DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump verfolgte im vergangen Sommer mit Emmanuel Macron die Militärparade der französischen Armee. 
Trump verfolgte im vergangen Sommer mit Emmanuel Macron die Militärparade der französischen Armee. Bild: EPA/EPA

Trump gibt den Befehl für eine US-Militärparade

07.02.2018, 05:2707.02.2018, 06:01

Nordkorea hat eine, Frankreich hat eine: Jetzt will auch US-Präsident Donald Trump mit einer Militärparade die Stärke seines Landes und seine Rolle als Oberbefehlshaber demonstrieren. Das Weisse Haus teilte am Dienstag in Washington mit, Trump habe dem Verteidigungsministerium seinen Wunsch nach einer Parade mitgeteilt.

Militärvertreter würden nun nach einem Termin suchen. Trump sei ein grosser Unterstützer der «grossartigen US-Streitkräfte, die jeden Tag ihr Leben riskieren, um die Sicherheit unseres Landes zu garantieren», sagte seine Sprecherin Sarah Sanders.

Trump und Macron hören «Get Lucky» bei der Militärparade.Video: YouTube/No Comment TV

Die Idee zu einer Parade kam Trump im vergangenen Sommer, als er in Paris die Militär-Show der französischen Armee gemeinsam mit Emmanuel Macron verfolgte. 

Er habe das Verteidigungsministerium gebeten, eine Zeremonie zu prüfen, bei der alle US-Bürger ihre Wertschätzung zeigen könnten. (amü/sda/afp)

Militärparade der französischen Armee in Paris. 
Militärparade der französischen Armee in Paris. Bild: EPA/EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sind Schwarze keine Amerikaner?» – Mitch McConnell erntet nach Pressekonferenz Shitstorm

Der US-Republikaner und Minderheitsführer im Senat Mitch McConnell findet sich nach einer unglücklichen Formulierung in einer Rassismus-Kontroversen wieder. Der Politiker wandte sich nach einer Senatssitzung, in der ein demokratischer Vorstoss zur Änderung der Wahlrechtsbestimmungen abgeschmettert wurde, an die Medien.

Zur Story