DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen

03.09.2019, 10:4603.09.2019, 14:04
Die Polizei informiert nach dem Amoklauf in Texas.
Die Polizei informiert nach dem Amoklauf in Texas.Bild: AP

Der Amok-Schütze von Texas ist nach Angaben der Polizei kurz vor der Tat von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Der 36-Jährige sei am Samstag bei dem Unternehmen Journey Oilfield Services zur Arbeit erschienen, «nicht sehr lange geblieben und entlassen worden».

Das sagte Polizeichef Michael Gerke bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). Nach der Entlassung riefen demnach sowohl der spätere Amok-Schütze als auch der Arbeitgeber bei der Polizei an, weil es «Meinungsverschiedenheiten» über die Entlassung gab.

Die Entlassung des 36-Jährigen durch den Arbeitgeber wurde von der Bundespolizei FBI bestätigt. Zugleich sagte der FBI-Agent Christopher Combs, dass die Entlassung nicht die Ursache des Amoklaufs gewesen sei. Vielmehr sei der 36-Jährige bereits in einem «sehr aufgewühlten» Zustand bei der Arbeit erschienen, sagte Combs.

Bild: AP

Insgesamt sieben Menschen im Alter zwischen 15 und 57 Jahren wurden bei dem Amoklauf getötet, 22 weitere verletzt. Der Angriff begann laut Polizei bei einer Verkehrskontrolle.

Der Verdächtige griff zu einem Sturmgewehr und eröffnete das Feuer, als Polizisten ihn auf einer Autobahn im Westen von Texas zwischen den Städten Odessa und Midland stoppen wollten. Anschliessend flüchtete er, schoss aber auf der Flucht auf weitere Menschen. Seine Flucht endete schliesslich auf einem Parkplatz vor einem Kino, wo er bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Maschinengewehr und GoPro in die Polizeistation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine «Nervensäge» als Gesundheitsminister? Karl Lauterbach bewegt die Deutschen
Wer wird Gesundheitsminister in der neuen deutschen Regierung? Mit Karl Lauterbach steht ein ausgewiesener Fachmann bereit, doch der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz zögert.

Er ist in Deutschland zum eigentlichen «Gesicht» der Corona-Pandemie geworden. Und er verfügt über ein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, im wahrsten Sinn des Wortes. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach tritt gefühlt etwa dreimal pro Tag im Fernsehen auf. Er gibt Interviews am laufenden Band und twittert in hoher Kadenz.

Zur Story