DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama jokes at being overcome with emotion as first lady Michelle Obama talks about this being their final Easter Egg Roll at the White House, as they are joined by the Easter Bunny during the White House Easter Egg Roll at the White House in Washington, Monday, March 28, 2016. Thousands of children gathered at the White House for the annual Easter Egg Roll. This year's event features  live music, sports courts, cooking stations, storytelling, and Easter egg rolling. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Michelle sei zu vernünftig, um Politik zu betreiben, sagt Barack Obama. Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Warum Barack Obama seine Michelle als Präsidentin ausschliesst 



Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat eine Bewerbung seiner Frau Michelle für das höchste Staatsamt ein für alle Mal ausgeschlossen. «Michelle wird sich niemals für das Amt bewerben», sagte Barack Obama dem Magazin «Rolling Stone» für seine jüngste Ausgabe.

Das Interview wurde am Tag nach dem Bekanntwerden des Siegs des Republikaners Donald Trump bei der aktuellen Präsidentschaftswahl geführt.

Barack Obama lobte seine Frau in den höchsten Tönen. «Sie ist die begabteste Person, die ich kenne.» Michelle Obama löse bei der amerikanischen Bevölkerung eine «unglaubliche Resonanz» aus. Aber er müsse doch «im Scherz» hinzufügen, dass «sie zu vernünftig ist, um in der Politik zu sein».

Der scheidende Präsident und die scheidende First Lady unterstützten im Präsidentschaftswahlkampf der vergangenen Monate die ehemalige First Lady Hillary Clinton, die versuchte, in die Fussstapfen ihres Mannes Bill Clinton im höchsten Staatsamt zu treten. Bill Clinton war von 1993 bis 2001 Präsident. Hillary Clinton unterlag dem Republikaner Trump.

Michelle Obama wird beim Verlassen des Weissen Hauses 53 Jahre alt sein. Sie verzeichnet traumhafte Beliebtheitswerte, die weit über denen ihres Mannes liegen. In einer kürzlich veröffentlichten Gallup-Umfrage kam sie auf eine Zustimmungsrate von 79 Prozent. (gin/sda/afp)

Hinweis: In der Meldung der Nachrichtenagentur sda stand, Michelle Obama sei «zu sensibel», um in die Politik zu gehen. Nach einem User-Hinweis wurde dieser Übersetzungsfehler in der aktuellen Version korrigiert. Es heisst nun richtig, die First Lady sei «zu vernünftig», um in die Politik zu gehen.

Weil wir sie alle mögen: Die schönsten Bilder von Michelle Obama.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Pandemie? So reich wurden die Reichsten im Corona-Jahr

Jedes Jahr publiziert das «Forbes»-Magazin eine Liste mit den reichsten Menschen des Planeten. Für dieses Jahr zeigt sich: Reich sein während einer globalen Pandemie lohnt sich.

Das letzte Jahr war ein Spezielles. Ein speziell gutes für die Reichsten unter uns. Die Vermögen der Milliardäre dieser Welt explodierten regelrecht. Zeit für einen Überblick und ein paar Zahlenspielereien.

Die Liste wird nach wie vor von Amazon-Gründer Jeff Bezos angeführt. Schlappe 177 Milliarden US-Dollar besitzt der Mann. Das sind 64 Milliarden mehr als letztes Jahr. Eine unvorstellbar grosse Menge an Geld. Zu den Zahlenspielereien kommen wir aber weiter unten.

An zweiter Stelle ist neu Elon …

Artikel lesen
Link zum Artikel