DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Epstein: Maxwell bittet erneut um Freilassung auf Kaution

24.02.2021, 15:5824.02.2021, 16:43
Epstein und Maxwell.
Epstein und Maxwell.Bild: keystone

Die Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, hat erneut um eine Freilassung auf Kaution gebeten – und angeboten, dafür ihre französische und britische Staatsbürgerschaft aufzugeben.

Maxwell sei bereit, die Staatsbürgerschaften aufzugeben, «um jegliche Möglichkeit auszuräumen, in diesen Ländern Zuflucht zu suchen», zitierten US-Medien am Mittwoch aus Gerichtsdokumenten. Epstein soll Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben

Zwei vorherige Anträge der 59-jährigen Maxwell auf Freilassung auf Kaution waren bereits abgelehnt worden, unter anderem wegen Fluchtgefahr. Maxwell sitzt seit dem vergangenen Sommer in einem Gefängnis im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Vor kurzem hatte sie von körperlicher Misshandlung gegen sie dort berichtet.

Maxwell war Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen worden. Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis. Maxwell hatte Mitte Juli vor Gericht eine Beihilfe jedoch bestritten und auf «nicht schuldig» plädiert.

Maxwells Ex-Partner Epstein entging 2008 einem Bundesverfahren, indem er eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft einging. Er bekannte sich damals teilweise schuldig und bekam eine milde Haftstrafe. 2019 wurde er in New York erneut angeklagt und nahm sich kurz danach offiziellen Angaben zufolge in einer Gefängniszelle das Leben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PAI\lDA
24.02.2021 19:53registriert September 2018
Lasst die Alte bloss nicht raus☝️
886
Melden
Zum Kommentar
avatar
Watz
24.02.2021 17:02registriert Oktober 2020
Die Frau hat eine scheiss Angst. Sie könnte wie Epstein wohl selber, einem Anschlag ihrer Mächtigen ex Freunden/ Kunden zum Opfer fallen Jetzt kann sie sich endlich voestellen wie sich ihre Opfer gefühlt haben dürften. Lässt man sie jetzt auf Kaution frei. Ist sie innerhalb 24 Std untergetaucht.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vollkornzwieback
24.02.2021 20:51registriert März 2020
Ihr Vater war doch noch Mossad-Operative. Müsste man da nicht auch noch automatisch eine israelische Staatsbürgerschaft annehmen?
Spoiler: Die liefern ihre Staatsbürger ebenfalls nicht aus.
200
Melden
Zum Kommentar
6
Das ist jetzt das teuerste Auto der Welt. Der Preis: 🤯
Der Autobauer Mercedes-Benz hat eines von nur zwei Exemplaren des 300 SLR Uhlenhaut-Coupés für 135 Millionen Euro versteigert. Der Wagen aus dem Jahr 1955 ist damit nach Angaben des Unternehmens das bis dato teuerste Auto.

Wie das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, fand der Verkauf bei einer Auktion am 5. Mai im Museum des Autokonzerns statt. Der Käufer sei ein privater Sammler. Das zweite Exemplar bleibe im Besitz von Mercedes und werde weiter in dem Museum ausgestellt.

Zur Story