DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Militär hat bei Zahlen zu zivilen Opfern «deutlich untertrieben»

19.12.2021, 04:02

Einem Medienbericht zufolge haben die USA bei ihrem Drohnenkrieg im Nahen Osten verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung fahrlässig in Kauf genommen. Die «New York Times» berichtete am Samstag, dass eine Reihe vertraulicher Regierungsdokumente mit mehr als 1'300 Berichten über zivile Opfer die Darstellung der Regierung über einen Krieg mit «Präzisionsschlägen» gegen Dschihadisten widerlege.

Im August wurden in Afghanistan fälschlicherweise nur Zivilisten bei einem Drohnenangriff getötet.
Im August wurden in Afghanistan fälschlicherweise nur Zivilisten bei einem Drohnenangriff getötet.Bild: keystone

Innerhalb von fünf Jahren hat die US-Armee mehr als 50'000 Luftangriffe in den drei Ländern geflogen. Sie hat zugegeben, dass sie seit 2014 bei Luftangriffen in Syrien und im Irak versehentlich 1417 Zivilisten getötet hat. In Afghanistan liegt die offizielle Zahl bei 188 seit 2018 getöteten Zivilisten. Die Recherchen der Zeitung zeigten jedoch, dass die vom Pentagon zugegebenen Zahlen «deutlich untertrieben» seien.

Demnach lagen die US-Streitkräfte mit ihren Einschätzungen über Ziele von Luftangriffen häufig daneben. Menschen, die zu einem bombardierten Ort liefen, wurden als Kämpfer der Gruppe «Islamischer Staat» und nicht als Helfer gesehen. «Einfache Motorradfahrer» wurden als «in Formation» fahrend identifiziert, was als «Zeichen» eines bevorstehenden Angriffs interpretiert wurde.

Den Pentagon-Dokumenten zufolge machten Fehlidentifizierungen nur vier Prozent der Fälle mit zivilen Opfern aus. Die von der «Times» durchgeführte Feldstudie zeigte jedoch, dass es in 17 Prozent der untersuchten Vorfälle Fehler gab und fast ein Drittel der zivilen Toten und Verletzten auf diese zurückging.

Schlechte Bildqualität oder zu kurze Beobachtungsdauer trug auch zu Fehleinschätzungen bei der Überprüfung von Berichten ziviler Opfer bei. Von den 1311 Fällen, die von der «New York Times» untersucht wurden, wurden nur 216 vom Pentagon als «glaubwürdig» eingestuft. Berichte über zivile Opfer wurden demnach zurückgewiesen, weil auf den Videos keine Leichen in den Trümmern zu sehen waren oder weil die Dauer der Aufnahmen nicht ausreichte, um Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ein Sprecher des Zentralkommandos sagte der Zeitung, dass «selbst bei der besten Technologie der Welt Fehler passieren, sei es durch falsche Informationen oder durch eine Fehlinterpretation der verfügbaren Informationen». Das Militär tue «alles, um Schaden zu vermeiden». Es untersuche jeden «glaubwürdigen» Fall. «Wir bedauern jeden Verlust eines unschuldigen Lebens». (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird Mario Draghi jetzt auch noch Präsident? – 5 Punkte zu den Wahlen in Italien
Italien braucht ein neues Staatsoberhaupt. Nach sieben Jahren mit fünf verschiedenen Regierungen hat Sergio Mattarella genug. Heute ab 15 Uhr wird in Rom gewählt. Das musst du darüber wissen.

Alle sieben Jahre wählen das italienische Parlament und die Vertreter der Regionen ihr Staatsoberhaupt, den Präsidenten. Das letzte Mal passierte das am 31. Januar 2015, als der Sozialdemokrat Sergio Mattarella auf den Kommunisten Giorgio Napolitano folgte.

Zur Story