freundlich-3°
DE | FR
55
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Trauer wird zu Wut: Polizeifehler bei US-Schulmassaker schockieren

Trauer wird zu Wut: Polizeifehler bei US-Schulmassaker schockieren

29.05.2022, 18:5930.05.2022, 13:23

Nach dem brutalen Massaker an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas steht die Polizei wegen dramatischer Versäumnisse schwer unter Druck. Offiziellen Angaben zufolge waren bereits zu einem frühen Zeitpunkt 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum präsent, in dem sich der Amokläufer mit Lehrern und Schülern verschanzt hatte. Die Beamten unternahmen aber lange keinerlei Versuche, in den Raum einzudringen. Angehörige warfen der Polizei vor, sie hätten Leben retten können. US-Präsident Joe Biden besuchte am Sonntag die Gemeinde Uvalde, in der Trauer zunehmend in Wut umschlägt.

President Joe Biden and first lady Jill Biden arrive at JASA-Kelly Airfield before visiting Robb Elementary School to pay their respects to the victims of the mass shooting, Sunday, May 29, 2022, in S ...
Die Ankunft von Joe Biden und Ehefrau Jill.Bild: keystone

Ein 18 Jahre alter Schütze hatte am Dienstag an der Grundschule in der texanischen Kleinstadt 19 Kinder und zwei Lehrerinnen getötet. Der Angreifer hatte sich mit Schülern und Lehrern in zwei miteinander verbundenen Klassenräumen eingeschlossen und dort um sich geschossen.

Biden reiste am Sonntag gemeinsam mit seiner Ehefrau Jill nach Uvalde. Vor der Grundschule legten der Präsident und die First Lady einen Blumenstrauss nieder – an einer improvisierten Gedenkstätte mit Blumen, Spielsachen und Fotos der Getöteten. Die Bidens liefen einzeln von Bild zu Bild, berührten die Fotos jener, die auf so grausame Weise aus dem Leben gerissen wurden. Später wollten sie Angehörige der Todesopfer sowie Überlebende treffen.

epa09982669 A girl (R) cries as he leaves after placing flowers at a memorial to victims following the mass shooting at the Robb Elementary School in Uvalde, Texas, USA, 28 May 2022. According to Texa ...
Trauernde an der Gedenkstätte bei der Robb Elementary School in Uvalde.Bild: keystone

Was Ermittler auf Basis von Videoaufnahmen, Zeugenaussagen, Polizeikommunikation und Notrufen bislang rekonstruiert haben, ist erschütternd. Der Schütze drang demnach um kurz nach 11.30 Uhr Ortszeit in die Grundschule und in den Klassenraum ein und begann zu schiessen. Wenige Minuten später waren die ersten Polizisten vor dem Klassenzimmer. Es folgten weitere Beamte. Um kurz nach 12.00 Uhr Ortszeit waren 19 Polizisten im Flur vor dem Klassenraum postiert.

Um die gleiche Zeit begannen nach offiziellen Angaben Schüler aus dem Inneren des Zimmers verzweifelt, den Notruf der Polizei zu wählen. Darunter war eine Schülerin, die mehrmals hintereinander anrief. Mit flüsternder Stimme berichtete sie zuerst von mehreren Toten. In einem anderen Anruf sagte sie wenig später, acht bis neun Schüler seien noch am Leben. Noch immer kam keine Hilfe. 40 Minuten nach dem ersten Anruf flehte das Mädchen, man möge bitte sofort die Polizei schicken.

«Sie hätten einige Leben retten können»

Die Polizisten vor der Tür warteten derweil auf Verstärkung, wie die Behörde für öffentliche Sicherheit in Texas am Freitag offenbart hatte. Der verantwortliche Beamte sei der Meinung gewesen, dass nach den ersten Schüssen keine Kinder mehr in Gefahr seien. Das sorgt nun für Fassungslosigkeit. Erst um 12.50 Uhr drangen Einsatzkräfte in den Raum ein – mit einem Schlüssel, den sie vom Hausmeister besorgt hatten – und töteten den Amokläufer. Mehr als 75 Minuten, nachdem dieser drinnen das Feuer eröffnet hatte. In der Zwischenzeit löschte der Angreifer 21 Leben aus. 17 weitere Menschen wurden verletzt.

Eines der Kinder, das den Notruf gewählt hatte, ist eigenen Angaben zufolge die elfjährige Miah. Sie schilderte dem Sender CNN die schrecklichen Szenen, die sich in ihrer Klasse abspielten. Der Schütze sei in das Zimmer gekommen und habe zu einer Lehrerin «Gute Nacht» gesagt und die Frau erschossen. Er habe dann auf die andere Lehrerin und die Kinder geschossen. Als der Angreifer in den Nachbarraum gegangen sei, habe sie mit einer Freundin das Telefon der getöteten Lehrerin holen können und den Notruf angerufen. Das Mädchen habe sich schliesslich mit dem Blut eines toten Klassenkameraden beschmiert, um sich tot zu stellen, berichtete CNN. Ihr sei nicht bewusst gewesen, dass die Polizei bereits im Flur stand.

Angehörige erhoben angesichts der neuen Erkenntnisse schwere Vorwürfe gegen die Polizei. «Sie hätten einige Leben retten können», zitierte die «Washington Post» den Grossvater einer getöteten Schülerin. «Sie hätten sie retten können», sagte er mit Blick auf seine Enkelin. Auch der Vater eines getöteten Kindes sagte dem Sender CNN, seine Tochter könnte womöglich noch leben, hätte die Polizei anders gehandelt. Die Mutter einer anderen Schülerin klagte: «Sie haben zu lange gewartet.»

Tausende haben protestiert

Der Demokrat Roland Gutierrez aus dem texanischen Senat beklagte ebenfalls, die Fehler bei dem Einsatz hätten möglicherweise Leben gekostet. «Am Ende hat jeder hier versagt», sagte der Demokrat am Sonntag dem Sender CNN. Das gelte auch für das texanische Parlament, das nicht strengere Waffengesetze durchgesetzt habe.

Former president Donald Trump speaks during the Leadership Forum at the National Rifle Association Annual Meeting at the George R. Brown Convention Center Friday, May 27, 2022, in Houston. (AP Photo/M ...
Donald Trump an der Jahrestagung der NRA.Bild: keystone

Der Amoklauf von Uvalde hat die Debatte über eine Verschärfung der Waffengesetze in den USA einmal mehr angefacht. Viele Republikaner sperren sich seit Jahren gegen strengere Regularien. Auch der republikanische Ex-Präsident Donald Trump verteidigte am Freitag bei einem Auftritt vor der mächtigen Waffenlobby NRA (National Rifle Association) das vielerorts laxe Waffenrecht in den USA und forderte stattdessen mehr Waffen an Schulen. «Die Existenz des Bösen ist einer der allerbesten Gründe, gesetzestreue Bürger zu bewaffnen», sagte er. Bewaffnete Lehrer und bewaffnete Sicherheitskräfte könnten schreckliche Taten wie die in Uvalde verhindern, argumentierte Trump.

Die Jahrestagung der NRA fand in Houston in Texas statt, nur drei Tage nach dem Massaker, das sich rund 450 Kilometer entfernt in der Schule in Uvalde ereignet hatte. Vor dem Veranstaltungsgelände protestierten Medienberichten zufolge Tausende Menschen gegen Waffengewalt und die NRA. Die Vereinigten Staaten haben seit langem mit Waffengewalt von gewaltigem Ausmass zu kämpfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund

1 / 16
Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bidens Rede zum Amoklauf

Video: youtube

Das könnte dich auch noch interessieren:

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bacchus75
29.05.2022 19:38registriert Oktober 2014
Ausgebildet Polizisten trauen sich nicht rein, aber "good guys with a gun" sind dann in den feuchten Träumen der NRA die Superhelden... noch Fragen?
3177
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
29.05.2022 19:40registriert Juni 2021
Die traurige Lehre aus dem Columbine High School Massaker war, dass die Polizeikräfte möglichst schnell in das Gebäude eindringen sollen und den / die Täter so schnell wie es geht ausschalten. Also kein Abwarten auf Spezialkräfte etc.
Das ist inzwischen internationale Polizeitaktik in solchen Einsatzlagen.
Leider ist das in Texas nicht geschehen 😔
1245
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
29.05.2022 22:03registriert Dezember 2014
Die Polizei hat nicht NICHTS gemacht.

Sie haben brav vor der Schule Eltern verhaftet und mit Tazern gedroht die ihre Kinder retten wollten.

US-Cops sind halt nur mutig und Schiesswütig wenn es gegen Unbewaffnete geht
628
Melden
Zum Kommentar
55
Selenskyj: «Situation ist sehr hart», aber 2023 werde Jahr des Sieges ++ Tote in Cherson
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story