International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Andere mussten nicht mit diesem Präsidenten fertig werden»: Michelle Obama macht Vorwürfe



Knapp einen Monat vor der US-Wahl hat Michelle Obama Präsident Donald Trump Versagen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie vorgeworfen.

«Sie wurden vom gleichen Virus getroffen wie wir. Sie hatten die gleichen Mittel wie wir. Aber womit sie nicht fertig werden mussten, war dieser Präsident.»

Michelle Obama

Alle Amerikaner spürten die Konsequenzen der Tatsache, dass der Präsident die Pandemie nicht ernst genommen habe und immer noch keinen schlüssigen Plan zu deren Bekämpfung habe, sagte die Gattin von Trumps Vorgänger Barack Obama in einer Videobotschaft.

«Im Moment herrscht in unserem Land wegen eines Präsidenten, der seinem Job nicht gewachsen ist, Chaos», sagte Obama. Andere Länder hätten die Pandemie unter Kontrolle bekommen. «Sie wurden vom gleichen Virus getroffen wie wir. Sie hatten die gleichen Mittel wie wir. Aber womit sie nicht fertig werden mussten, war dieser Präsident», sagte Obama. Sie rief daher zur Wahl des Demokraten Joe Biden auf. Barack Obamas früherer Vizepräsident tritt bei der Wahl am 3. November gegen den Republikaner Trump an.

Mehr Tote als in Irak, Vietnam und Co.

Der Präsident belüge die Amerikaner und spiele die Bedrohung der Pandemie weiter herunter, klagte Obama. «Wir können diesem Präsidenten nicht vertrauen, uns die Wahrheit über irgendetwas zu sagen», sagte Obama. Sie warf Trump «vorsätzliches Missmanagement» der Pandemie vor.

Inzwischen seien mit mehr als 200'000 Menschen mehr Amerikaner nach einer Corona-Infektion gestorben als in den Kriegen im Irak, in Afghanistan, in Vietnam und Korea zusammengenommen. «Nehmen Sie all diese heldenhaft geopferten Leben und verdoppeln sie die Zahl. Das ist in etwa das Ausmass dieser Tragödie», sagte Obama. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

Zeitstrahl: Trumps Covid-Erkrankung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FrancoL
06.10.2020 20:12registriert November 2015
Liebe Michelle wir wissen seit der Wahl dass Trump unfähig ist und ich frage mich ernsthaft ob dies auch die Demokraten wussten. Manchmal denke ich, dass die Demokraten die Zeit vertrödelt haben und es sträflich verpasst haben einen wirklich guten Kandidaten an den Start zu bringen.
Wenn Trump wieder gewählt wird, dann ist es leider das primäre Versagen der DEMs.
Ich hoffe aber immer noch auf die amerikanische Wählerschaft und deren Besonnenheit und einer wuchtigen Abwahl des schwächsten Präsidenten den man je gehabt hat.
50588
Melden
Zum Kommentar
EMIGGLM
06.10.2020 21:19registriert August 2020
Michelle for President!
305126
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
06.10.2020 21:57registriert February 2020
Und Trump hackt ständig, immer aufs neue mit lächerlichem Zeugs auf ihrem Mann Barack Obama rum.
Donald ist von A – Z unfähig..
in jeglicher Hinsicht.
15333
Melden
Zum Kommentar
64

Analyse

Machterhalt dank Supreme Court: Darum haben es die Republikaner eilig

Die US-Republikaner wollen Amy Coney Barrett noch vor den Wahlen in den Obersten Gerichtshof befördern. Abtreibungen oder Obamacare sind dabei nicht ihr Hauptmotiv.

Es muss schnell gehen, sehr schnell. Am 18. September starb die schon zu Lebzeiten legendäre Richterin Ruth Bader Ginsburg. Eine Woche später nominierte Präsident Donald Trump die 48-jährige Amy Coney Barrett, eine streng gläubige Katholikin und Abtreibungsgegnerin, für die Nachfolge der Feminismus-Ikone am Obersten Gerichtshof.

Barretts Ernennung soll noch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November durch den Senat gepeitscht werden. So wollen es Trump und Mitch McConnell, der republikanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel