. Genau an jenem Tag, an dem russischen Geheimdienst-Hacker versuchten, Clintons Wahlkampf-Server anzugreifen. 

«101 Kontakte»

«Moscow Project» berichtet von «101 Kontakten zwischen Trumps Team und russischen Agenten». Einer dieser Kontakte soll sich mit Donald Trump Jr. am 9. Juni 2016 im Trump Tower getroffen haben. 

Roger Stone

epa07213408 Political strategist and long-time friend of US President Donald J. Trump, Roger Stone, delivers an address at the American Priority 2018 conference in Washington, DC, USA, 06 December 2018.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Roger Stone Bild: EPA/EPA

Trumps Vertrauter Roger Stone – der in Kontakt zu Russen stand, die WikiLeaks mit Informationen versorgten – wusste Berichten zufolge vom Hacker-Angriff auf den Email-Account von Clintons Wahlkampfmanager John Podesta, bevor der Fall öffentlich bekannt wurde. Stone bestreitet dies. 

Gegen FBI und Justizministerium

Wie kein anderer Präsident zuvor greift Trump das Justizministerium und FBI – «ein Krebs in unserem Land» – an: Jene zwei Institutionen, die bei der Bekämpfung von russischer Spionage an vorderster Front stehen und jegliche Operationen in den Vereinigten Staaten beeinflussen.

Trump feuerte FBI-Chef Comey, um die Untersuchung der «Russland-Sache» («Russia thing») einzustellen. Darauf prahlte er, dies für den russischen Botschafter und den russischen Aussenminister getan zu haben. 

Im November 2018 entliess Trump Justizminister Jeff Sessions, da dieser die Untersuchung zur Russland-Affäre nicht einstellten wollte.

Keine Massnahmen gegen fremde Wahleinmischung

Bislang hat sich Trump geweigert, anzuerkennen, dass Russland sich in den Wahlkampf von 2016 eingemischt hat. Stattdessen hat er sich in diesem Punkt mit Wladimir Putin verbündet – beide bestreiten die Vorwürfe. 

Trump sieht auch keine Notwendigkeit, Massnahmen zu ergreifen, die künftig vor einer ausländischen Einmischung schützen sollen.

Gegen EU und NATO

Russland ist bekanntlich kein Freund der EU und NATO. Trump ist gleicher Meinung. Gegenüber Frankreich hat er mit den Worten «Die NATO ist so schlimm wie das NAFTA» vorgeschlagen, das Land sollte sich aus der EU zurückziehen.

Zudem hat er mehrfach mit einem NATO-Austritt der USA gedroht. 

Unterstützung von pro-russischen Führern

Far-right leader presidential candidate Marine Le Pen speaks during a conference in Lyon, France, Sunday, Feb. 5, 2017. Britain's decision to leave the European Union and the election of U.S. President Donald Trump have given the French a

Marine Le Pen Bild: AP/AP

Trump hat sich wiederholt für die Unterstützung von pro-russischen Führern ausgesprochen – darunter Marine Le Pen und Viktor Orban.

Lob für Putin

Offenbar empfindet Trump für Putin grossen Respekt. So hat er ihn als «starken Führer» gepriesen. Lob erhielt der russische Präsident auch dafür, dass er US-Diplomaten des Landes verwies.

abspielen

Video: YouTube/CNN

Obwohl bekannt war, dass die Wiederwahl von Putin manipuliert war, übermittelte Trump seine Glückwünsche – auch wenn seine Berater ihm davon abrieten. 

Merkwürdiges Verhalten bei Treffen mit Putin

Trump verhielt sich bei den Treffen mit seinem Amtskollegen Putin äusserst merkwürdig. Besonders verdächtig war, dass Trump grosse Anstrengungen unternahm, dass Details der Gespräche nicht publik wurden. So soll er sogar die Notizen seines Dolmetschers an sich genommen und ausdrücklich verboten haben, darüber zu sprechen. 

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln:

abspielen

Video: srf

Mehrere US-Beamte gaben an, bis heute nicht genau über das Gesagte beim Treffen der Staatsoberhäupter in Helsinki informiert geworden zu sein.

Russland in Afghanistan

Trump hat die russische Invasion in Afghanistan nie verurteilt. 

Rückzug aus Syrien

Das US-Militär zieht sich auf Anordnung Trumps aus Syrien zurück. Damit haben die Russen mit ihrem Verbündeten Iran die grössten Streitkräfte im Land. 

Keine Reaktion auf neuliche Krim-Krise

Der russische Angriff auf ukrainische Schiffe in internationalen Gewässern nahe der Krim wurde weltweit verurteilt. Nicht so von Trump. Wie die «Washington Post» berichtet, könnte das russische Aggressionen weiter fördern. (vom)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer:

Mehr zu Donald Trump:

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Probleme mit Trumps Mauer:

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GhustlaBich 15.01.2019 00:04
    Highlight Highlight 25 Millionen $ wurden für die Russland-Ermittlungen bereits ausgegeben und sie haben nichts handfestes. Frage mich wie das sein kann, wenn die Medien mich seit über einem Jahr vom Gegenteil überzeugen wollen.
    • roger.schmid 15.01.2019 11:10
      Highlight Highlight Doppelt falsch, GhustlaBich.. Mit all dem Steuerbetrug, der aufgedeckt wurde, haben die Ermittlungen mehr Geld eingebracht, als sie gekostet haben.

      Und woher willst du wissen, dass sie nichts Handfestes haben? Bist du involviert? Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Über laufende Ermittlungen gibt man keine Auskunft, schon mal gehört?

      Übrigens ein weiterer Punkt ging noch vergessen: Die Republikaner haben am Kongress 2016 urplötzlich ihre Position zu Russland um 180 geändert. Auch das stinkt zum Himmel.
    • GhustlaBich 15.01.2019 14:43
      Highlight Highlight Es ist offensichtlich, dass sie nichts haben. Wenn sie etwas hätten, würde es so schnell wie möglich gegen Trump verwendet werden, um ihm direkt zu schaden. Man würde nicht gemütlich, 4 Jahre lang 'Beweise' sammeln. Somit habe ich recht, solange nicht das Gegenteil rauskommt.
    • roger.schmid 15.01.2019 15:31
      Highlight Highlight Logik auf Stufe Trumplevel, oder wie? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Georg Drake 14.01.2019 17:11
    Highlight Highlight Da geht noch mehr!!
    So hat Trump in einem Fox Interview gesagt: das Polen einen Angriff auf Weissrussland Plane und Vorbereitung Treffe!
    Diese Fake News hat nur Russia Today verbreitet!
    Trump wollte nicht mal sagen, woher er diese Informationen habe. Sicher nicht von der Polnischen Regierung! Den es ist eine Reine Russische Erfindung!
  • roger.schmid 14.01.2019 10:20
    Highlight Highlight Noch ein Punkt:
    Trump wollte gleich nach Amtsübernahme alle Sanktionen gegen Russland aufheben lassen.
    Er wurde dann vom Parlament gezwungen neue Sanktionen zu verhängen, hatte sich aber dagegen gewehrt und es so lange wie möglich herausgezögert.
  • rodolofo 14.01.2019 09:49
    Highlight Highlight Diese Verbindungen zwischen der Trump-USA und Putin-Russland sind so offensichtlich, dass es eigentlich keine teuren FBI-Untersuchungen mehr dazu bräuchte.
    Die einzige Frage lautet doch heute noch: "Warum können diese Leute lügen und betrügen, dass sich die Balken biegen, aber nicht wenigstens zu ihrer Völker verbindenden Liebe stehen?
    Warum müssen sie auch hier versuchen, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen?
    Da habe ich folgende Hypothese:
    Diese geheime "Internationale der Nationalisten" hat eben genau in diesem "Internationalen" ihre Achillesferse, ihren inneren Widerspruch.
  • Käpt'n Hinkebein 14.01.2019 09:36
    Highlight Highlight Nummer 12 ist doch überflüssig. Die Invasion der Sowjetunion (nicht des heutigen Russland!) in Afghanistan fand 1979 statt und endete 1989. Warum sollte ein aktueller US-Präsident dies verurteilen? Sogar wenn er diese Invasion verurteilen würde, so beträfe es weder Putin noch Russland, sondern die Sowjetunion und ihre damaligen Führer. Ich bin beileibe kein Freund von Trump, aber ihm aus einer ausbleibenden Verurteilung der Vergangenheit einen Strick drehen zu wollen, ist eine journalistische Hauruck-Übung.
    • Georg Drake 14.01.2019 17:27
      Highlight Highlight Es passt eben, da kürzlich Trump eine RT Lüge wegen dem Einmarsch von Russland in Afghanistan wiederholte. Also die Russische Propagande Lüge Runter leierte!
      Er hat auch die RT Lüge wegen einem bevorstehenden Einmasch der Polen in Weissrussland nachgebetet und die Russische Sicht des Abschusses der MH17 als Wahrheit bezeichnet. Trump scheint neben FOX News eben Russia Today als Info Quelle zu haben. Dann als Präsident die USA Geheimdienste weniger zu Vertrauen als dem Russischen! Der eine Fake News Maschinerie betreibt.
  • Boogie 14.01.2019 08:44
    Highlight Highlight Mal ehrlich, man braucht gar keine 14 Indizien, um zu erkennen, dass da etwas faul ist. Wer die Pressekonferenz nach dem Putin Treffen gesehen hat, der weiss, was Sache ist.
  • Skeptischer Optimist 14.01.2019 08:31
    Highlight Highlight "Obwohl bekannt war, dass die Wiederwahl von Putin manipuliert war"

    Wer hat das mit welchen Mittel festgestellt und bekannt gemacht?

    Es sind vage Unterstellungen wie diese, die massgeblich dazu beitragen, dass unsere Medien ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

    • reconquista's creed 14.01.2019 09:39
      Highlight Highlight Skeptischer Optimist
      Sehen sie ihren Widerspruch, indem sie in einem Artikel Hintergrundgrundinformationen zu jedem aufgeführten Sachverhalt verlangen und gleichzeitig ein kostenloses Medium konsumieren?
      Oder in ihren Worten: Es sind Konsumverhalten wie ihre, die massgeblich dazu beitragen, dass unsere Medien ihre Existenzgrundlagen und somit Qualität einbüssen.
    • rodolofo 14.01.2019 10:06
      Highlight Highlight Wer offensichtlichen Betrug und Manipulation (bewusst?) nicht wahrhaben will, verliert selber an Glaubwürdigkeit.
      Natürlich leben im "Westen" nicht lauter Heilige!
      Aber wenn beispielsweise in der Türkei eine Journalistin mithilfe der "Panama Papers" aufdeckt, dass der frühere Türkische Premierminister und seine Söhne Gelder illegal abgezweigt haben, DIE JOURNALISTIN wegen Beleidigung 1 Jahr ins Gefängnis muss, dann läuft in der Türkei, welche ja immer "russischer" wird, etwas grundverkehrt!
      Hoffnungsvolles Gegenbeispiel:
      Palermo auf Sizilien mit Bürgermeister und Mafia-Schreck Orlando.
    • Skeptischer Optimist 15.01.2019 09:50
      Highlight Highlight @rodolfo: Das einzige was wirklich offensichtlich ist, dass der Westen einen Propagandakrieg gegen Putin führt, seit dieser 2003 den Putsch von Chodorkowski vereitelt hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 14.01.2019 08:27
    Highlight Highlight Um eine Ahnung davon zu bekommen, weshalb Trump den Russen wie eine Marionette ausgeliefert ist, eignet sich folgende Zusammenstellung:

    https://secure.avaaz.org/campaign/de/shocking_truth_about_trump/
    • The Destiny // Team Telegram 14.01.2019 09:46
      Highlight Highlight Lol avaaz ein propaganda think thank.
      You just played yourself sir.
    • roger.schmid 14.01.2019 11:48
      Highlight Highlight Mit dem Beschrieb zu Putin haben sie jedenfalls recht:
      "Putin ist ein ehemaliger Offizier des sowjetischen Geheimdienstes KGB. Er hat Chemiewaffen eingesetzt, Menschen in anderen Ländern ermordet, ist in der Ukraine eingefallen, hat die Krim besetzt das MH17-Flugzeug mit über 300 Menschen an Bord abgeschossen und einem mörderischen Regime in Syrien geholfen. Hat eigenen Bürgern bis zu 200 Milliarden Dollar gestohlen, hat Wahlkämpfe im Ausland gehackt und, wie die Nato es formuliert, die größte hybride Kriegsführung der Geschichte zur Untergrabung westlicher liberaler Demokratien begonnen.
    • Vanessa_2107 14.01.2019 19:57
      Highlight Highlight @Linus - danke für den informativen Link - am Schluss steht noch Trump sei kein Teufel sondern ein Mensch, der gute und schlechte Seiten hätte...also bei den guten Seiten ist mir keine eingefallen, allerdings kenne ich ihn ja nicht persönlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 14.01.2019 08:23
    Highlight Highlight Wie lange hat man noch die Geduld diesen Lügner wursteln zu lassen?
    • rodolofo 14.01.2019 10:20
      Highlight Highlight So Lange, wie er von genügend Leuten unterstützt und gewählt wird, wohl oder übel.
      Sonst müsste man auf ihn schiessen und treffen.
      Im Schiessen sind wir "Gutmenschen" aber meistens nicht wirklich gut.
      Und darum lassen wir das mal besser bleiben...
  • LeChef 14.01.2019 08:05
    Highlight Highlight Ich würde meinen, die Kritiker von Trump sind nicht besser als er selbst, wenn es um die Wahrheit geht.
    • reconquista's creed 14.01.2019 09:46
      Highlight Highlight Ich würde sagen, diese Meinung beruht auf Emotionen & politischer Gesinnung und entbehrt jeglicher Grundlage.
  • Gonzolino_2017 14.01.2019 07:39
    Highlight Highlight Juhui, schon wieder ein Trumpbericht - als ob es keine anderen, wirklichen News mehr gibt ... es nervt nur noch!
    • Vanessa_2107 14.01.2019 09:54
      Highlight Highlight @Gonzolino - komisch Trump-Berichte scheinen dich zu nerven, trotzdem lies du sie und verfasst noch einen Kommentar dazu...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.01.2019 10:13
      Highlight Highlight Man könnte, anstatt zu meckern, die Artikel auch einfach nicht lesen.
    • rodolofo 14.01.2019 10:22
      Highlight Highlight Mühsam gell?
      Immer wieder diese lästigen Tatsachen aus der Realität!
      You dreamer du!
      Make de first thinking step, aber dalli!
      "Fürschi mäche!" würde der Thurgauer sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 14.01.2019 07:02
    Highlight Highlight Gute Übersicht. Bei Punkt zwei könnte man den Konjunktiv mittlerweile zwar auch weglassen, aber egal. Die wichtigsten Punkte sind alle aufgelistet und diese sind alles überprüfbare Fakten und keinesfalls irgendwelche "Theorien" wie verzweifelte Putinschäfchen versuchen weiss zu machen..

    Wer jetzt immer noch behauptet, es gäbe keine Verbindung, der will es nicht sehen.
  • Chääschueche 14.01.2019 06:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • wolge 14.01.2019 06:05
    Highlight Highlight Liebe Mesien warum schreibt ihr überhaupt noch über Trump? Ich würde ihn aus den Medien verbannen
    • Bud Spencer 14.01.2019 07:18
      Highlight Highlight Wenn Trump nicht beobachtet werden würde und er seine Aktivitäten wahrscheinlich wie vor seiner Politkarriere im Halbschatten durchführen können. Daher würde die Integrität und Glaubwürdigkeit der USA weiter leiden, währenddessen die öffentliche Meinung seine wahrscheinlich begangenen Taten vergessen würde.
    • Korrekt 14.01.2019 08:06
      Highlight Highlight Warum lesen Sie dann den Artikel?
    • Bruno S.1988 14.01.2019 08:36
      Highlight Highlight und du meinst er richtet als Präsident der USA weniger schaden an, wenn man einfach aufhört über ihn zu berichten?
      Einfach mal den Kopf in den Sand stecken und gut ist?
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 14.01.2019 06:03
    Highlight Highlight War Trump der Einzige der Putin zu seiner Wiederwahl gratulierte, oder haben das andere Regierungschefs auch getan?

    Ich habe da auf die Schnell mal eine Liste gefunden. Gemäss der Logik dieses Artikels sind also Emmanuel Macron und Frank Walter Steinmeier potentiell Putin verbündete.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-wer-hat-wladimir-putin-zur-wiederwahl-gratuliert-a-1198855.html
    • Sauäschnörrli 14.01.2019 07:28
      Highlight Highlight Glückwunsch. Der Artikel stützt sich zwar auf insgesamt 14 Punkte. Aber who cares. Ich nehm einfach den, der am einfachsten zu widerlegen ist und wende dass gegen die restlichen 13 an. Du Fuchs. 🦊
    • walsi 14.01.2019 07:53
      Highlight Highlight @Ssauä..: Da man nur beschränkt Platz hat zu kommentieren, muss man sich für ewas entscheiden. Die restlichen Punkte haben etwa die gleiche Qulität wie der von mir gewählte.
    • LeChef 14.01.2019 08:03
      Highlight Highlight @sauä: Argumente die für sich allein schwach sind gehören auch nicht in diese Auflistung. Es ist unredlich, darauf zu spekulieren, der Ruch anderer Verbrechen würde gleichsam auf sie abfärben und ihre Schwächen vergessen machen.

      Das ist ein klassischer Mechanismus der Empörungsbewirtschaftung. Achte mal darauf, wenn irgendwo jemand im Zentrum eines Skandals steht (Bsp. Wulff). Plötzlich kommen irgendwelche Geschichten ans Licht, die nichts mit dem ursprünglichen Skandal zu tun haben und die für sich gesehen Bagatellen sind. Aber allein durch den Ruch des Skandals erhalten sie Neuigkeitswert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • alessandro 14.01.2019 05:57
    Highlight Highlight Die Sache mit den konfiszierten Notizen des Gesprächs mit Putin iat sehr besorgniserregend, da Trump im direkten Duell mit Putin rhetorisch und taktisch einfach den kürzeren zieht. Ich gehe nicht davon aus, dass Trump den USA direkt schaden will, tut dies aber indem er seine eigene Business-Agenda vorantreibt und sich so in seiner Dummheit für russische Propaganda einsetzen lässt.

    2019 wird höllisch spannend. Mit Nancy Pelosi hat jetzt jemand eigentlich mehr Macht als Trump und der Kindskopf kennt das nicht, weder von der Politik bis jetzt oder aus dem Geschäftsleben. Neue Situation!
    • Korrekt 14.01.2019 08:05
      Highlight Highlight Sad!
    • Trompete 14.01.2019 10:06
      Highlight Highlight "[...]Mit Nancy Pelosi hat jetzt jemand eigentlich mehr Macht als Trump [...]"

      Was meinst du damit?
    • alessandro 14.01.2019 11:12
      Highlight Highlight Speaker of the house hat viel Macht, wenn sie nein sagt, dann bedeutet dies nein. Dies ist während dieser Präsidentschaft deutlich anders. Mitch lässt Trump auch einfach walten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jim_Panse 14.01.2019 05:39
    Highlight Highlight Ui nei. Er ist Russland wohlgesinnt.
    • Adam Gretener (1) 14.01.2019 08:00
      Highlight Highlight Nicht wohlgesinnt, er ist der Pudel von Putin.
    • reconquista's creed 14.01.2019 09:51
      Highlight Highlight Wenn sie denken, dass dieser Sachverhalt auch nur irgendwie ausschlaggebend ist, haben sie die gesamte Thematik nicht verstanden.
      Mein Tipp: Legen sie ihre politische Gesinnung auf die Seite und lesen sie aufmerksam seriöse Berichterstattung über die krummen Machenschaften von Trump.
    • rodolofo 14.01.2019 10:25
      Highlight Highlight Präzisierung:
      Er ist der Russischen Mafia wohlgesinnt.
  • Uli404 14.01.2019 04:48
    Highlight Highlight Wenns um Trump geht sind Verschwörungstheorien immer gleich Fakten.
    • Adam Gretener (1) 14.01.2019 05:55
      Highlight Highlight Jetzt geht wieder dieses Opfer-Gejammer der Trumpisten los. Trump ist ein Sumpf himself. Putin führt ihn an der Nase durch die Manege wie einen Muni weil Trump weiss, dass er in einem höchsten Grade erpressbar ist. Keine russische Bank gibt einem Trump Kredit ohne dass es Putin abgesegnet hätte, darum möchte er ja auch seine Steuererklärung geheim halten. Die kannst deine Tränendrüse also wieder einpacken.
    • alessandro 14.01.2019 05:59
      Highlight Highlight Naja, die Frage ist doch eigentlich, ob er nur dumm, oder dumm und staatsschädigend agiert.
    • Dirk Leinher 14.01.2019 06:14
      Highlight Highlight Nicht nur bei Trump, eigentlich bei allem was die MSM dem Pöbel schmackhaft machen wollen.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel