International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and French President Emmanuel Macron embrace at the conclusion of a news conference in the East Room of the White House in Washington, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Andrew Harnik)

Macron und Trump geizten nicht mit symbolischen Gesten. Bild: AP/AP

Macron und Trump suchen Lösung im Streit über Iran-Abkommen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump Bereitschaft zu Gesprächen über einen neuen Iran-Atomdeal signalisiert. Es gelte den Weg für eine neue Übereinkunft zu ebnen, sagte Macron am Dienstag in Washington.



Gespräche darüber müssten die politischen Kräfte in der Region sowie Russland und die Türkei einbinden. Ziel müsse es sein, nachhaltige Stabilität für den Nahen Osten zu gewährleisten. «Wir sind nicht naiv, was den Iran angeht», sagte Macron. Gleichzeitig bringe er dem iranischen Volk eine grosse Menge Respekt entgegen.

US-Präsident Donald Trump unterstrich einen strikten politischen Kurs seiner Regierung gegen den Iran. Iran dürfe niemals erlaubt werden, Atomwaffen zu entwickeln, sagte Trump an der gemeinsamen Medienkonferenz mit Macron in Washington.

Der Iran stehe hinter vielen Schwierigkeiten im Nahen Osten. «Man sieht die Fingerabdrücke des Irans hinter vielen Problemen in Nahost», sagte Trump. Bis zum 12. Mai muss Trump entscheiden, ob die USA weiterhin Sanktionen gegen das Land aussetzen.

Trump gab den am Abkommen beteiligten europäischen Ländern bis zu diesem Termin Zeit, um auf seine Forderungen nach einem härteren Vorgehen gegen den Iran einzugehen. Trumps Entscheid über die Sanktionen wird gleichzeitig auch die Zukunft des Atomdeals bestimmen.

Anti-Terror-Engagement erhöhen

Trump forderte vor den Medien in Washington zudem die wohlhabenden Länder in der Region auf, ihre finanziellen Mittel im Kampf gegen den – aus US-Sicht auch vom Iran unterstützten – Terrorismus zu erhöhen. «Sie müssen ihre finanziellen Anstrengungen verstärken», sagt Trump.

Trump ist seit langem ein Gegner des Atomabkommens mit dem Iran. Noch vor dem Treffen mit Macron sagte er, es handle sich um eine «schreckliche» und «verrückte» Vereinbarung, die nie hätte geschlossen werden sollen.

Er kritisierte vor allem, dass das Abkommen von 2015 keine Regelungen zur Begrenzung des iranischen Raketenprogramms enthalte und auch nicht auf die iranischen Einmischungen in regionale Konflikte wie im Jemen und in Syrien eingehe. Eines der zentralen Anliegen von Macrons dreitägigem Staatsbesuch war es, Trump von einer Aufkündigung des Iran-Abkommens abzuhalten.

Kim «sehr ehrenwert»

Neben dem Iran-Abkommen war auch der erwartete Nordkorea-Gipfel ein Gesprächsthema. Trump bezeichnete Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un als «sehr offen» und «sehr ehrenwert». Kim wolle «so rasch als möglich» ein historisches Gipfeltreffen, sagte Trump weiter.

Trump und Macron versetzen zusammen Bäume

Die beiden Länder hätten «gute Gespräche». Nach jetzigem Stand könnte ein Treffen Trump-Kim in den kommenden Wochen stattfinden. Im vergangenen Jahr hatten sich Trump und Kim im Streit um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm noch gegenseitig mit Kriegsdrohungen und persönlichen Beschimpfungen attackiert.

Staatsempfang

Kurz vor der Unterredung im Oval Office hatte Trump seinen französischen Gast am zweiten Tag von dessen Besuch mit militärischen Ehren im Weissen Haus empfangen. Rund 500 Soldaten der US-Streitkräfte waren in den Parkanlagen des Präsidentensitzes in Washington versammelt, um Macron zu begrüssen. Eine Kapelle spielte die Nationalhymnen beider Länder, und Salutschüsse wurden abgefeuert.

Bei der Zeremonie waren auch die Ehefrauen Melania Trump und Brigitte Macron anwesend, beide in Weiss. Die beiden Ehepaare hatten schon den Vorabend miteinander verbracht. Für Dienstagabend war ein Staatsdinner angesetzt. Am letzten Tag seines Besuches am Mittwoch hält Macron eine Rede vor dem US-Kongress. (dwi/sda/dpa/afp)

Auch sehr wichtig beim Präsidenten-Besuch: Saubere Anzüge

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeptischer Optimist 25.04.2018 08:46
    Highlight Highlight Nur Narren versuchen die Rechnung ohne den Wirt zu machen.
  • Snowy 25.04.2018 07:15
    Highlight Highlight „Der Iran stehe hinter vielen Schwierigkeiten im Nahen Osten. «Man sieht die Fingerabdrücke des Irans hinter vielen Problemen in Nahost», sagte Trump“

    Mag sein. Aber wenn Iran diesbezüglich Fingerabdrücke hinterlassen hat, dann sind es bei der USA Elefantenfussabdrücke.
  • dmark 24.04.2018 23:08
    Highlight Highlight Ich glaube es wäre interessanter zu lesen gewesen, was die beiden Frauen miteinander gesprochen haben.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel