DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Millionen Menschen hängen ihm allabendlich an den Lippen: «Fox News»-Starmoderator Tucker Carlson, 52.
Millionen Menschen hängen ihm allabendlich an den Lippen: «Fox News»-Starmoderator Tucker Carlson, 52.
Bild: keystone

«Tucker Carlson 2024»: Zieht der TV-Star vom Studio direkt ins Weisse Haus?

Kein anderer Journalist hat eine grössere Fangemeinde als der Fox-Moderator Tucker Carlson. 2024 könnte plötzlich alles anders werden.
07.10.2021, 06:54
Samuel Schumacher / ch media

Im Sommer 2019 hat Tucker Carlson die Welt vor einem Krieg bewahrt. Kurz nachdem iranische Streitkräfte eine amerikanische Drohne abgeschossen haben und Donald Trump einen Militärschlag gegen das Regime vorbereitet, geht der Moderator von Fox News auf Sendung. Vor einem Millionenpublikum warnt er in seiner Show «Tucker Carlson Tonight», ein Militärschlag wäre verheerend und könnte dem US-Präsidenten politisch schaden.

Einer der Zuschauer an diesem Abend: Donald Trump persönlich. Kurz darauf - die US-Kampfjets waren schon in der Luft - blies Trump den Angriff in letzter Minute ab. Einen neuen Krieg gab es nicht - aber eine neue Gewissheit: An Tucker Carlson führt in Amerika kein Weg vorbei. Wer das Ohr des US-Präsidenten hat, der hat Macht. Viel Macht.

Hat dieser Beitrag einen Krieg verhindert? Tucker Carlson warnte 2019 vor einem Angriff auf den Iran.

Dabei landete Carlson, 52, vierfacher Familienvater und überzeugter Nicht-Trinker, nur durch Zufall in der bunten Welt des Fernsehens. Nachdem er als Jugendlicher kurze Zeit im Edel-Internat Collège du Léman am Genfersee die Schulbank drückte und in den USA einen Bachelor in Geschichte machte, wollte er eigentlich zum Auslandsgeheimdienst CIA. Doch die lehnten ab. «Geh in den Journalismus, die nehmen jeden», sagte ihm sein Vater.

Die gefährliche Theorie von Bidens Rassen-Plänen

Tucker folgte dem Rat, schrieb sich als Lokaljournalist quer durch die Gazetten der Vereinigten Staaten, landete beim «Wall Street Journal» und im Jahr 2000 schliesslich bei CNN. Sein Markenzeichen damals: eine viel zu klein wirkende Fliege, die er erst 2006 gegen die branchenübliche Krawatte tauschte.

Der Star des konservativen Senders: Tucker Carlsons Gesicht prangt gross an den «Fox News»-Studios in New York City.
Der Star des konservativen Senders: Tucker Carlsons Gesicht prangt gross an den «Fox News»-Studios in New York City.
bild: keystone

Doch was üblich ist in der Branche, das interessierte Carlson nie. Ab 2009 stellte er sich in den Dienst von Fox News. Anfänglich als dauerlächelnder Showman in der Morgen-Sendung «Fox & Friends», ab 2016 dann mit seinem eigenen Format, der «Tucker Carlson Tonight»-Show. Dort zieht er allabendlich über Einwanderer und Abtreibungsbefürworter her, verbreitet krude Theorien zur Covid-Impfung oder der Todesursache von George Floyd und wirft US-Präsident Joe Biden vor, mit seiner Migrationspolitik den «Rassenmix im Land» verändern zu wollen. Brandgefährlich sei diese Rhetorik, findet die eine Hälfte Amerikas. Bitternötig sei sie, findet die andere. Und Tucker Carlson sitzt mit besorgtem Blick in der Mitte und dirigiert die Debatte nach Belieben.

Zu Spitzenzeiten hingen Carlson mehr als 5.3 Millionen Menschen live an den Lippen. Nach Trumps Abwahl sank die Quote auf durchschnittlich gut drei Millionen. Noch immer ist er der meistgeschaute Moderator der Vereinigten Staaten. Und noch immer gilt er als mächtigstes Sprachrohr des konservativen Amerikas.

«Fox News» hat viele Fans – und viele Kritiker.
«Fox News» hat viele Fans – und viele Kritiker.
bild: ap

Dabei unterscheidet sich Carlson stilistisch stark von seinen polternden Berufskollegen bei Fox News. Tucker Carlson ist wie ein Megafon im Flüsterton, dessen Phrasen in rhetorisch weicher Watte verpackt durch die Stuben des rechten Amerikas wummern und sich als Grundrauschen in den Köpfen von Millionen festsetzen. Sein Tonfall ist ruhig, seine Stirn meist in Falten gelegt, das volle Haar wuchtig zur Seite geföhnt.

Die Wahlkampf-T-Shirts sind bereits gedruckt

Viele Anhänger hoffen darauf, dass Carlson sein Studio 2024 verlassen und als Präsidentschaftskandidat ins Rennen um das Weisse Haus steigen wird. Amazon führt die «Tucker Carlson 2024»-T-Shirts bereits im Sortiment. Und an Vorbildern, die als TV-Figuren zu Prominenz gelangten und dann ihre politischen Karrieren lancierten, daran mangelt es im Land von Ronald Reagan, Arnold Schwarzenegger und Donald Trump keineswegs.

Doch Carlson - wie sich das in diesem Stadium des Vor-Wahlkampfs ziemt - mimt den Desinteressierten. US-Präsident sei wohl «der unglücklichste Job der Welt», sagte er jüngst. Er bleibt lieber hocken, wo er ist: Mitten in der tiefen Spalte, die das Land so scharf durchzieht wie lange nicht mehr. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

1 / 17
Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration
quelle: merie weismiller wallace/paramou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best Of Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Spitex, Curaviva und der Spitalverband gegen die Pflegeinitiative sind

Am 28. November stimmt das Schweizer Volk über die Pflegeinitiative ab. Wird diese abgelehnt, tritt der indirekte Gegenvorschlag in Kraft. Die Vorlage spaltet die Gesundheitsverbände – vor allem aus einem Grund.

In weniger als zwei Monaten stimmen wir über die Pflegeinitiative ab. Sie hat zum Ziel, die Arbeitsbedingungen für Pflegefachpersonen zu verbessern und die Attraktivität der Pflegeberufe zu steigern. Die Initiantinnen haben gestern mit einer Medienkonferenz die Ja-Kampagne lanciert. Federführend ist der Berufsverband der diplomierten Pflegefachpersonen (SBK).

Der Verband geniesst zwar Unterstützung von den Grünen und der SP, doch es gibt Widerstand aus den eigenen Reihen. Zahlreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel