International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen



Odessa Police Chief Michael Gerke, left, arrives for a news conference with other officials Monday, Sept. 2, 2019, in Odessa, Texas. The gunman in a spate of violence after a traffic stop in West Texas had just been fired from his job and called both police and the FBI before the shooting began, authorities said. (AP Photo/Sue Ogrocki)
Michael Gerke

Die Polizei informiert nach dem Amoklauf in Texas. Bild: AP

Der Amok-Schütze von Texas ist nach Angaben der Polizei kurz vor der Tat von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Der 36-Jährige sei am Samstag bei dem Unternehmen Journey Oilfield Services zur Arbeit erschienen, «nicht sehr lange geblieben und entlassen worden».

Das sagte Polizeichef Michael Gerke bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). Nach der Entlassung riefen demnach sowohl der spätere Amok-Schütze als auch der Arbeitgeber bei der Polizei an, weil es «Meinungsverschiedenheiten» über die Entlassung gab.

Die Entlassung des 36-Jährigen durch den Arbeitgeber wurde von der Bundespolizei FBI bestätigt. Zugleich sagte der FBI-Agent Christopher Combs, dass die Entlassung nicht die Ursache des Amoklaufs gewesen sei. Vielmehr sei der 36-Jährige bereits in einem «sehr aufgewühlten» Zustand bei der Arbeit erschienen, sagte Combs.

Crime scene tape surrounds the home of Seth Aaron Ator, the alleged gunman in a West Texas rampage Saturday, on Monday, Sept. 2, 2019, near Odessa, Texas. Officers killed 36-year-old Ator on Saturday outside a busy Odessa movie theater after a spate of violence that spanned 10 miles (16 kilometers), killing multiple people and injuring around two dozen others. (AP Photo/Sue Ogrocki)

Bild: AP

Insgesamt sieben Menschen im Alter zwischen 15 und 57 Jahren wurden bei dem Amoklauf getötet, 22 weitere verletzt. Der Angriff begann laut Polizei bei einer Verkehrskontrolle.

Der Verdächtige griff zu einem Sturmgewehr und eröffnete das Feuer, als Polizisten ihn auf einer Autobahn im Westen von Texas zwischen den Städten Odessa und Midland stoppen wollten. Anschliessend flüchtete er, schoss aber auf der Flucht auf weitere Menschen. Seine Flucht endete schliesslich auf einem Parkplatz vor einem Kino, wo er bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit Maschinengewehr und GoPro in die Polizeistation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glenn Quagmire 03.09.2019 12:11
    Highlight Highlight Und wieder ein Fall wo die Waffen nicht getötet haben, sondern der Mensch....oder wie sagt die NRA jeweils?

    Was für ein toller Arbeitgeber schmeisst einen Mitarbeiter einfach raus, weil er "sehr aufgewühlt war"....?

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel