International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump at the Jupiter Inlet Lighthouse and Museum, Tuesday, Sept. 8, 2020, in Jupiter, Fla. Trump signed a memorandum to expand the offshore drilling moratorium to Florida's Atlantic coast, Georgia and South Carolina. At left is Environmental Protection Agency Administrator Andrew Wheeler and Interior Secretary David Bernhardt. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

US-Präsident Donald Trump bei seiner Rede im Ort Jupiter (Florida). Bild: keystone

Donald Trump spielt sich als «grossartiger Umweltschützer» auf – und wird dafür demontiert

Sebastian Heinrich / watson.de



US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weissen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die Zeitung verweist ausserdem darauf, dass Trump sich für den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgesprochen und etliche Umweltschutzgesetze gelockert oder aufgehoben hat.

In seiner gut 20-minütigen Rede bei der Veranstaltung gab Trump trotzdem den ökologisch Sensiblen. Er sei ein «grossartiger Umweltschützer» sagte er in seiner typischen Unbescheidenheit. Ausserdem tat Trump das, was er seit Jahren besonders gerne macht: Er log, diesmal über die angeblichen Fortschritte seiner Regierung beim Umweltschutz.

Fünf besonders dreiste Lügen hat das Nachrichtenportal «Huffington Post» ausgemacht. Ein Überblick:

Trumps Vorwürfe gegen Konkurrent Biden

Der Präsident warf seinem Konkurrenten, dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, vor, China und Indien einen «Freibrief» für Umweltverschmutzung zu geben. Bidens Plan zum Umweltschutz, sagte Trump, verpflichte die beiden Staaten mit über einer Milliarde Einwohnern nicht dazu, «ihr Land zu reinigen», während er die USA dazu verpflichte, selbst die Umwelt strenger zu schützen.

Die «Huffington Post» verweist darauf, dass in Bidens Plan Indien und China sehr wohl für ihr klimaschädliches Verhalten kritisiert würden – und dass die USA wegen Trump international erheblich an Ansehen im Kampf gegen die Erderhitzung verloren haben.

Die «sauberste Luft seit 40 Jahren»

Trump gab während seiner Rede mit der Luftqualität in den USA an. Der Präsident wörtlich: «Wir haben in diesem Land die sauberste Luft aller Zeiten, sagen wir seit 40 Jahren, vor 200 Jahren war sie wahrscheinlich besser.»

Dabei hat Trumps Regierung seit ihrem Amtsantritt 2017 mehrere Regeln zur Luftqualität in den USA geschwächt oder abgeschafft. Die «Huffington Post» verweist auf die Angriffe der US-Regierung auf den «Clean Air Act», ein seit 1970 gültiges Gesetz gegen Luftverschmutzung. Ausserdem habe die nationale Umweltschutzbehörde EPA unter Trump sich darum bemüht, die Grenzwerte für mehrere Luftschadstoffe aufzuweichen. Seit Trumps Amtsantritt wurde die Führungsriege der EPA ausgetauscht, inzwischen besteht sie aus Beratern aus der Öl-, Gas- und Kohleindustrie, der Pharma- und der Tabakindustrie.

Trumps Vergleich mit seinem Vorgänger Roosevelt

Trump erzählte in der Rede, ihm sei gesagt worden, dass er «ein grossartiger Umweltschützer sei». Der Präsident weiter: «... und das bin ich auch, daran glaube ich fest». Zu seinem Moratorium ergänzte er, seine Berater hätten ihm gesagt: «Damit werden Sie in Sachen Umweltschutz der beste Präsident seit Teddy Roosevelt.»

Theodore, kurz Teddy, Roosevelt, regierte die USA von 1901 bis 1909. Er gilt in den USA als einer der beliebtesten Präsidenten der Geschichte – unter anderem, weil er fünf Nationalparks und darüber hinaus etliche Naturschutzgebiete einrichtete. Über 900'000 Quadratkilometer Fläche seien durch Roosevelts Politik geschützt worden, schreibt die «Huffington Post». Kein Vergleich mit Trump: Der habe in seiner Amtszeit nur knapp 150 Quadratkilometer als Schutzgebiete ausgewiesen – aber für 140'000 Quadratkilometer den Schutz aufgehoben.

Trump, der Tierschützer?

Trump behauptete, er habe mehr bedrohten Tierspezies geholfen als jeder andere Präsident in seiner ersten Amtszeit.

Die Huffington Post verweist darauf, dass die Trump-Regierung mehrere Schutzbestimmungen aus dem Tierschutzgesetz «Endangered Species Act» aufgehoben hat.

Die USA als Paradies für sauberes Wasser

Trump sagte in seiner Rede, er verspreche sicherzustellen, dass die USA «die sauberste Luft und das sauberste Wasser auf der Welt» haben.

Seine bisherige Politik spricht eine andere Sprache. Denn Trump hat, wie die «Huffington Post» schreibt, nicht nur Gesetze zur Luftreinhaltung aufgeweicht oder abgeschafft. 2019 hob er die Grenzwerte für die Verwendung von Giftstoffen in der Nähe von verschiedenen Gewässern auf. Davon profitierte unter anderem Trump selbst, der durch die lockereren Regeln mehr Pestizide und Dünger auf seinen Golfplätzen ausbringen konnte. Ausserdem wurden unter Trumps Regierung jahrzehntelang bestehende Regeln zum Schutz von Quellgebieten abgeschafft.

Warum Trump so oft in Florida spricht

Der Auftritt war laut CNN in diesem Jahr bereits Trumps elfter in Florida. Bei der Präsidentschaftswahl werden die Ergebnisse in dem traditionell umkämpften Bundesstaat vermutlich entscheidend sein.

Hier die gesamte Rede Trumps im Video:

(se)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kruska 10.09.2020 13:56
    Highlight Highlight Wenn doch nur einmal über Joe Biden so viel geschrieben würde wie über Trump. Ich kenne Joe überhaupt nicht. Zwei Beiträge, Mehr hat Waston nicht zu schreiben und dann kritisiert meistens nur Trump. Ich weiss, dass er schwach ist, und nach der Wahl abtretet. Auch weiss ich, wer kritisiert, hat selber kein Profil. Wer wird sein Nachfolger sein? Eine Katze im Sack!? Schlimm!
  • Herman Munster 10.09.2020 11:29
    Highlight Highlight Die Trump Wahlkampf Tatktik ist:
    Da er ja nicht vorzuweisen hat. Erzählt man halt einfach was man alles so grossartiges gemacht hat, ist doch egal das es erfunden ist! Das stört nur die, die ihn eh nicht mögen!
    Seine Umweltschutz Erfolge sind wie seine Intelligenz zu bewerten! Da aber niemand ernsthaft sagt, er sei Intelligend, muss er es halt täglich selber machen! Denn wie seinen "Erfolge" für den Umweltschutz, keiner sieht sie.
    Letztes Jahrhundert gab einen Diktator, der meinte auch es sei so viel für den Frieden getan wenn ein Volk Ausgerotten wird! Um den Friedenswillen gab es Krieg!
  • Autokorrektur 10.09.2020 09:05
    Highlight Highlight Ich wünschte, ich hätte hören können, was Robin Williams zu diesem Jahr zu sagen gehabt hätte. Ich wette, er hätte es wenigstens geschafft, dass ich über die ganze Misere wenigstens kurz lachen kann. 😔
  • Alpenstrich 10.09.2020 08:42
    Highlight Highlight Ich glaube Trump bringt da was durcheinander...

    Umwelt schützen =//= Umfeld schützen

    eines kann er, das andere eher weniger....

  • rodolofo 10.09.2020 06:34
    Highlight Highlight Was? Nur 5 Lügen in 20 Minuten?
    Trump ist auch nicht mehr das, was er mal war...
  • jinglejanglee 10.09.2020 01:44
    Highlight Highlight Dieser Typ macht mich fertig...
  • Emil Eugster 10.09.2020 01:39
    Highlight Highlight Warum berichten die Medien immer noch von seinen Wahlkampfveranstaltungen, die als Pressekonferenz getarnt sind, als ginge es dabei um etwas Ernsthaftes oder Inhaltliches?
    Eigentlich würde folgende Zeile vollkommen reichen:
    "Trump log auch heute wieder viel."
  • EKCH 10.09.2020 00:01
    Highlight Highlight In puncto Florida: gemäss 538 ist der Vorsprung von Biden dort dahin, sie sind even. Und auch in Pennsylvania ist der Vorsprung von Biden nun in der MoE.. Entweder die TV-Debatten brechen Trump das Genick, oder aber er kann sich entspannt auf den 3.11. freuen. Ich tendiere zu Letzterem und freue mich auf Löpfe‘s Analyse am Tag danach.
  • Juliet Bravo 09.09.2020 23:54
    Highlight Highlight Wie er es schafft, immer alles in sein pures Gegenteil zu verkehren und so viele Leute das dann für bare Münze nehmen finde ich seit seinem Wahlkampf und der Amtszeit faszinierend. Und auch hier drin wird es wieder Kommentare geben, die das rechtfertigen und glätten werden.
    • Emil Eugster 10.09.2020 01:40
      Highlight Highlight Es ist ein Kult.
      Nichts daran ist rational.
  • D(r)ummer 09.09.2020 23:40
    Highlight Highlight Ju dreamer du.

    Ziemlich Esoterisch von ihm wenn er Dinge behauptet, welche keinerlei Prüfung stand halten könnten.
    Wer geht schon zum Kühlschrank und behaubtet steif und fest, dass da noch Bier drin sei obwohl keines drin ist.

    Muss wirklich das komplette Land von Ost nach West verlottern, bis alle merken, dass die amerikanische Politkultur nur noch von Rattenfängern beherrscht wird?

    Ich warte noch auf den Tag, an dem Trump seine Beweggründe erklärt.
    Muss er aber nicht, weil er sich seine Anhänger mit einfältigen "patriotischen" Floskeln sichern kann.
    • Ich hol jetzt das Schwein 09.09.2020 23:57
      Highlight Highlight Ich warte darauf, welcher Komiker sich am 20.1.21 aus der orangen Maske schält.
    • aglio e olio 10.09.2020 08:41
      Highlight Highlight Das wärs, 😄, er schminkt sich vor laufender Kamera ab und wird wieder zu Sacha Baron Cohan, um anschliessend zu erklären, dass er jetzt genug Material für seinen neuen Film beisammen hat.
  • swisskiss 09.09.2020 23:19
    Highlight Highlight Punkt 4 ist besonders bedenklich. Die Aufhebung bestimmter Bestimmungen des "Endangered Species Act" erfolgte nur, um Trumps Söhnen zu erlauben, bedrohte Tierarten, die diese auf der ganzen Welt jagen, ohne Probleme als Trophäe in die USA einzuführen. Zum Kotzen die ganze Familie!
  • weissauchnicht 09.09.2020 22:26
    Highlight Highlight Bidens Fehler: Er will nicht Indien, China und die ganze Welt regieren, sondern die USA.

    Stellt diesen Möchtegern-Welt-Sheriff endlich ab, am Besten mit seinen eigenen Mitteln: Sanktionen, und nicht zu knapp...
  • Wiedergabe 09.09.2020 21:53
    Highlight Highlight Vielleicht sollte jemand Trump erklären, dass ein Umweltschützer jemand ist der die Umwelt schützt.
    Wobei, ich habe jetzt schon Mitleid mit diesem jemand, der wohl nach stundenlangen Leerlauf genervt zusammenbrachen würde.
    Ich Stelle mir ein Gespräch mit Trump vor wie mit Läppli auf der Kampfbahn, einfach ohne Humor...

8 Punkte über die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Seit Monaten dominiert die Coronakrise unser Leben. Die Fallzahlen steigen in den letzten Wochen wieder kontinuierlich an. Aber sie alleine geben kein Bild über die Situation.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Coronakrise ergeben. Stefan Kuster, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, erklärte an der heutigen Pressekonferenz: «Die Situation ist stabil, aber fragil.» Wir blicken auf acht Punkte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nach dem Höhepunkt im März/April brachte die Schweiz die Fallzahlen bis in den tiefen zweistelligen Bereich. Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel