DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Epstein: Maxwell bittet erneut um Freilassung auf Kaution



FILE - In this July 2, 2020, file photo, Audrey Strauss, acting U.S. attorney for the Southern District of New York, points to a photo of Jeffrey Epstein and Ghislaine Maxwell during a news conference in New York. Maxwell, Epstein's former girlfriend, claims a guard physically abused her at the federal prison in Brooklyn where she's being held. Maxwell's lawyer told a judge in a letter Tuesday, Feb. 16, 2021, that British socialite who has pleaded not guilty to recruiting girls for Epstein to sexually abuse in the 1990s, is losing weight, hair and her ability to concentrate and prepare for trial. (AP Photo/John Minchillo, File)
Jeffrey Epstein,Ghislaine Mawell

Epstein und Maxwell. Bild: keystone

Die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, hat erneut um eine Freilassung auf Kaution gebeten – und angeboten, dafür ihre französische und britische Staatsbürgerschaft aufzugeben.

Maxwell sei bereit, die Staatsbürgerschaften aufzugeben, «um jegliche Möglichkeit auszuräumen, in diesen Ländern Zuflucht zu suchen», zitierten US-Medien am Mittwoch aus Gerichtsdokumenten. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben

Zwei vorherige Anträge der 59-jährigen Maxwell auf Freilassung auf Kaution waren bereits abgelehnt worden, unter anderem wegen Fluchtgefahr. Maxwell sitzt seit dem vergangenen Sommer in einem Gefängnis im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Vor kurzem hatte sie von körperlicher Misshandlung gegen sie dort berichtet.

Maxwell war Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen worden. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis. Maxwell hatte Mitte Juli vor Gericht eine Beihilfe jedoch bestritten und auf «nicht schuldig» plädiert.

Maxwells Ex-Partner Epstein entging 2008 einem Bundesverfahren, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Er bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und nahm sich kurz danach offiziellen Angaben zufolge in einer Gefängniszelle das Leben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel