DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
White House press secretary Sean Spicer speaks during the daily press briefing at the White House in Washington, Tuesday, May 30, 2017. (AP Photo/Andrew Harnik)

«Sie kommen sehr gut miteinander aus», sagt Trump-Sprecher Sean Spicer zum Verhältnis zu Angela Merkel.  Bild: AP/KEYSTONE

«Unbelievable»: Merkel wettert gegen die USA – das ist die bizarre Antwort von Trumps Team

Mit ihrer Bierzeltrede hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel von den USA abgewendet. Ein historischer Moment, denn die USA waren seit dem Ende des 2. Weltkriegs einer der wichtigsten Alliierten Deutschlands. Trumps Pressesprecher interpretiert die Aussagen ganz nach eigenem Gusto. 



Angela Merkel ist eigentlich bekannt für ihre nüchternen Worte. Doch jüngst packte «Mutti» im Bierzelt den Zweihänder aus und stellte eigentlich nichts weniger als die seit dem 2. Weltkrieg bestehende Allianz mit den USA infrage. «Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei», hatte sie in Anspielung auf Aussagen von Donald Trump gesagt. Ihre deutlichen Worte fanden weltweit Beachtung.

Gespannt wartete man darauf, wie der US-Präsident auf die markigen Worte Merkels reagieren würde.

Am Dienstagabend schickte Trump seinen vielgescholtenen Sprecher Sean Spicer vor die Medien. Spicer reagierte nicht etwa direkt auf die Kritik. Spicer deutete Merkels Worte einfach um – als Beleg für Trumps Erfolg.

Entgegen der vorherrschenden Wahrnehmung als Kritik am US-Präsidenten interpretierte Spicer Merkels Äusserungen als Bestätigung von Trumps Kurs. Die Aussagen der Kanzlerin seien «grossartig», sie entsprächen genau dem, was der Präsident gefordert hat, sagte Spicer. Sie seien ein Beleg dafür, dass Trump «Ergebnisse erzielt».

«Merkel und Trump kommen gut miteinander aus. Ihr Verhältnis ist ziemlich unglaublich»

Sean Spicer, Trump-Sprecher

Die USA sähen Deutschland als wichtigen Verbündeten an, sagte Spicer weiter. «Sie kommen sehr gut miteinander aus», ihr Verhältnis sei «ziemlich unglaublich», ergänzte er mit Blick auf Trump und Merkel. «Er hat grossen Respekt vor ihr.» 

Stunden zuvor hatte Trump einen geharnischten Tweet gegen Deutschland abgesetzt: 

An der Medienkonferenz versuchte Spicer die Wogen zu glätten. Der Präsident sehe Deutschland und Europa eher allgemein als wichtige Alliierte der USA an, sagte Spicer dazu. Er begrüsse Merkels Aufruf an die Adresse der Europäer, ihre Rolle im Verteidigungsbereich auszubauen. «Der Präsident glaubt, dass es eine sehr gute Sache ist, wenn Europa seinen Anteil der gemeinsam geschulterten Lasten hochfährt.»

Derweil versuchte auch Merkel, wieder versöhnliche Töne anzustimmen. Sie betonte am Dienstag die «überragende» Bedeutung der transatlantischen Beziehungen. Dies ändere nichts daran, dass die Europäer ihr Schicksal «auch allein in die Hand nehmen müssen», sagte sie nach einem Treffen mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi.

Auch der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel erklärte, die schwierige Zeit im deutsch-amerikanischen Verhältnis müsse überwunden werden. Es sei nicht angemessen, einen Konflikt «zwischen Bierzelt und Twitter» auszutragen. Gabriel reagierte damit auf Aussagen Trumps im Kurznachrichtendienst, in denen er hart mit Deutschland ins Gericht ging. (amü/sda/dpa)

Kongress lädt Trumps Anwalt vor

Der US-Kongress weitet seine Untersuchungen über eine mögliche Verstrickung Russlands in den US-Wahlkampf im Umfeld von Präsident Donald Trump offenbar aus. Die Nachrichtenagentur AP berichtete am Dienstag, der persönliche Anwalt Trumps, Michael Cohen, sei vom Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses vorgeladen worden. Die Agentur berief sich auf Kongressmitarbeiter.

Cohen hatte zuvor im Sender ABC erklärt, er sei aufgefordert worden, Ermittlern in Senat und Abgeordnetenhaus Informationen zur Verfügung zu stellen. Er habe dieses Ansinnen aber abgelehnt, weil das entsprechende Schreiben schlecht formuliert und viel zu breit angelegt gewesen sei, als dass er es habe beantworten können. Mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob Russland im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten Trumps Einfluss genommen hat und ob es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gab. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel

Trump mag nicht, wie Medien Berichte über ihn bebildern – so reagiert das Internet

1 / 24
Trump mag Pressebilder nicht – so reagiert das Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel