International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06213871 US President Donald J. Trump addresses the audience during the opening of the General Debate of the 72nd United Nations General Assembly at at UN headquarters in New York, New York, USA, 19 September 2017. The annual gathering of world leaders formally opens 19 September 2017, with the theme, 'Focusing on People: Striving for Peace and a Decent Life for All on a Sustainable Planet.'  EPA/PETER FOLEY

«Selbst wenn ein Hund bellt, geht die Parade weiter»: Das sagt Nordkorea zur Trump-Rede.  Bild: EPA/EPA

Jetzt reagiert «Raketenmann» Kim – Nordkorea bezeichnet Trumps UN-Rede als HUNDEGEBELL



Jetzt wird US-Präsident Donald Trump schon mit Tieren verglichen. Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho hat die Rede von  Donald Trump vor den Vereinten Nationen als Hundegebell bezeichnet. «Es gibt ein Sprichwort, das lautet: 'Selbst wenn ein Hund bellt, geht die Parade weiter'», sagte Ri zu Journalisten in New York.

Trump träume, wenn er gedacht haben sollte, «seine Hundegebell-Töne» würden Nordkorea überraschen. Auf die Frage, was er davon halte, dass Trump Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einen «Raketenmann» genannt habe, sagte Ri: «Mir tun seine Berater leid.»

«Es gibt ein Sprichwort, das lautet: 'Selbst wenn ein Hund bellt, geht die Parade weiter'»

Aussenminister Nordkorea über Trump

Ris Äusserungen wurden im Fernsehen übertragen. Sie waren die erste offizielle Reaktion Nordkoreas auf Trumps UNO-Rede. Ri hält sich in New York auf, weil er sich am Freitag an die UNO-Vollversammlung wenden soll.

North Korean Foreign Minister Ri Yong Ho arrives for the closing ceremony of the 50th ASEAN Foreign Ministers Meeting (AMM) and its 50th Grand Celebration Tuesday Aug. 8, 2017 at the Philippine International Convention Center in suburban Pasay city, southeast of Manila, Philippines. (AP Photo/Bullit Marquez)

Nordkoreas Aussenminister Ri Yong Ho. Bild: AP/AP

Trump hatte Nordkorea am Dienstag mit «totaler Vernichtung» gedroht. In Anspielung auf Kims Raketentests sagte er: «Der Raketenmann ist auf einer Selbstmordmission für sich selbst und sein Regime.» Trump erntete von zahlreichen führenden Politikern Kritik, darunter von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. (sda/reu)

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 21.09.2017 09:24
    Highlight Highlight Na ja, als ich seine Rede gelesen habe, dachte ich mir auch "Bellende Hunde beissen nicht".
  • Whitebeard 21.09.2017 09:08
    Highlight Highlight Das entwickelt sich noch zu einem "Epic Rap Battle Of History"
  • dracului 21.09.2017 07:57
    Highlight Highlight Jetzt gehen die Norkoreaner eindeutig zu weit!

    Mark Twain sagte, dass der Hund ein Ehrenmann sei und er hoffe, einst in seinen Himmel zu kommen, nicht in den der Menschen. Friedrich II, der Grosse meinte, dass Hunde alle guten Eigenschaften des Menschen haben, ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen.

    Jeder Vergleich von Trump mit einem Hund oder dessen Gebell ist eine infame Beleidigung - für jeden Hund!

    • Against all odds 21.09.2017 09:26
      Highlight Highlight In grossen Teilen Asiens ist der Hund ein reines Nutztier und wird nicht so verhätschelt wie in der westlichen Welt. Von dem her ist es durchaus eine Beleidigung gegenüber Trump.

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel